Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals 2500 Meter-Tiefbohrung zur Erdwärmenutzung in NRW

12.07.2004


Minister Dr. Axel Horstmann: SuperC in Aachen ist vorbildliches Projekt für Geothermienutzung bei Großgebäuden



Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW teilt mit: „Mit dem SuperC-Projekt hier mitten im Aachener Hochschulviertel setzt die RWTH ein hervorragendes Zeichen für die Nutzung heimischer erneuerbarer Energiequellen. In seiner Funktion als zentrales Service-Center für Studierende und als Portal der Hochschule wird das hier zu errichtende Gebäude auch langfristig einem breiten Publikum die Nutzbarkeit von Erdwärme unmittelbar vor Augen führen“, sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen beim Bohrbeginn für die erste tiefe Erdwärmesonde in NRW.

... mehr zu:
»CD-Rom »Erdwärme »Erdwärmenutzung »RWTH


Die bis zu 2.500 m tiefe Bohrung soll erstmals in Deutschland ein großes Gebäude direkt vor Ort durch Erdwärme, einer erneuerbaren, CO2-freien, immer verfügbaren und kostenneutralen Energieform beheizt werden. In einem Kreislauf wird Wasser auf bis zu 70 Grad Celsius erwärmt und direkt in das Heizungssystem des SuperC-Gebäudes eingespeist. Im Sommer kann die Erdwärme mithilfe einer Adsorptionskältemaschine auch zur Kühlung benutzt werden.

Dr. Horstmann: „Wir unterstützen die Weiterentwicklung der Erdwärmenutzung, damit zukünftig in NRW vorhandene geothermische Potenziale wesentlich stärker genutzt werden. Geothermie kann für nordrhein-westfälische Unternehmen nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt neuer Exportmärkte sehr interessant sein. Projekte zur Nutzung von Geothermie entstehen derzeit weltweit, aber auch in den geologisch interessanten Regionen Europas und Vorderasiens, etwa in den Balkanstaaten und in der Türkei. Deutsche und gerade nordrhein-westfälische Unternehmen haben hier die Chance, hochinteressante Marktpotenziale zu erschließen.“

Prof. Dr. Burkhard Rauhaut, Rektor der RWTH Aachen, ergänzte: „Mit dem Energiekonzept des SuperC geht die RWTH zukunftsweisende Wege. Hierbei arbeiten zahlreiche Fachinstitute interdisziplinär zusammen und demonstrieren die Leistungsfähigkeit und Praxisnähe der RWTH auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Das mit diesem Energiekonzept betriebene Gebäude setzt über die Aachener Grenzen hinaus architektonische Impulse und ist ein erster Schritt für die Neugestaltung des Innenstadt-Campus der Universität.“ Der Aachener Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden betonte: „Kaum eine andere Region ist in ihrer Entwicklung so von ihrer Hochschule geprägt wie die Region Aachen. Wir hoffen, dass das SuperC-Projekt auch international Furore macht und durch Ausgründungen neue Arbeitsplätze in unserer Region schaffen wird.“

Das Land hat das Super-C-Vorhaben zu einem der 43 Leitprojekte der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW gemacht. Es umfasst Kosten in Höhe von rund 5 Mio. Euro und wird im Rahmen des Life-III-Programms von der EU sowie vom Land unterstützt. Bei der Übergabe des symbolischen Schecks in Höhe von 1,85 Mio. Euro wies Minister Dr. Horstmann auch auf die bundesweit einmalige Information über Nutzungsmöglichkeiten der Erdwärme für Besitzer von Wohnhäusern in NRW hin: „Die CD-ROM des Geologischen Dienstes über die Nutzungsmöglichkeiten von Erdwärme in NRW ist für jeden Bauherren und Planer in unserem Land interessant. Immerhin kann die oberflächennahe Erdwärme bis zu 100 Meter Tiefe auf mehr als 70 Prozent der Landesfläche genutzt werden.“

Die CD-ROM liefert auf verständliche Weise flächendeckende Informationen zum Wärmepotenzial des Untergrundes in Nordrhein-Westfalen. Für jedes Grundstück in NRW lässt sich mit geringem Aufwand prüfen, ob beim Neubau eines Gebäudes oder bei einem Austausch der Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung mit Erdwärme wirtschaftlich ist. In der Basis-Version der CD-ROM zeigen digitale Karten die geothermischen Verhältnisse bis in eine Tiefe von 100 m. Damit lassen sich für jeden Haus-besitzer und Bauherren schnell die beiden wichtigen Fragen beantworten: Wie hoch ist die geothermische Ergiebigkeit unter meinem Grundstück? Welche Erdwärmesondenlänge ist optimal? Eine erweiterte Profi-Version enthält Zusatzinformationen für Architekten, Ingenieurbüros, Planungs- und Genehmigungsbehörden.

Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW in Krefeld unter der Telefon-Nr. (02151) 897– 212 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10 Euro, in der speziellen Version für Baufirmen und Architekten 348 Euro.

Weitere Informationen zum „SuperC-Projekt“: www.superc.rwth-aachen.de

Informationen erhalten Sie auch von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW Pressesprecher Uwe H. Burghardt Tel.: (02 11) 8 66 42 – 13

| MVEL NRW
Weitere Informationen:
http://www.mvel.nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: CD-Rom Erdwärme Erdwärmenutzung RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie