Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Netz sicher beherrschen

14.06.2004


Die meisten Windenergieanlagen sind an Mittelspannungsnetze (bis 39 kV) angeschlossen. Heute werden jedoch vermehrt große Windparks direkt an das Hochspannungsnetz (110 kV) oder sogar an das Hochstspannungsnetz (400 kV) angeschlossen. Damit wird der Windstrom in Systeme eingespeist, die für unsere Versorgungssicherheit eine sehr wichtige Rolle spielen. Durch den Ausbau der Windenergie haben sich die Verhältnisse in den Netzen geändert. Die "Lastflüsse" (der Energietransport) nehmen aufgrund des hohen Windanteils zu Starkwindzeiten andere Wege zum Verbraucher als noch vor wenigen Jahren. Einige Wege, Leitungen also, sind heute noch nicht richtig ausgebaut, während andere zum Teil auch entlastet werden. Die E.ON Netz plant den Ausbau von rund 110 km Hochspannungsleitung in Schleswig-Holstein und etwa 180 km Hoch- und Hochstspannungsleitung in Niedersachsen.


Diese und andere Ausbaumaßnahmen werden dafür sorgen, dass der gesamte Strom von insgesamt 10 GW Onshore Windenergie im Jahr 2010 in der E.ON Regelzone aufgenommen und transportiert werden kann, so die E.ON Netz [E.ON Netz Windreport 2004]. Der Netzbetreiber ist durch den Gesetzgeber gehalten, die Netzsicherheit zu gewährleisten. Um dies auch in Starkwindsituationen zu ermöglichen, werden ENERCON Windparks mit einer so genannten Prozessdatenschnittstelle ausgestattet. Sie erlaubt den Netzbetreibern die aktuelle Windleistung abzufragen und bei Gefahr für den Netzbetrieb, z. B. einem Transportengpass, die Windenergieanlagenleistung zu reduzieren. Durch diese Maßnahme ist es auch heute noch möglich, bei Netzbetreibern eine Genehmigung fur einen Netzanschluss zu erhalten.

Es zeigt sich, dass von vielen Betreibern das Erzeugungsmanagement als probates Mittel des Netzbetreibers zur Aufrechterhaltung der Netzsicherheit angesehen wird. Seit November 2002 sind ca. 250 MW Windleistung mit einer Prozessdatenschnittstelle ausgestattet worden. Nach Auskunft der E.ON Netz ist das Erzeugungsmanagement seit seiner Einfuhrung sechsmal eingesetzt worden. Alle Leitungen konnten damit in einen sicheren Zustand gefahren werden. Sobald dem Betriebsführer der Netzleitwarte unzulässige Zustande angezeigt werden, kann dieser aus der Ferne einen Schalter öffnen und die Stromabnahme oder -aufnahme stoppen.


Für ENERCON Windparks ist eine solche schlagartige Abschaltung nicht mehr erforderlich. Per Fernbefehl kann der Windpark auf unterschiedliche Zwischenwerte eingestellt werden, wobei die Windenergieanlagen sanft herunter und nach Engpassbeseitigung sofort wieder hochfahren. Bis zur Einführung dieser technischen Möglichkeit war es erforderlich, in Gefahrensituation die Windparks durch einen so genannten "Leistungsschalter" abzuschalten. Nach dem Wiederzuschalten sind dann nach und nach alle Windenergieanlagen wieder angefahren. Durch den Ferneingriff bleiben den Betreibern von ENERCON Windparks diese Maßnahmen erspart. Es zeigt sich, dass ENERCON fur sicherheitsrelevante Fragen zuverlassige Lösungen in der Energieversorgung liefert, weit über die einzelne Windenergieanlage hinaus.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: Netzsicherheit Windenergieanlage Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten