Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche IPT®-Technologie

02.09.2004



Erfolgreicher Start des TOHYCO-Riders in der Schweiz / erstes Pilotprojekt auch in Deutschland geplant


Der batteriebetriebene Elektrobus TOHYCO-Rider („Total Hybrid Electric Concept“) ist fahrplanmäßig in Luzern gestartet. Die Energieversorgung des Busses basiert auf dem von der Wampfler-Gruppe, Hersteller von Komponenten und Lösungen für die Energie- und Datenübertragung, entwickelten Inductive-Power-Transfer-System (IPT®). Bereits 24 umweltfreundliche mit IPT versehene Elektrobusse sind seit 2003 in Genua und Turin in Betrieb. Deutschland soll nun folgen: Der Einsatz eines Elektrobusses am Testort Lörrach ist zum Ende dieses Jahres geplant.

IPT® ermöglicht, dass batteriebetriebene Elektrobusse wie der TOHYCO-Rider an jeder Haltestelle auftanken können, ohne dass zusätzliche „Tankleitungen“ benötigt werden. Die Batterieladung erfolgt berührungslos über Magnetfelder. Während die Passagiere ein- und aussteigen macht sich der TOHYCO-Rider in Luzern an jeder Haltestelle in drei bis fünf Minuten fit für die nächste Fahretappe. Als Energiespeicher verwendet das Fahrzeug anstelle herkömmlicher Batterien elektrische Hochleistungskondensatoren, so genannte Superkapazitäten (S-CAP), die eine nahezu unendlich lange Lebensdauer haben. „S-CAPs kombiniert mit der Wampfler IPT®-Technologie bieten die optimale Leistung“, erklärt der Leiter des Projekts der Hochschule Technik und Architektur (HTA) in Luzern, Professor Vinzenz Härri. Das Fahrzeug mit den Superkapazitäten und der berührungslosen Ladeeinrichtung sei in dieser Konstellation weltweit einzigartig und werde in den kommenden Monaten seine Zuverlässigkeit unter Beweis stellen.


„Der TOHYCO-Rider belegt, dass die IPT®-Technolgie erfolgreich im Alltag eingesetzt werden kann“, fasst Uwe Bormann, Technologievorstand der Wampfler AG, das Projekt in Luzern zusammen. Das Energieübertragungssystem ist verschleißfrei und lässt im Gegensatz zu herkömmlichen Trolleybussen auch abweichende Fahrrouten zu. Darüber hinaus ist der Betrieb der Busse umweltfreundlich, da weder Abgase noch Lärm erzeugt werden. „Mit unseren Erfahrungen in Italien und der Schweiz sind wir für den Testmarkt Deutschland gut gerüstet“, so Bormann.

Lörrach-Projekt basiert auf den Erfahrungen in Italien

Anders als in Luzern sollen in Lörrach herkömmliche Akkumulatoren eingesetzt werden, die ein geringeres Gewicht als die S-CAPs haben. Die SWEG und RVL in Lörrach greifen damit auf die Erfahrungen der italienischen Busbetreiber AMT und GTT zurück, die bereits seit einem Jahr erfolgreich Ihre Fahrzeugflotten in Genua und Turin mit der Wampfler Technologie betreiben. Die Entwickler bei Wampfler sind überzeugt, dass eine einstündige Ladezeit über Mittag und verschiedene kürzere Pausen innerhalb des Fahrzykluses ausreichen, um den Einsatz des Elektrobusse auf einer 18 Kilometer langen Strecke zwischen Lörrach und Obertüllingen sicher zu stellen.

Andreas Voelmle | Engel & Zimmermann AG
Weitere Informationen:
http://www.wampfler.de

Weitere Berichte zu: Elektrobusse IPT®-Technologie TOHYCO-Rider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften