Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung der ersten E-40 in Litauen

14.06.2004


EU will „saubere” Mitgliedstaaten


Seit dem 1. Mai ist Litauen Mitglied der Europäischen Union. Das hat Konsequenzen fur die Energieversorgung. Litauen bezieht 80 Prozent seiner benötigten Energie aus zwei Atomkraftwerken in Ignalina. Die beiden Kraftwerke vom Typ RBMK-1500 sind von der gleichen fehlerhaften Bauart wie der Reaktor, der 1986 in Tschernobyl einen atomaren Super-Gau verursacht hat. Darüber hinaus liegen sie geografischtektonisch ungünstig. Entsprechend hat sich die EU mit dem neuen Mitgliedspartner auf die Abschaltung der Kraftwerke für 2005 und 2009 geeinigt.

Litauen muss damit aber die Energieversorgung des Landes neu gestalten. Mit der Errichtung einer Windenergieanlage des Typs E-40 (600 kW) bei Palanga wurde jetzt ein erster Schritt in die richtige Richtung unternommen. Dieser entscheidende Einstieg in die Nutzung regenerativer Energien wurde von Vertretern des Wirtschafts- und Umweltministeriums durch ihre Teilnahme an der offiziellen Einweihungsfeier gewürdigt. Anwesend waren darüber hinaus ENERCON Geschaftsführer Aloys Wobben sowie Vertreter des Bistums Magdeburg, welches als Partnerbistum vom litauischen Kaisyadors und Mitbetreiber der E-40 stark in das Projekt involviert ist.


Die Kirche als Windpark- Betreiber: Die GERO AG ist Eigentum des Bistums Magdeburg, sie halt 80 Prozent der litauischen Tochter Dalis GERO, der wiederum diese erste kommerziell betriebene Windenergieanlage Litauens gehört.

In nächster Zukunft wird es noch einige Windprojekte in Litauen geben, denn die Regierung hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2010 170 MW an Windenergie aufzubauen. Wenn man bedenkt, dass mit der Abschaltung der Kernkraftwerke 80 Prozent der Energie entfallen, dann sind 170 MW nicht viel. Mit der E-40 werden wir zeigen, dass die Windenergie ihren Zweck erfüllt”, meint ENERCON Projektmanager Peter Klessascheck. Die Anlage auf 78 m Nabenhohe wird bei durchschnittlichem Wind von 6,4 m/s auf 40 m einen Ertrag von voraussichtlich 1,4 Mio. kWh im Jahr machen.

Litauen wird mit Abschaltung der Kernkraftwerke nicht länger Energie exportieren können, sondern im Gegenteil neben dem Ausbau regenerativer Energien auf die Effektivitatssteigerung fossiler Kraftwerke fur den eigenen Bedarf angewiesen sein.

Nicole Weinhold | Enercon GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: E-40 Kraftwerk Litauen Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics