Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Netz sicher beherrschen

14.06.2004


Die meisten Windenergieanlagen sind an Mittelspannungsnetze (bis 39 kV) angeschlossen. Heute werden jedoch vermehrt große Windparks direkt an das Hochspannungsnetz (110 kV) oder sogar an das Hochstspannungsnetz (400 kV) angeschlossen. Damit wird der Windstrom in Systeme eingespeist, die für unsere Versorgungssicherheit eine sehr wichtige Rolle spielen. Durch den Ausbau der Windenergie haben sich die Verhältnisse in den Netzen geändert. Die "Lastflüsse" (der Energietransport) nehmen aufgrund des hohen Windanteils zu Starkwindzeiten andere Wege zum Verbraucher als noch vor wenigen Jahren. Einige Wege, Leitungen also, sind heute noch nicht richtig ausgebaut, während andere zum Teil auch entlastet werden. Die E.ON Netz plant den Ausbau von rund 110 km Hochspannungsleitung in Schleswig-Holstein und etwa 180 km Hoch- und Hochstspannungsleitung in Niedersachsen.


Diese und andere Ausbaumaßnahmen werden dafür sorgen, dass der gesamte Strom von insgesamt 10 GW Onshore Windenergie im Jahr 2010 in der E.ON Regelzone aufgenommen und transportiert werden kann, so die E.ON Netz [E.ON Netz Windreport 2004]. Der Netzbetreiber ist durch den Gesetzgeber gehalten, die Netzsicherheit zu gewährleisten. Um dies auch in Starkwindsituationen zu ermöglichen, werden ENERCON Windparks mit einer so genannten Prozessdatenschnittstelle ausgestattet. Sie erlaubt den Netzbetreibern die aktuelle Windleistung abzufragen und bei Gefahr für den Netzbetrieb, z. B. einem Transportengpass, die Windenergieanlagenleistung zu reduzieren. Durch diese Maßnahme ist es auch heute noch möglich, bei Netzbetreibern eine Genehmigung fur einen Netzanschluss zu erhalten.

Es zeigt sich, dass von vielen Betreibern das Erzeugungsmanagement als probates Mittel des Netzbetreibers zur Aufrechterhaltung der Netzsicherheit angesehen wird. Seit November 2002 sind ca. 250 MW Windleistung mit einer Prozessdatenschnittstelle ausgestattet worden. Nach Auskunft der E.ON Netz ist das Erzeugungsmanagement seit seiner Einfuhrung sechsmal eingesetzt worden. Alle Leitungen konnten damit in einen sicheren Zustand gefahren werden. Sobald dem Betriebsführer der Netzleitwarte unzulässige Zustande angezeigt werden, kann dieser aus der Ferne einen Schalter öffnen und die Stromabnahme oder -aufnahme stoppen.


Für ENERCON Windparks ist eine solche schlagartige Abschaltung nicht mehr erforderlich. Per Fernbefehl kann der Windpark auf unterschiedliche Zwischenwerte eingestellt werden, wobei die Windenergieanlagen sanft herunter und nach Engpassbeseitigung sofort wieder hochfahren. Bis zur Einführung dieser technischen Möglichkeit war es erforderlich, in Gefahrensituation die Windparks durch einen so genannten "Leistungsschalter" abzuschalten. Nach dem Wiederzuschalten sind dann nach und nach alle Windenergieanlagen wieder angefahren. Durch den Ferneingriff bleiben den Betreibern von ENERCON Windparks diese Maßnahmen erspart. Es zeigt sich, dass ENERCON fur sicherheitsrelevante Fragen zuverlassige Lösungen in der Energieversorgung liefert, weit über die einzelne Windenergieanlage hinaus.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: Netzsicherheit Windenergieanlage Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics