Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas: dem Erdgas auf der Spur?

06.09.2004


Studie bewertet Einspeisung ins deutsche Erdgasnetz


Eine neue Nutzungsvariante von Biogas lässt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) jetzt analysieren. Auf Erdgasqualität aufgereinigt könnte das biogene Gas theoretisch ins vorhandene Gasnetz eingespeist werden. Ob´s auch praktisch funktioniert, untersucht jetzt das Institut für Energetik und Umwelt gGmbH (IE).

Die lokale Verstromung von Biogas in Blockheizkraftwerken (BHKW) ist zwar Stand der Technik, aber nicht an jedem Standort effektiv. Da der Stromwirkungsgrad begrenzt ist, sollte ein Wärmeabnehmer vor Ort vorhanden sein. Anders sähe es aus, könnte das Biogas ähnlich wie Erdgas transportiert und dort genutzt werden, wo die Heizleistung auch benötigt wird. Land- und Energiewirte liebäugeln daher schon seit einiger Zeit mit der Einspeisung des Biogases ins Erdgasnetz. Was im Ausland bereits praktisch erprobt wird, ist in Deutschland jedoch noch graue Theorie.


Mit einer Studie will die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe jetzt ausloten lassen, ob das Angedachte auch hierzulande machbar und sinnvoll ist. Dazu müssen nicht nur die technischen Anforderungen an das Biogas analysiert werden, auch rechtliche und wirtschaftliche Aspekte gilt es zu erörtern. Die Aufgabe ist so komplex, dass sich das Institut für Energetik und Umwelt gGmbH zusätzliche Partner ins Boot geholt hat. Für die Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ist Dr. Stefan Klinski, für Netzsimulationen die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH zuständig.

Zunächst geht es darum, die technischen Anforderungen auszuloten. Ob das aufbereitete Biogas ins Netz oder einen Erdgasspeicher eingespeist werden kann, hängt von seiner Zusammensetzung, von seinem Druck und Volumenströmen ab. Auch die Strukturen des Erdgasnetzes gilt es zu erfassen. Ja nach Reichweite, Art der Druckleitung und Erdgassorte unterscheiden sich die Netze regional zum Teil erheblich. Auch aufbereitetes Biogas kann längst nicht überall wirklich eingespeist werden.

Offen ist auch die Frage nach den Potenzialen. Welche Mengen an Biomasse stehen in welcher Region überhaupt für die Biogasproduktion zur Verfügung? Dort, wo es theoretisch Sinn macht, über die Einspeisung des Biogases ernsthaft nachzudenken, sind bereits Simulationen angedacht.

Über die Rentabilität der vorgeschlagenen Nutzung des Biogases entscheiden letztendlich die Gasgestehungskosten. Die Investitionskosten für Gewinnung, Aufbereitung, Transport und Einspeisung des Gases fließen in die Kalkulation ebenso ein wie Betriebskosten und eventuelle Gebühren für die Netznutzung.

Mit der Studie sollen sich die Wissenschaftler zur Einspeisung von Biogas nicht nur generell, sondern auch bezogen auf einzelne Standort-Anlagen-Konfigurationen äußern. Ende April 2005 werden die Fakten für eine sachliche Diskussion des Themas gebündelt vorliegen. Dann wird sich zeigen, ob und unter welchen Voraussetzungen die vorgeschlagene Nutzungsvariante sinnvoll ist und ob die Biogasanlagenbetreiber in Deutschland damit tatsächlich ein Geschäft machen können.

Barbara Wenig | FNR
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Biogas Einspeisung Erdgas Erdgasnetz Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie