Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Elektrotechniker am geplanten Internationalen Linearbeschleuniger beteiligt

31.08.2004


Für die Suche nach den Grundbausteinen der Materie brauchen die Physiker riesige Maschinen, so genannte Teilchenbeschleuniger. Statt der bislang gebauten ringförmigen Beschleuniger soll es sich bei dem nun geplanten Zukunftsprojekt um einen rund 33 Kilometer langen Linearbeschleuniger handeln, bei dem Elektronen und Positronen mittels elektromagnetischer Wellen in Metallröhren auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden und dann zusammenprallen. Aus der Analyse der bei diesen Kollisionen entstehenden Bruchstücke hoffen die Physiker herauszufinden, aus welchen Urteilchen unser Universum entstanden ist.



Für die Metallröhren des Linearkolliders gibt es zwei Konzepte: warm und kalt. Bei der von amerikanischen und japanischen Forschern favorisierten warmen Technologie arbeiten die Metallröhren bei Zimmertemperatur, bei der kalten Technologie werden die Metallröhren auf minus 270 Grad Celsius abgekühlt. Bei dieser Temperatur werden die Metallröhren supraleitend, was die Energieverluste gegenüber der warmen Technologie erheblich verringert. Ein internationales Expertengremium hat nun nach einem Jahr intensiver Begutachtung beider Konzepte seine Entscheidung zugunsten der kalten Technologie bekannt gegeben. Diese Technologie wurde im Rahmen einer internationalen Kollaboration hauptsächlich am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) in Hamburg gemeinsam mit der Industrie und vielen in- und ausländischen Instituten entwickelt und ist unter dem Projektnamen TESLA bekannt geworden. Zur TESLA-Kollaboration gehört seit 1998 auch die Arbeitsgruppe von Professorin Ursula van Rienen vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik.



Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe befassen sich mit der Berechnung der elektromagnetischen Felder im Beschleuniger. Zwei bis drei Doktorandenstellen werden seitdem regelmäßig vom DESY gefördert. Über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichten die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe auf den regelmäßig stattfindenden Treffen der Kollaboration und auf internationalen Konferenzen. Auch Studenten sind im Rahmen von Studienarbeiten oder als studentische Hilfskräfte am Projekt beteiligt. Im vergangenen Jahr konnte ein Student zu einem Praktikum an ein amerikanisches Beschleunigerlabor vermittelt werden. Und die jährlich stattfindenden studentischen Exkursionen zum DESY vermitteln einen anschaulichen Eindruck von den Ergebnissen der Forschungsergebnisse der Kollaboration.

Dr. Dirk Hecht
Universität Rostock
Institut für Allgemeine Elektrotechnik
Albert Einstein Str. 2
18059 Rostock
Tel. 0381 498 3493
Fax 0381 498 3479
dirk.hecht@etechnik.uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: DESY Kollaboration Linearbeschleuniger Metallröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie