Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Notsteuerung der europäischen Stromversorgung

13.07.2004


Die sich abzeichnende Nachfrage nach einer neuen marktbasierten Umgebung für die Energieversorgung hat zu neuen Anforderungen mit Hinblick auf eine Umstrukturierung der aktuellen Infrastruktur geführt. Um einen zuverlässigen und sicheren neuen deregulierten Stromaustausch in Europa gewährleisten zu können, wurden moderne Methoden für die Notsteuerung entwickelt.



Die aktuellen Trends im Energiesektor halten mit der Richtlinie 96/92 der Europäischen Kommission Schritt und führen zur Schaffung eines internen Marktes. Hieraus ergeben sich wichtige Veränderungen für das europäische Stromversorgungssystem (EPS), zu denen insbesondere die Ausdehnung des EPS auf Länder in Osteuropa und im Mittelmeerraum gehört. Das EPS besteht aus miteinander verbundenen nationalen Stromnetzen, die von einem nationalen Anbieter separat gesteuert werden.



Aufgrund der hohen Nachfrage nach einem grenzüberschreitenden Energiehandel werden die Serviceanbieter erwartungsgemäß das EPS mit seinem maximalen Potential nutzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das wiederum kann zu erhöhten Belastungen für das Übertragungsnetz führen und die Anfälligkeit und Unvorhersehbarkeit des Systems erhöhen. Deshalb ist es strategisch bedeutsam, moderne Maßnahmen zur effektiven Überwachung und Steuerung aller möglichen Störungen zu ergreifen.

Davon angetrieben hat man sich im Rahmen des EXAMINE-Projekts auf die Entwicklung geeigneter Instrumente zur Unterstützung der Anbieter und Betreiber konzentriert, die nicht nur zur vorbeugenden Wartung, sondern auch als Notsteuerung genutzt werden können. Solche Verfahren für die automatische Notsteuerung beruhen in erster Linie auf synchronisierten Zeigermessgeräten, ultraschnellen Telekommunikationssystemen und geeigneten auf Messungen basierenden Erkennungs- und Steueralgorithmen. Dieser Ansatz kann auf einfache Art und Weise für die Analyse aller Arten von schnellen oder langsamen dynamischen Phänomenen übernommen werden, die mit stark gestörten Bedingungen zusammenhängen.

Mit den entwickelten Notsteuerungssystemen kann das Stromversorgungssystem unvorhergesehene Ereignisse bewältigen ohne dass die dynamische Stabilität des Gesamtsystems gefährdet ist. Mit den neuartigen Erkennungs- und Steueralgorithmen können Situationen bewältigt werden, in denen die Reaktionszeit aufgrund von vorübergehenden Instabilitäten wie Verlust von Synchronismus oder regelmäßig auftretenden Spannungszusammenbrüchen eingeschränkt ist. Mit Hilfe von Offline-Simulationen konnte gezeigt werden, dass die Algorithmen einen entscheidenden Beitrag zu einer zuverlässigeren und weniger anfälligen Zukunft für den Energiemarkt leisten können.

Kontaktangaben

Louis Wehenkel
Universite de Liege
7 Place du 20 Aout 7
4000 Liege, Belgien
Tel: +34-4-3662684
Email: louis.wehenkel@ulg.ac.be

Louis Wehenkel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ulg.ac.be

Weitere Berichte zu: EPS Notsteuerung Steueralgorithmen Stromversorgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten