Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Netz sicher beherrschen

14.06.2004


Die meisten Windenergieanlagen sind an Mittelspannungsnetze (bis 39 kV) angeschlossen. Heute werden jedoch vermehrt große Windparks direkt an das Hochspannungsnetz (110 kV) oder sogar an das Hochstspannungsnetz (400 kV) angeschlossen. Damit wird der Windstrom in Systeme eingespeist, die für unsere Versorgungssicherheit eine sehr wichtige Rolle spielen. Durch den Ausbau der Windenergie haben sich die Verhältnisse in den Netzen geändert. Die "Lastflüsse" (der Energietransport) nehmen aufgrund des hohen Windanteils zu Starkwindzeiten andere Wege zum Verbraucher als noch vor wenigen Jahren. Einige Wege, Leitungen also, sind heute noch nicht richtig ausgebaut, während andere zum Teil auch entlastet werden. Die E.ON Netz plant den Ausbau von rund 110 km Hochspannungsleitung in Schleswig-Holstein und etwa 180 km Hoch- und Hochstspannungsleitung in Niedersachsen.


Diese und andere Ausbaumaßnahmen werden dafür sorgen, dass der gesamte Strom von insgesamt 10 GW Onshore Windenergie im Jahr 2010 in der E.ON Regelzone aufgenommen und transportiert werden kann, so die E.ON Netz [E.ON Netz Windreport 2004]. Der Netzbetreiber ist durch den Gesetzgeber gehalten, die Netzsicherheit zu gewährleisten. Um dies auch in Starkwindsituationen zu ermöglichen, werden ENERCON Windparks mit einer so genannten Prozessdatenschnittstelle ausgestattet. Sie erlaubt den Netzbetreibern die aktuelle Windleistung abzufragen und bei Gefahr für den Netzbetrieb, z. B. einem Transportengpass, die Windenergieanlagenleistung zu reduzieren. Durch diese Maßnahme ist es auch heute noch möglich, bei Netzbetreibern eine Genehmigung fur einen Netzanschluss zu erhalten.

Es zeigt sich, dass von vielen Betreibern das Erzeugungsmanagement als probates Mittel des Netzbetreibers zur Aufrechterhaltung der Netzsicherheit angesehen wird. Seit November 2002 sind ca. 250 MW Windleistung mit einer Prozessdatenschnittstelle ausgestattet worden. Nach Auskunft der E.ON Netz ist das Erzeugungsmanagement seit seiner Einfuhrung sechsmal eingesetzt worden. Alle Leitungen konnten damit in einen sicheren Zustand gefahren werden. Sobald dem Betriebsführer der Netzleitwarte unzulässige Zustande angezeigt werden, kann dieser aus der Ferne einen Schalter öffnen und die Stromabnahme oder -aufnahme stoppen.


Für ENERCON Windparks ist eine solche schlagartige Abschaltung nicht mehr erforderlich. Per Fernbefehl kann der Windpark auf unterschiedliche Zwischenwerte eingestellt werden, wobei die Windenergieanlagen sanft herunter und nach Engpassbeseitigung sofort wieder hochfahren. Bis zur Einführung dieser technischen Möglichkeit war es erforderlich, in Gefahrensituation die Windparks durch einen so genannten "Leistungsschalter" abzuschalten. Nach dem Wiederzuschalten sind dann nach und nach alle Windenergieanlagen wieder angefahren. Durch den Ferneingriff bleiben den Betreibern von ENERCON Windparks diese Maßnahmen erspart. Es zeigt sich, dass ENERCON fur sicherheitsrelevante Fragen zuverlassige Lösungen in der Energieversorgung liefert, weit über die einzelne Windenergieanlage hinaus.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: Netzsicherheit Windenergieanlage Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise