Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinigtes Königreich lässt grüner Energie starke Unterstützung zukommen

04.08.2004


Das britische Ministerium für Handel und Industrie kündigte Investitionen in Höhe von 50 Millionen GBP (75 Millionen Euro) in Wellen- und Gezeitenenergietechnologien an. Die Fördermittel werden zur Unterstützung von Meeresenergieprojekten eingesetzt.



Die Einrichtung des "Marine Renewables Deployment Fund" zur Entwicklung von Energieversorgungsmöglichkeiten durch Wellen- und Gezeitenenergie und damit zur Bewältigung des Klimawandels folgt der Veröffentlichung eines Berichts, nach dem zehn Prozent der Elektrizität Schottlands bis 2020 durch Meeresenergie erzeugt werden könnten.

... mehr zu:
»Elektrizität »Königreich


Bei der Ankündigung der Finanzierung erklärte die britische Ministerin für Handel und Industrie Patricia Hewitt: "Die Wellen- und Gezeitenströme des Vereinigten Königreichs sind die größten in Europa und ich möchte sicherstellen, dass wir diese immensen natürlichen Ressourcen nutzen, um Energie für das Vereinigte Königreich zu erzeugen. Erneuerbare Energie - durch Wind, Wellen oder andere Quellen - spielt eine wesentliche Rolle in unserem Kampf gegen den Klimawandel, und wir sind verpflichtet, erneuerbare Energien so weiter zu entwickeln, dass sie eine stärkere Rolle im britischen Energiemix spielen."

"Die Ankündigung spiegelt diese Vision wider und bringt uns in unserem Bestreben, im Bereich der erneuerbaren Energien weltweit führend zu werden, ein gutes Stück voran", fügte sie hinzu.

Tom Delay, Vorsitzender der von der britischen Regierung ins Leben gerufenen Organisation Carbon Trust, begrüßte die Investitionen als "eine signifikante Förderung des britischen Meeressektors". Er fügte hinzu: "Der nächste Schritt besteht nun darin, das Vereinigte Königreich zu einem globalen Exzellenzzentrum zu machen, und wir freuen uns darauf, mit der Regierung und der schottischen Exekutive zusammenzuarbeiten, um diese Vision Realität werden zu lassen."

Ein Großteil der Investitionen fließt nach Schottland, wo einige der stärksten Gezeitenströme der Welt fließen, insbesondere um die Shetland- und Orkney-Inseln herum. Zudem verfügt man dort über die besten Fachkenntnisse auf diesem Gebiet. Schottland führt die Entwicklung im Bereich der Einrichtung kommerzieller Wellenkraftwerke an; die erste in kommerziellem Umfang betriebene Anlage der Welt wurde bereits in Betrieb genommen.

Der Carbon Trust, der die Meeresenergie als nächste Priorität für Investitionen in erneuerbare Energien ausgewählt hat, ist der Ansicht, dass im Vereinigten Königreich möglicherweise ein Viertel der Wellen- und Gezeitenenergiekraftwerke ansässig sein könnten. Darüber hinaus belegt eine Studie des "Forum for Renewable Energy Development", dass Schottland im Bereich Forschung, Entwicklung und Zertifizierung von Meeresenergieanlagen auf globaler Ebene eine Führungsposition einnehmen sollte.

Dr. Dan Barlow von Friends of the Earth Scotland erklärte: "Die Nutzbarmachung freier Energie an unseren Küstenlinien könnte ein signifikanter Beitrag zur Emissionssenkung sein und dabei Tausende von Arbeitsplätzen schaffen. Wenn wir jemals das gesamte Potential der Wellenenergie ausschöpfen möchten, ist es richtig, dass die Unterstützung der Regierung zu diesem Zeitpunkt erfolgt."

Der neue Marine Research Development Fund ergänzt die bereits für andere neu entstehende Technologien im Bereich erneuerbare Energien, einschließlich Wind, Sonne und Biomasse, geleistete Unterstützung. Ziel ist es sicherzustellen, dass das Vereinigte Königreich weniger abhängig von Windenergie wird, um sein Ziel der Erzeugung von zehn Prozent der Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen innerhalb eines Jahrzehnts zu erreichen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.dti.gov.uk

Weitere Berichte zu: Elektrizität Königreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie