Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerke des 21. Jahrhunderts

14.07.2004


Gemeinsame Forschungsinitiative von Bayern und Baden-Württemberg zur Energietechnik



Am 1. Juli 2004 fiel der Startschuss für die neue Forschungsinitiative "Kraftwerke des 21. Jahrhunderts" (KW 21). Ein unsicherer Ölmarkt, der erklärte Wille von Politik und Öffentlichkeit zum Klimaschutz und der Beschluss der Länderregierungen von Bayern und Baden-Württemberg, die Zukunft der Energieversorgung in einer gemeinsamen Anstrengung zu sichern, führte zur Gründung von KW 21. Die Ziele sind hoch gesteckt: Die zukünftigen Kraftwerke sollen wettbewerbsfähig, zuverlässig, hocheffizient und wesentlich umweltfreundlicher sein. Vorerst kostet die Forschung daran Geld: In vier Jahren steuern Bayern und Baden-Württemberg 6,9 Mio. Euro bei, weitere 6,2 Mio. Euro bringen Unternehmen der einschlägigen Branche auf. Kraftwerksbetreiber, Kraftwerkshersteller und die Zuliefererindustrie in Baden-Württemberg und Bayern und 22 Forschungsinstitute beteiligen sich an rund vierzig Projekten. Prof. Dr. Manfred Aigner vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart (DLR) und Prof. Dr. Thomas Sattelmayer von der TU München leiten die Initiative als Sprecher. Die Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde (abayfor)und das DLR koordinieren die Aktivitäten.



In Bayern sind erstmals sowohl das Wissenschafts- wie das Wirtschaftsministerium und die Bayerische Forschungsstiftung gemeinsam an der Finanzierung eines Forschungsverbundes beteiligt. Baden-Württemberg finanziert das Forschungsprojekt aus Mitteln der Zukunftsoffensive III.

Erneuerbare Energien werden in den nächsten dreißig Jahren auch bei einem forcierten Ausbau nur einen geringen Anteil dieses Strombedarfs decken können. Der weitaus größte Anteil, mehr als siebzig Prozent der Energieversorgung, wird weiterhin von den fossilen Brennstoffen gedeckt werden müssen. Nach dem beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie ist die Lage in Baden-Württemberg und in Bayern besonders brenzlig: 60 % der Elektrizität wird derzeit aus Kernkraft erzeugt und muss mittelfristig durch konventionelle Technik ersetzt werden.

Ein wichtiges Thema bei KW 21 ist deshalb die Energiewirtschaft, denn Investitionsentscheidungen von Kraftwerksbetreibern werden künftig durch die dezentrale Stromerzeugung im liberalisierten Europa geprägt. Dampferzeuger, Brennkammern und Turbinen sind technologische Kernbereiche des Kraftwerks, heute wie morgen. Prozessoptimierung ist das "Zauberwort", um klassische Dampfkraftwerke im Wettbewerb zu stärken, denn sie sollen zuverlässiger und leistungsfähiger werden bei niedrigeren Kosten, sie sollen keine Schadstoffe erzeugen und jeden Brennstoff verfeuern können. Die Dampfturbine bleibt deshalb das wichtigste Arbeitspferd: Sie kann prinzipiell Kohle, Erdöl, Müll und sogar Kernenergie ohne aufwändige Vorbehandlung nutzen.

Gasturbinen dagegen können bei Leistungsspitzen äußerst schnell Energie an das Stromnetz abgeben, die Steigerung ihres Wirkungsgrades eine zentrale technologische Herausforderung. Auf dem Prüfstand stehen verbessertes Design der Brennkammern aber auch grundsätzlich neue Verbrennungstechniken.

"Den Wirkungsgrad einer 500 MW-Gasturbine um ein Prozent zu steigern entspricht der Stromversorgung von etwa 10 000 Haushalten", erläutert Sattelmayer. Aigner ergänzt: "Das Thema Versorgungssicherheit ist brandaktuell und seit den Stromausfällen in jüngster Zeit in USA/Kanada, Großbritannien und Südschweiz/Italien im Sommer 2003 wieder in den Blick der Öffentlichkeit und Politik gerückt."

Kontakt:

Dr. Gunnar Brink
Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde abayfor
Technische Universität München
Arcisstr. 21, 80333 München
Tel (089) 2 89- 2 25 38
Fax (089) 2 89- 2 25 89

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff DLR Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics