Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzelle statt Akku und Lichtmaschine: BMW will Stromerzeugung an Bord von Autos revolutionieren

03.08.2004


Klimaanlage, Sitz- und Standheizung, elektrisch verstellbare Sitze, Radio und Anschlüsse für Handy oder Laptop: Moderne Autos benötigen auch im Stand große Mengen Energie. Nach Plänen von BMW sollen in Zukunft Brennstoffzellen diesen Energiehunger stillen und langfristig Akku und Lichtmaschine ersetzen. Der Autokonzern hat bereits mit Tests solcher so genannten Auxiliary Power Units (APUs) für seine Limousinen begonnen.


Zu den "CleanEnergy"-Modellen von BMW wird künftig auch eine Bordstromversorgung über eine Brennstoffzelle gehören. Grafik: BMW



BMW gehört zu den wenigen Autokonzernen weltweit, die kein Auto mit Brennstoffzellenantrieb in der Erprobung haben. Dennoch setzt die bayerische Autoschmiede auf Wasserstoff: In der 7er-Reihe soll ein Modell mit einem Verbrennungsmotor auf den Markt kommen, der sowohl mit Wasserstoff als auch mit Benzin betrieben werden kann. Ganz will BMW dennoch nicht auf Brennstoffzellen verzichten: Die effizienten Energieumwandler könnten im Stand als günstige Lieferanten elektrischer Energie fungieren.



Verbrennungsmotoren im Stand laufen zu lassen, stoße nicht nur bei Passanten und Anwohnern auf Kritik, sondern sei energetisch betrachtet ineffektiv, erklärt BMW-Pressesprecher Daniel Kammerer. Verbrennungsmotoren arbeiten im Vollastbereich am effektivsten und setzen im Stand daher die Primärenergie des Kraftstoffs nur unter großen Verlusten in elektrische Energie um. Schätzungen zufolge liegt der durchschnittliche Wirkungsgrad dabei nur bei 10 bis 20 Prozent. Brennstoffzellen schaffen diese Umsetzung in elektrische Energie hingegen sehr viel effizienter und kommen selbst mit einem Reformersystem auf Wirkungsgrade von 35 bis 50 Prozent. Brennstoffzellen-APUs könnten daher nicht nur saubere Energie während der Standzeiten liefern, sondern eine effektivere Energienutzung ermöglichen.

In der Erprobung hat BMW zwei verschiedene Brennstoffzellensysteme: Polymermembran-Brennstoffzellen (PEMs) für den Einsatz in den wasserstoffgetriebenen "CleanEnergy"-Prototypen und Festoxidbrennstoffzellen (SOFCs), die statt mit reinem Wasserstoff auch mit Benzin betrieben werden können, das über einen vorgeschalteten Reformer aufbereitet wird. Beide Systeme haben eine Leistung von 5 Kilowatt und könnten daher den Strombedarf auch einer luxuriös ausgestatteten Limousine decken. Langfristig soll die Zelle die gesamte elektrische Energie liefern. "Unser Fernziel bei der Entwicklung ist, Generator und Batteriesystem durch die Brennstoffzelle zu ersetzen", erklärt Kammerer.

Die technischen Schwierigkeiten, welche die Ingenieure und Techniker bei der Entwicklung zu bewältigen haben, unterscheiden sich im Grundsatz nur wenig von den Herausforderungen, die sich bei der Konstruktion reiner Brennstoffzellenautos stellen: Wie hält die Brennstoffzelle die ständigen Vibrationen im Fahrbetrieb aus? Wie schnell kann sie starten? Nach welcher Anlaufzeit kann sie ihre maximale Leistung liefern? "Von der Entwicklung können wir uns nicht abkoppeln, auch wenn unsere Systeme kleiner sind", beschreibt Kammerer die Situation. Wie die meisten Entwickler von Brennstoffzellenfahrzeugen kann auch er kein exaktes Datum nennen, wann die ersten Systeme marktreif sein werden. Ein wenig schneller könnte es bei den Brennstoffzellen-APUs jedoch gehen, vermutet Kammerer.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle (IBZ)

Weitere Berichte zu: Akku Autokonzern Brennstoffzelle Lichtmaschine Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie