Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom System zum Chip: Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen

21.11.2000


Neue Stromsensoren und kundenspezifische ICs erlauben hochintegrierte Lösungen für Sensorsignalverarbeitung und Antriebstechnik

Neue Stromsensoren und kundenspezifische ICs erlauben hochintegrierte Lösungen für Sensorsignalverarbeitung und Antriebstechnik

Der Einsatz kundenspezifischer ICs ermöglicht immer höhere Funktionalität bei kleineren Baugrößen und minimaler Verlustleistung. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen entwickelt seit nunmehr 15 Jahren kundenspezifische ICs für die Industrieelektronik.

Mit der Entwicklung »Integrierte Schaltungen für die Antriebstechnik« zeigt das Fraunhofer-Institut IIS-A ein Beispiel in der Anwendung. In dem vorgestellten Exponat, ein Umrichter und Motor, befindet sich ein Signalverarbeitungsbaustein. Dieser ASIC, von den Erlanger Forschern entwickelt, erfasst und überwacht die Motorstromsignale. Minimaler Platzbedarf, niedrige Verlustleistung und geringe Zusatzkosten waren die wesentlichen Gründe für die zusätzliche Elektronik, zusammen mit Kurzschlussüberwachungsfunktionen, in einem gemischt analog/digitalen Baustein zu integrieren.

Ein neuer Ansatz für integrierte Systeme zur galvanisch getrennten Messung von Strömen ist die Messung des vom Stromleiter erzeugten Magnetfeldes. Hierzu werden Hall-Elemente verwendet, die im Standard-CMOS-Prozess aufgebaut werden können. Aus dem Bereich der integrierten Magnetfeldsensorik zur berührungslosen Strommessung präsentieren Fraunhofer-Wissenschaftler ein Strommessmodul auf der Electronica. Vor allem bei der gleichzeitigen Erfassung mehrerer unabhängiger Ströme ist dieser Ansatz Lösungen mit Ringkernen oder magnetresistiven Sensoren überlegen.

Betrieb mit minimalem Stromverbrauch ist ein wesentliches Ziel für batterie- oder solarbetriebene Systeme.

Als moderne Anwendung aus dem Bereich Büro- und Haustechnik wird die Solarbriefwaage vorgestellt. Mit dem Chip, der am Fraunhofer IIS-A entwickelt wurde, funktionieren Geräte auch in der Dämmerung bis unter 100 Lux. Der Chip selbst verbraucht minimal wenig Energie und erkennt, welche Teilfunktionen gerade beansprucht werden. Intelligent verwaltet er den elektronischen Strom und versetzt die nicht benötigten Funktionen in den Ruhezustand.

Besuchen Sie uns auf der Electronica 2000
vom 21. bis 24. November, Halle A3, Stand 312,
im neuen Messegelände München.


Die Fraunhofer-Gesellschaft gehört mit ihren 47 Einzelinstituten, zahlreichen nationalen und internationalen Arbeitsgruppen zu den führenden Forschungs-
Gesellschaften Europas.
Das 1985 gegründete, heute größte und erfolgreichste Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Bereich Angewandte Elektronik, in Erlangen, beschäftigt z. Zt. ca. 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Leiter des Instituts ist Prof. Dr. Heinz Gerhäuser.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus Industrie und Forschung entwickeln und arbeiten die Erlanger Wissenschaftler an Projekten wie Integrierten Schaltungen, Hochfrequenztechnik, Telekommunikation, Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, Bildverarbeitung und Sensorik, Röntgen- und Medizintechnik.
Für das Entwicklungsverfahren in der Audiocodierung - kurz MP3- erhielt das Fraunhofer IIS-A in Erlangen den Deutschen Zukunftspreis 2000.

Elvira Gerhäuser | idw

Weitere Berichte zu: IC IIS-A Schaltung Sensorsignalverarbeitung Stromsensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Plug&Play-Lichtlösung für die NOx-Messung
07.12.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie