Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore-Windkraft: Wissen über Wirkungen auf Umwelt und Schifffahrt wird gebündelt

08.02.2001


Forschungsprojekt mit zwei Jahren Laufzeit im Auftrag des Bundesumweltministeriums und Umweltbundesamtes gestartet

Man weiß nur wenig darüber, ob und wie sich Windkraftanlagen im Offshore-Bereich der Nord- und Ostsee auf die Umwelt, die Tiere und die Sicherheit der Schifffahrt auswirken. Das soll sich nun ändern. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums und Umweltbundesamtes wird ein Projektteam unter Leitung des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung aus Bremerhaven das vorhandene Wissen zusammentragen und Bewertungsvorschläge unterbreiten. Zudem sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sich unnötige Störungen und Belastungen vermeiden lassen. Das Forschungsprojekt läuft bis Ende 2002. Die Nutzung der Windkraft fernab der Nord- und Ostseeküste gilt als eine wichtige zukünftige Energiequelle. Im Zuge des Erneuerbare Energie-Gesetzes wurden bisher über 2000 Offshore-Windenergieanlagen mit circa 8000 Megawatt beantragt, die eine Ausdehnung von über 2000 km2 hätten.

Im interdisziplinär zusammengesetzten Projektteam arbeiten neben dem Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung, die Germanischer Lloyd WindEnergie GmbH, die Germanischer Lloyd Offshore GmbH, das Institut für Vogelforschung, das Deutsche Windenergie-Institut GmbH, das Forschungs- und Technologiezentrum Westküste und das Institut für technische und angewandte Physik GmbH mit.
Das Forschungsprojekt mit dem kompletten Titel "Untersuchungen zur Vermeidung und Verminderung von Belastungen der Meeresumwelt durch Offshore-Windenergieanlagen im küstenfernen Bereich der Nord- und Ostsee" hat folgende Ziele:

· Dargestellt wird der Wissensstand zu möglichen Belastungen der Meeresumwelt durch Offshore-Windenergieanlagen (Bau, Betrieb, Rückbau). Im Blickpunkt stehen die Lebensgemeinschaften des Meeresbodens, Rast- und Zugvögel sowie die Meeressäuger. Für die Rast- und Zugvögel beispielsweise werden räumlich und zeitlich begrenzte Feldstudien zum Vorkommen und Flugverhalten in Nord- und Ostsee vorgenommen.

· Es werden methodische Grundlagen zur Untersuchung und Bewertung von potenziellen Belastungen der Meeresumwelt durch Offshore-Windenergieanlagen gelegt.

· Es wird das Risikopotential von Schiffskollisionen mit derartigen Anlagen und die möglichen Folgen auf die Umwelt geschätzt.

· Es werden Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung der Belastungen der Meeresumwelt durch Offshore-Windenergieanlagen entwickelt.

· Es werden Wissenslücken und weiterer Forschungsbedarf aufgezeigt.

Das Forschungsprojekt wurde in engem fachlichen Austausch mit dem Bundesamt für Naturschutz (Außenstelle Vilm) vorbereitet, weil beim Ausbau der Offshore-Windenergienutzung fachübergreifende Fragestellungen zu bearbeiten sind.
Angesichts der Vielzahl der beantragten Windenergieparks in Nord- und Ostsee sind standortspezifische Umweltverträglichkeitsstudien, die im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens notwendig werden, nicht Gegenstand dieses Forschungsprojektes. Allerdings wird ein Informationsaustausch mit den einzelnen, teilweise bereits privatwirtschaftlich beauftragten Umweltverträglichkeitsstudien und Risikoanalysen erfolgen.

Detaillierte Angaben über die Inhalte und Ziele des Projektes gibt es in einem vierseitigen Hintergrundpapier, das in Papierform oder als Datei kostenlos angefordert werden kann beim Umweltbundesamt, Pressestelle, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax: 030/8903-2798, E-Mail: jana.schmidt@uba.de.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Meeresumwelt Offshore-Windenergieanlage Schifffahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics