Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitengestützte Ertragsüberwachung von Solarstromanlagen

08.06.2001

Solarstromanlagen sind eine Investition, die sich nicht nur für die Umwelt rechnen soll. Entscheidend für ihre großflächige Akzeptanz ist ganz besonders ihre betriebswirtschaftliche Seite: Jede Kilowattstunde, die die blauen Solarzellen produzieren und ins Netz speisen, bringt 99 Pfennige auf das Konto des Anlagenbesitzers. Doch wie lässt sich die Leistungsfähigkeit einer solcher Solarstromanlagen regelmäßig überprüfen?

Mit seiner Weltneuheit SAT WATCHTM bietet Shell Solar ab sofort ein satellitengestütztes Service-Konzept, das die Performance der Solaranlage anhand objektiv nachvollziehbarer Kriterien regelmäßig kontrolliert. "Für diese innovative Funktionsüberwachung", so Andreas Pawlik, Geschäftsführer der Shell Solar Deutschland Vertriebs GmbH, "arbeiten wir mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg zusammen." Deutschlands größtes Solarforschungs-Institut wertet monatlich die Aufnahmen des geostationären Wettersatelliten METEOSAT aus. Für SAT WATCHTM ermittelt das unabhängig arbeitende Institut die tatsächliche Sonneneinstrahlung für jeden Standort einer beim Institut registrierten Solaranlage. Daraus wiederum errechnen die Wissenschaftler einen Minimal- und Maximalwert jener Kilowattstunden, die der Betreiber der Anlage erwartungsgemäß in das öffentliche Netz eingespeist haben sollte. Im Rahmen des Konzeptes SAT WATCHTM werden diese Grenzwerte per SMS, E-Mail, Fax oder Postkarte übermittelt. Der Anlagenbetreiber vergleicht sie mit dem Ist-Wert und prüft somit, ob seine Solaranlage optimal arbeitet.

Für Andreas Pawlik ist der SAT WATCHTM-Service ein weiteres Argument zugunsten von Shell Solarstromanlagen: "Neben der regelmäßigen Funktionsüberwachung erhält der Anlagenbetreiber zudem eine wissenschaftlich belastbare Aussage über die Leistungsfähigkeit seiner Anlage. Darüber hinaus bieten wir dieses Service-Konzept in den ersten 26 Monaten des Anlagenbetriebes völlig kostenlos an." Wenn Soll- und Ist-Werte signifikant voneinander abweichen, so finden die Partnerbetriebe von Shell Solar schnell die Ursache und beheben sie. Wie schon bei der Installation derartiger Anlagen setzt Shell Solar auch hier auf die Kompetenz vor Ort und arbeitet daher mit 150 fachlich qualifizierten Handwerksbetrieben zusammen, die sich auf Haustechnik spezialisiert haben. Des weiteren betreibt Shell Solar in Deutschland vier regionale Solarzentren - in Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg und Berlin - sowie ein Photovoltaik-Informationszentrum direkt in der Shell Solarzellenfabrik in Gelsenkirchen.

Shell Solar ist auf der SolarEnergy in Berlin (8. bis 10. Juni 2001) vertreten: in Halle 7.2A auf Stand A 23.

Kostenlose Verbraucherinformationen via Hotline: 0180-5076527

Rainer Winzenried | Information und Presse

Weitere Berichte zu: SOLAR Solaranlage Solarstromanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics