Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Elektrotechniker am geplanten Internationalen Linearbeschleuniger beteiligt

31.08.2004


Für die Suche nach den Grundbausteinen der Materie brauchen die Physiker riesige Maschinen, so genannte Teilchenbeschleuniger. Statt der bislang gebauten ringförmigen Beschleuniger soll es sich bei dem nun geplanten Zukunftsprojekt um einen rund 33 Kilometer langen Linearbeschleuniger handeln, bei dem Elektronen und Positronen mittels elektromagnetischer Wellen in Metallröhren auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden und dann zusammenprallen. Aus der Analyse der bei diesen Kollisionen entstehenden Bruchstücke hoffen die Physiker herauszufinden, aus welchen Urteilchen unser Universum entstanden ist.



Für die Metallröhren des Linearkolliders gibt es zwei Konzepte: warm und kalt. Bei der von amerikanischen und japanischen Forschern favorisierten warmen Technologie arbeiten die Metallröhren bei Zimmertemperatur, bei der kalten Technologie werden die Metallröhren auf minus 270 Grad Celsius abgekühlt. Bei dieser Temperatur werden die Metallröhren supraleitend, was die Energieverluste gegenüber der warmen Technologie erheblich verringert. Ein internationales Expertengremium hat nun nach einem Jahr intensiver Begutachtung beider Konzepte seine Entscheidung zugunsten der kalten Technologie bekannt gegeben. Diese Technologie wurde im Rahmen einer internationalen Kollaboration hauptsächlich am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) in Hamburg gemeinsam mit der Industrie und vielen in- und ausländischen Instituten entwickelt und ist unter dem Projektnamen TESLA bekannt geworden. Zur TESLA-Kollaboration gehört seit 1998 auch die Arbeitsgruppe von Professorin Ursula van Rienen vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik.



Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe befassen sich mit der Berechnung der elektromagnetischen Felder im Beschleuniger. Zwei bis drei Doktorandenstellen werden seitdem regelmäßig vom DESY gefördert. Über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichten die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe auf den regelmäßig stattfindenden Treffen der Kollaboration und auf internationalen Konferenzen. Auch Studenten sind im Rahmen von Studienarbeiten oder als studentische Hilfskräfte am Projekt beteiligt. Im vergangenen Jahr konnte ein Student zu einem Praktikum an ein amerikanisches Beschleunigerlabor vermittelt werden. Und die jährlich stattfindenden studentischen Exkursionen zum DESY vermitteln einen anschaulichen Eindruck von den Ergebnissen der Forschungsergebnisse der Kollaboration.

Dr. Dirk Hecht
Universität Rostock
Institut für Allgemeine Elektrotechnik
Albert Einstein Str. 2
18059 Rostock
Tel. 0381 498 3493
Fax 0381 498 3479
dirk.hecht@etechnik.uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: DESY Kollaboration Linearbeschleuniger Metallröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten