Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals 2500 Meter-Tiefbohrung zur Erdwärmenutzung in NRW

12.07.2004


Minister Dr. Axel Horstmann: SuperC in Aachen ist vorbildliches Projekt für Geothermienutzung bei Großgebäuden



Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW teilt mit: „Mit dem SuperC-Projekt hier mitten im Aachener Hochschulviertel setzt die RWTH ein hervorragendes Zeichen für die Nutzung heimischer erneuerbarer Energiequellen. In seiner Funktion als zentrales Service-Center für Studierende und als Portal der Hochschule wird das hier zu errichtende Gebäude auch langfristig einem breiten Publikum die Nutzbarkeit von Erdwärme unmittelbar vor Augen führen“, sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen beim Bohrbeginn für die erste tiefe Erdwärmesonde in NRW.

... mehr zu:
»CD-Rom »Erdwärme »Erdwärmenutzung »RWTH


Die bis zu 2.500 m tiefe Bohrung soll erstmals in Deutschland ein großes Gebäude direkt vor Ort durch Erdwärme, einer erneuerbaren, CO2-freien, immer verfügbaren und kostenneutralen Energieform beheizt werden. In einem Kreislauf wird Wasser auf bis zu 70 Grad Celsius erwärmt und direkt in das Heizungssystem des SuperC-Gebäudes eingespeist. Im Sommer kann die Erdwärme mithilfe einer Adsorptionskältemaschine auch zur Kühlung benutzt werden.

Dr. Horstmann: „Wir unterstützen die Weiterentwicklung der Erdwärmenutzung, damit zukünftig in NRW vorhandene geothermische Potenziale wesentlich stärker genutzt werden. Geothermie kann für nordrhein-westfälische Unternehmen nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt neuer Exportmärkte sehr interessant sein. Projekte zur Nutzung von Geothermie entstehen derzeit weltweit, aber auch in den geologisch interessanten Regionen Europas und Vorderasiens, etwa in den Balkanstaaten und in der Türkei. Deutsche und gerade nordrhein-westfälische Unternehmen haben hier die Chance, hochinteressante Marktpotenziale zu erschließen.“

Prof. Dr. Burkhard Rauhaut, Rektor der RWTH Aachen, ergänzte: „Mit dem Energiekonzept des SuperC geht die RWTH zukunftsweisende Wege. Hierbei arbeiten zahlreiche Fachinstitute interdisziplinär zusammen und demonstrieren die Leistungsfähigkeit und Praxisnähe der RWTH auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Das mit diesem Energiekonzept betriebene Gebäude setzt über die Aachener Grenzen hinaus architektonische Impulse und ist ein erster Schritt für die Neugestaltung des Innenstadt-Campus der Universität.“ Der Aachener Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden betonte: „Kaum eine andere Region ist in ihrer Entwicklung so von ihrer Hochschule geprägt wie die Region Aachen. Wir hoffen, dass das SuperC-Projekt auch international Furore macht und durch Ausgründungen neue Arbeitsplätze in unserer Region schaffen wird.“

Das Land hat das Super-C-Vorhaben zu einem der 43 Leitprojekte der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW gemacht. Es umfasst Kosten in Höhe von rund 5 Mio. Euro und wird im Rahmen des Life-III-Programms von der EU sowie vom Land unterstützt. Bei der Übergabe des symbolischen Schecks in Höhe von 1,85 Mio. Euro wies Minister Dr. Horstmann auch auf die bundesweit einmalige Information über Nutzungsmöglichkeiten der Erdwärme für Besitzer von Wohnhäusern in NRW hin: „Die CD-ROM des Geologischen Dienstes über die Nutzungsmöglichkeiten von Erdwärme in NRW ist für jeden Bauherren und Planer in unserem Land interessant. Immerhin kann die oberflächennahe Erdwärme bis zu 100 Meter Tiefe auf mehr als 70 Prozent der Landesfläche genutzt werden.“

Die CD-ROM liefert auf verständliche Weise flächendeckende Informationen zum Wärmepotenzial des Untergrundes in Nordrhein-Westfalen. Für jedes Grundstück in NRW lässt sich mit geringem Aufwand prüfen, ob beim Neubau eines Gebäudes oder bei einem Austausch der Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung mit Erdwärme wirtschaftlich ist. In der Basis-Version der CD-ROM zeigen digitale Karten die geothermischen Verhältnisse bis in eine Tiefe von 100 m. Damit lassen sich für jeden Haus-besitzer und Bauherren schnell die beiden wichtigen Fragen beantworten: Wie hoch ist die geothermische Ergiebigkeit unter meinem Grundstück? Welche Erdwärmesondenlänge ist optimal? Eine erweiterte Profi-Version enthält Zusatzinformationen für Architekten, Ingenieurbüros, Planungs- und Genehmigungsbehörden.

Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW in Krefeld unter der Telefon-Nr. (02151) 897– 212 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10 Euro, in der speziellen Version für Baufirmen und Architekten 348 Euro.

Weitere Informationen zum „SuperC-Projekt“: www.superc.rwth-aachen.de

Informationen erhalten Sie auch von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW Pressesprecher Uwe H. Burghardt Tel.: (02 11) 8 66 42 – 13

| MVEL NRW
Weitere Informationen:
http://www.mvel.nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: CD-Rom Erdwärme Erdwärmenutzung RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie