Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Netz sicher beherrschen

14.06.2004


Die meisten Windenergieanlagen sind an Mittelspannungsnetze (bis 39 kV) angeschlossen. Heute werden jedoch vermehrt große Windparks direkt an das Hochspannungsnetz (110 kV) oder sogar an das Hochstspannungsnetz (400 kV) angeschlossen. Damit wird der Windstrom in Systeme eingespeist, die für unsere Versorgungssicherheit eine sehr wichtige Rolle spielen. Durch den Ausbau der Windenergie haben sich die Verhältnisse in den Netzen geändert. Die "Lastflüsse" (der Energietransport) nehmen aufgrund des hohen Windanteils zu Starkwindzeiten andere Wege zum Verbraucher als noch vor wenigen Jahren. Einige Wege, Leitungen also, sind heute noch nicht richtig ausgebaut, während andere zum Teil auch entlastet werden. Die E.ON Netz plant den Ausbau von rund 110 km Hochspannungsleitung in Schleswig-Holstein und etwa 180 km Hoch- und Hochstspannungsleitung in Niedersachsen.


Diese und andere Ausbaumaßnahmen werden dafür sorgen, dass der gesamte Strom von insgesamt 10 GW Onshore Windenergie im Jahr 2010 in der E.ON Regelzone aufgenommen und transportiert werden kann, so die E.ON Netz [E.ON Netz Windreport 2004]. Der Netzbetreiber ist durch den Gesetzgeber gehalten, die Netzsicherheit zu gewährleisten. Um dies auch in Starkwindsituationen zu ermöglichen, werden ENERCON Windparks mit einer so genannten Prozessdatenschnittstelle ausgestattet. Sie erlaubt den Netzbetreibern die aktuelle Windleistung abzufragen und bei Gefahr für den Netzbetrieb, z. B. einem Transportengpass, die Windenergieanlagenleistung zu reduzieren. Durch diese Maßnahme ist es auch heute noch möglich, bei Netzbetreibern eine Genehmigung fur einen Netzanschluss zu erhalten.

Es zeigt sich, dass von vielen Betreibern das Erzeugungsmanagement als probates Mittel des Netzbetreibers zur Aufrechterhaltung der Netzsicherheit angesehen wird. Seit November 2002 sind ca. 250 MW Windleistung mit einer Prozessdatenschnittstelle ausgestattet worden. Nach Auskunft der E.ON Netz ist das Erzeugungsmanagement seit seiner Einfuhrung sechsmal eingesetzt worden. Alle Leitungen konnten damit in einen sicheren Zustand gefahren werden. Sobald dem Betriebsführer der Netzleitwarte unzulässige Zustande angezeigt werden, kann dieser aus der Ferne einen Schalter öffnen und die Stromabnahme oder -aufnahme stoppen.


Für ENERCON Windparks ist eine solche schlagartige Abschaltung nicht mehr erforderlich. Per Fernbefehl kann der Windpark auf unterschiedliche Zwischenwerte eingestellt werden, wobei die Windenergieanlagen sanft herunter und nach Engpassbeseitigung sofort wieder hochfahren. Bis zur Einführung dieser technischen Möglichkeit war es erforderlich, in Gefahrensituation die Windparks durch einen so genannten "Leistungsschalter" abzuschalten. Nach dem Wiederzuschalten sind dann nach und nach alle Windenergieanlagen wieder angefahren. Durch den Ferneingriff bleiben den Betreibern von ENERCON Windparks diese Maßnahmen erspart. Es zeigt sich, dass ENERCON fur sicherheitsrelevante Fragen zuverlassige Lösungen in der Energieversorgung liefert, weit über die einzelne Windenergieanlage hinaus.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: Netzsicherheit Windenergieanlage Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten