Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitengestützte Ertragsüberwachung von Solarstromanlagen

08.06.2001

Solarstromanlagen sind eine Investition, die sich nicht nur für die Umwelt rechnen soll. Entscheidend für ihre großflächige Akzeptanz ist ganz besonders ihre betriebswirtschaftliche Seite: Jede Kilowattstunde, die die blauen Solarzellen produzieren und ins Netz speisen, bringt 99 Pfennige auf das Konto des Anlagenbesitzers. Doch wie lässt sich die Leistungsfähigkeit einer solcher Solarstromanlagen regelmäßig überprüfen?

Mit seiner Weltneuheit SAT WATCHTM bietet Shell Solar ab sofort ein satellitengestütztes Service-Konzept, das die Performance der Solaranlage anhand objektiv nachvollziehbarer Kriterien regelmäßig kontrolliert. "Für diese innovative Funktionsüberwachung", so Andreas Pawlik, Geschäftsführer der Shell Solar Deutschland Vertriebs GmbH, "arbeiten wir mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg zusammen." Deutschlands größtes Solarforschungs-Institut wertet monatlich die Aufnahmen des geostationären Wettersatelliten METEOSAT aus. Für SAT WATCHTM ermittelt das unabhängig arbeitende Institut die tatsächliche Sonneneinstrahlung für jeden Standort einer beim Institut registrierten Solaranlage. Daraus wiederum errechnen die Wissenschaftler einen Minimal- und Maximalwert jener Kilowattstunden, die der Betreiber der Anlage erwartungsgemäß in das öffentliche Netz eingespeist haben sollte. Im Rahmen des Konzeptes SAT WATCHTM werden diese Grenzwerte per SMS, E-Mail, Fax oder Postkarte übermittelt. Der Anlagenbetreiber vergleicht sie mit dem Ist-Wert und prüft somit, ob seine Solaranlage optimal arbeitet.

Für Andreas Pawlik ist der SAT WATCHTM-Service ein weiteres Argument zugunsten von Shell Solarstromanlagen: "Neben der regelmäßigen Funktionsüberwachung erhält der Anlagenbetreiber zudem eine wissenschaftlich belastbare Aussage über die Leistungsfähigkeit seiner Anlage. Darüber hinaus bieten wir dieses Service-Konzept in den ersten 26 Monaten des Anlagenbetriebes völlig kostenlos an." Wenn Soll- und Ist-Werte signifikant voneinander abweichen, so finden die Partnerbetriebe von Shell Solar schnell die Ursache und beheben sie. Wie schon bei der Installation derartiger Anlagen setzt Shell Solar auch hier auf die Kompetenz vor Ort und arbeitet daher mit 150 fachlich qualifizierten Handwerksbetrieben zusammen, die sich auf Haustechnik spezialisiert haben. Des weiteren betreibt Shell Solar in Deutschland vier regionale Solarzentren - in Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg und Berlin - sowie ein Photovoltaik-Informationszentrum direkt in der Shell Solarzellenfabrik in Gelsenkirchen.

Shell Solar ist auf der SolarEnergy in Berlin (8. bis 10. Juni 2001) vertreten: in Halle 7.2A auf Stand A 23.

Kostenlose Verbraucherinformationen via Hotline: 0180-5076527

Rainer Winzenried | Information und Presse

Weitere Berichte zu: SOLAR Solaranlage Solarstromanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie