Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromhandel zwischen europäischen Staaten

15.06.2004


Restrukturierung der europäischen Elektrizitätsindustrie wird die Verwundbarkeit des Europäischen Stromversorgungssystems (EPS-European Power System) den Erwartungen zufolge steigen. In diesem Rahmen hat das EXAMINE-Projekt die möglichen Schwachpunkte untersucht und mit der Entwicklung eines Überwachungs- und Steuerungssystems begonnen.



Damit die Stromanbieter innerhalb des EPS-Netzwerkes wettbewerbsfähig bleiben, müssen die einzelnen Versorgungsbetriebe untereinander mit Strom handeln. Dieser Stromhandel umfasst verschiedene Staaten, was wiederum die Versorgungsbetriebe dazu zwingt, extrem nah an den Systemgrenzen zu arbeiten. Das EPS selbst besteht aus einer Reihe von miteinander verbundenen nationalen Überlandleitungsnetzen, wobei jedes Netz von einem Betreiber geleitet wird.



Sema, ein Partner innerhalb des EXAMINE-Projekts, hat den Prototypen eines Präventivmodus (SC-PM) entwickelt, implementiert und bereitgestellt, der die Versuche mit einem Überwachungs- und Steuerungssystem unterstützen wird. Das Überwachungssystem kann die entwickelten DSE- und DPLF-Algorithmen (DSE-Distributed State Estimator; DPLF-Distributed and Parallel Load Flow) in annähernd realistischen Situationen testen und einstellen.

Projektziel war die Entwicklung von Prototypen für jedes Netz, so dass die aktuellen Bedingungen überwacht werden können, während ein anderer Prototyp mit dem SCADA/EMS-Zentralsystem verbunden war. Das Zentralsystem wird in der Lage sein, Echtzeitdaten und betriebliche Planungsdaten zu erhalten, während nationale Systembetreiber DSE- und DPLF-Algorithmen für ausgewählte Datensätze anwenden könnnen.

Eine Datenbank innerhalb des Zentralsystems enthält Informationen, die sich ausschließlich auf das Stromversorgungsnetzwerk und die Direktverbindungen zwischen allen angrenzenden nationalen Netzen beziehen. Wenn der SC-PM erst einmal installiert ist, wird der Systembetreiber über die momentane Situation seines Stromversorgungsnetzwerkes informiert. Die Prototypen führen dann in Bezug auf ihre eigenen Netze iterative Berechnungen durch und senden und empfangen ausgetauschte Informationen zu bzw. von den angrenzenden Netzen.

Das Zentralsystem übergibt dann in Echtzeit jedes einzelne Netz an den DSE-Algorithmus und prognostiziert die nächsten 24 Stunden innerhalb des DPLF-Algorithmus. Der derzeitige Prototyp steht für die Implementierung bereit, dafür bedarf es aber der Beteiligung von mindestens 3 Staaten.

Kontaktangaben:

Pascal Culot
Sema S.A.
36 Chemin du vieux Chêne BP 104
38243 Meylan, Frankreich
Tel: +33-4-76414682, Fax: -76728048
Email: pculot@grenoble.sema.slb.com

Pascal Culot | ctm
Weitere Informationen:
http://www.schlumbergersema.com

Weitere Berichte zu: Stromhandel Stromversorgungsnetzwerk Systembetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung