Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiepflanzen effektiver nutzen

08.07.2004


Verbraucherministerium fördert Projekt der Uni Kassel



„Energiepflanzen haben das Zeug zu einem echten Standbein für die Landwirtschaft“, zeigte sich Staatssekretär Berninger bei der Übergabe des Zu-wendungsbescheids in Frankenhausen überzeugt, „das Verfahren von Prof. Scheffer bietet dafür besondere Möglichkeiten“.



Wer feste und flüssige Anteile von Energiepflanzensilage trennt, kann sie effektiver energetisch nutzen. Diese Theorie will Prof. Dr. Konrad Scheffer von der Uni Kassel mit Unterstützung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) unter Beweis stellen. Während der Presssaft in einer Biogasanlage verstromt wird, soll der Presskuchen pelletiert und zu Heizzwecken genutzt werden. Parlamentarischer Staatssekretär Matthias Berninger vom Bundesverbraucherschutzministerium übergab am 4. Juli den Zuwendungsbescheid für das Projekt.

Mit Getreide, Raps oder Mais kultiviert Scheffer zwar ganz herkömmliche Anbaufrüchte. Mit einem speziellen Anbausystem sorgt er jedoch für besonders hohe Erträge. Beim Zweikulturnutzungssystem wachsen auf einem Acker nicht nur mehrere Anbaufrüchte in Mischung, nach der ersten frühen Ernte wird im gleichen Jahr auch noch für eine zweite Ernte ausgesät. Da immer die ganze Pflanze geerntet wird, ist der Reifezeitpunkt nebensächlich, allein auf die Biomasseerträge kommt es an. Positiver Nebeneffekt des Systems: Da die Fläche ganzjährig bestanden ist, kommt es kaum zu Erosion und Nährstoffaustrag und auch Pflanzenschutzmittel sind nicht nötig.

Das Nutzungskonzept soll sich für den Landwirt aber in erster Linie ökonomisch lohnen. „Nur wenn wir feste und flüssige Phase trennen, können wir die in der Silage gebundene Energie optimal nutzen“ ist Scheffer überzeugt. Über eine Schneckenpresse will er daher nährstoffreichen Presssaft für die Biogasanlage und mineralstoffarmen Presskuchen für die anschließende Pelletierung und Verbrennung gewinnen. Da es ihm darum geht, möglichst große Anteile der in der Landwirtschaft vorhandenen Biomassen zu nutzen, soll der Silage auch gehäckseltes Stroh beigemischt werden.

Der Trick dabei sind die Synergien, die sich aus dem Verfahren ableiten lassen. Für die Biogasanlage sind die in der Silage enthaltenen Rohfasern und Lignine nämlich störend. Wird nur der nährstoffreiche Presssaft genutzt, kann die Biogasanlage erheblich effektiver und schneller arbeiten. Die Verbrennung von Biomasse wiederum läuft effektiver, wenn die natürlich enthaltenen Mineralstoffe vorher herausgelöst werden. Auch das sollen Silierung und Pressung bewirken. Ziel des Vorhabens ist es außerdem auszuloten, wie das zur Pressung bestimmte Substrat so vorbereitet werden kann, dass die Rezepturen für Saft und Kuchen im jeweiligen Verfahren optimale Erträge bringen. Nicht nur mit dem Erntezeitpunkt will Scheffer dazu experimentieren, auch das Zumischen von Presssaft aus vorherigen Pressvorgängen oder von Enzymen zur Silage könnte Erfolge bringen.

Da der Presskuchen mit einer Restfeuchte von 40 bis 60 Prozent für die Pelletierung nicht nutzbar ist, wird er mit die Abwärme der Biogasanlage erst getrocknet. Danach sollen die Feststoffe zu Pellets gepresst und in Pelletheizungen zum Einsatz kommen.

Staatssekretär Berninger zeigte sich begeistert von der Verzahnung ökologischer und ökonomischer Aspekte. „Mit dem vorgeschlagenen Aufbereitungsverfahren gelingt es, den größten Teil der Wertschöpfung in der Landwirtschaft zu behalten,“ sagte er. „Und genau das ist unser Ziel bei der Förderung der Bioenergie“. In welcher Form die im Rahmen des Vorhabens gewonnenen Erkenntnisse zur Umsetzung kommen, wird sich im Juni 2006 zum Abschluss des Projekts zeigen. Sicher ist schon heute, dass Energiepflanzen in der Lage sind, ihren guten Teil zur Energieversorgung in Deutschland beizutragen.

Barbara Wenig | FNR e.V.
Weitere Informationen:
http://www.nachwachsende-rohstoffe.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage Energiepflanze Presskuchen Presssaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics