Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitengestützte Ertragsüberwachung von Solarstromanlagen

08.06.2001

Solarstromanlagen sind eine Investition, die sich nicht nur für die Umwelt rechnen soll. Entscheidend für ihre großflächige Akzeptanz ist ganz besonders ihre betriebswirtschaftliche Seite: Jede Kilowattstunde, die die blauen Solarzellen produzieren und ins Netz speisen, bringt 99 Pfennige auf das Konto des Anlagenbesitzers. Doch wie lässt sich die Leistungsfähigkeit einer solcher Solarstromanlagen regelmäßig überprüfen?

Mit seiner Weltneuheit SAT WATCHTM bietet Shell Solar ab sofort ein satellitengestütztes Service-Konzept, das die Performance der Solaranlage anhand objektiv nachvollziehbarer Kriterien regelmäßig kontrolliert. "Für diese innovative Funktionsüberwachung", so Andreas Pawlik, Geschäftsführer der Shell Solar Deutschland Vertriebs GmbH, "arbeiten wir mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg zusammen." Deutschlands größtes Solarforschungs-Institut wertet monatlich die Aufnahmen des geostationären Wettersatelliten METEOSAT aus. Für SAT WATCHTM ermittelt das unabhängig arbeitende Institut die tatsächliche Sonneneinstrahlung für jeden Standort einer beim Institut registrierten Solaranlage. Daraus wiederum errechnen die Wissenschaftler einen Minimal- und Maximalwert jener Kilowattstunden, die der Betreiber der Anlage erwartungsgemäß in das öffentliche Netz eingespeist haben sollte. Im Rahmen des Konzeptes SAT WATCHTM werden diese Grenzwerte per SMS, E-Mail, Fax oder Postkarte übermittelt. Der Anlagenbetreiber vergleicht sie mit dem Ist-Wert und prüft somit, ob seine Solaranlage optimal arbeitet.

Für Andreas Pawlik ist der SAT WATCHTM-Service ein weiteres Argument zugunsten von Shell Solarstromanlagen: "Neben der regelmäßigen Funktionsüberwachung erhält der Anlagenbetreiber zudem eine wissenschaftlich belastbare Aussage über die Leistungsfähigkeit seiner Anlage. Darüber hinaus bieten wir dieses Service-Konzept in den ersten 26 Monaten des Anlagenbetriebes völlig kostenlos an." Wenn Soll- und Ist-Werte signifikant voneinander abweichen, so finden die Partnerbetriebe von Shell Solar schnell die Ursache und beheben sie. Wie schon bei der Installation derartiger Anlagen setzt Shell Solar auch hier auf die Kompetenz vor Ort und arbeitet daher mit 150 fachlich qualifizierten Handwerksbetrieben zusammen, die sich auf Haustechnik spezialisiert haben. Des weiteren betreibt Shell Solar in Deutschland vier regionale Solarzentren - in Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg und Berlin - sowie ein Photovoltaik-Informationszentrum direkt in der Shell Solarzellenfabrik in Gelsenkirchen.

Shell Solar ist auf der SolarEnergy in Berlin (8. bis 10. Juni 2001) vertreten: in Halle 7.2A auf Stand A 23.

Kostenlose Verbraucherinformationen via Hotline: 0180-5076527

Rainer Winzenried | Information und Presse

Weitere Berichte zu: SOLAR Solaranlage Solarstromanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics