Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökostrom-Partner für Stadtwerke

01.06.2004


Deutsch-Schweizer Kooperation begegnet Verbraucherunsicherheit mit interessantem Vertriebskonzept

... mehr zu:
»Umweltengagement »Ökostrom

Die Deutschen sind sensibler für Umweltbelange geworden. Dauerhafte Diskussionen um Ozonproblematik, CO2-Emissionen, Klimaveränderungen oder Energiewende und anderes mehr haben die Umweltaffinitäten deutlich erhöht. Das Thema Ökologie hat an vielen Stellen Einzug ins tägliche Leben gehalten. Mehr noch: Die Bereitschaft, sich handfest zu engagieren, war offenbar noch nie größer als heute.

So haben erst kürzlich im Rahmen einer Repräsentativerhebung mehr als 50 Prozent der Befragten ein konkretes Interesse geäußert, durch die Umstellung ihres Energiehaushaltes auf Strom aus regenerativen Quellen (Ökostrom) zur viel zitierten Energiewende beitragen zu wollen.


Großes Interesse an Umweltengagement mit Klimaschutzstrom

Zwar ist dieser so genannte Klimaschutzstrom geringfügig teurer (5 bis 10 Prozent) als konventionell produzierte Energie. Gleichwohl repräsentiert er eine gute Möglichkeit, sich mit vergleichsweise kleinem Aufwand nachhaltig für den Schutz und Erhalt der Umwelt zu engagieren. Immerhin wird durch eine Studie des Umweltbundesamtes belegt, dass ein 4-Personen-Haushalt, der auf Strom aus regenerativen Quellen umsteigt, die Umwelt um circa 3 Tonnen CO2 pro Jahr entlastet.

Viel zu häufig klafft jedoch zwischen artikulierter Bereitschaft und tatsächlichem Tun eine erhebliche Lücke – das Phänomen des statistischen Lochs, dessen Ursachen beim Thema Ökostromumstieg inzwischen aber durchaus bekannt sind. Es ist keineswegs nur etwa die allgemein schwierige wirtschaftliche Situation, die die Verbraucher mitunter noch abhält, entsprechende Verträge zu zeichnen. Vielmehr scheuen potenzielle Interessenten in einem letzten Schritt den mitunter notwendigen Wechsel zu einem anderen Energieanbieter. Ein Umstand, der mit den mehrjährigen positiven Erfahrungen am liberalisierten Strommarkt kaum nachvollziehbar ist, trotzdem aber noch immer eine wichtige Rolle spielt.

Mangelnde Wechselbereitschaft vs. Umweltinteresse

Für Kunden eines Stadtwerks, das beispielsweise kein Ökostromangebot in seinem Angebotsportfolio führt, wiegt der Aspekt einer vermeintlichen Versorgungsunsicherheit bei einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter häufig mehr, als das als notwendig empfundene Umweltengagement. Folge: Die Verbraucher lassen sich mit einem weinenden Auge weiter von ihrem Stadtwerk mit konventionellem Strom beliefern.

Das muss jetzt nicht länger so sein. Anders als etwa bundesweit operierende Wettbewerber stützt sich ein im vergangenen Jahr gegründetes deutsch-schweizerisches Ökostrom-Joint Venture zwischen Energie AG Iserlohn-Menden und Rätia Energie AG (Poschiavo) auf eine Vertriebsstrategie, die sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. „Kernpunkt unserer Überlegungen ist, für unser Produkt PurePower St. Moritz in ganz Deutschland Stadtwerke als Kooperationspartner zu gewinnen“, erklärt Axel Sieling, Geschäftsführer der zuständigen Marketing- und Vertriebsgesellschaft Elementerra GmbH in Iserlohn.

Vorteile für Stadtwerke und ihre Kunden

Im Ergebnis bedeutet dieser Ansatz einen Rundumvorteil. Sieling: „Wir bieten Stadtwerken – als Lizenznehmer – ein qualitativ hochwertiges Produkt mit großer Umweltperformance an. Das erspart ihnen zum einen die kostenintensive Entwicklung einer eigenen regenerativen Strommarke und beschert ihnen zugleich einen wichtigen Imagezugewinn als ökologisch orientierte Stromanbieter, die im Interesse ihrer Kunden auf Umweltschutz durch Förderung erneuerbarer Energien und Ressourcenschonung setzen.“ Zudem werden die Kooperationspartner auf Wunsch mit einem breiten Serviceangebot unterstützt – insbesondere in den Bereichen Produktmarketing und PR.

Andererseits verweist der Elementerra-Geschäftsführer auf das zugleich gelöste Verbraucherproblem. „Die Ökostrom-Interessenten können bei ihrem vertrauten Stadtwerken bleiben und müssen die ungeliebte Wechselhürde nicht nehmen.“

Höchste Qualität und Herkunftsnachweis als Vertrauensmerkmal

PurePower St. Moritz – der Name ist Programm. Der Ökostrom wird nahezu CO2-frei in der Graubündner Alpenregion rund um St. Moritz aus reiner Schweizer Wasserkraft gewonnen und ist nach den Maßgaben des ok-power Labels von WWF, Verbraucherzentrale NRW sowie Öko-Institut (Freiburg) zertifiziert. Das Produkt erfüllt damit strengste Kriterien für Ökostrom in Deutschland.

Der markenrechtlich geschützte Name steht für einen neuen Marketingansatz. Die übliche Benennung von Stromprodukten mit Farben oder abstrakten Namen ohne nennenswerten Informationsgehalt macht Platz für ein Produkt, dessen Name eine klare Aussage zu Produktionsart, Produktreinheit und Herkunft macht. Ergebnis ist eine eigene Produktidentität mit hohem Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungseffekt. „Ein – wie wir glauben – nicht zu unterschätzendes Qualitäts- und Vertrauensmerkmal“, so Axel Sieling.

Stromkennzeichnungspflicht als Positiv-Schub

Auch mit Blick auf die im Laufe des Jahres alle Stadtwerke verbindliche Stromkennzeichnungspflicht antizipieren die Verantwortlichen für PurePower St. Moritz einen Schub für ihre Marketingstrategie. “Wenn es darum geht, künftig den Verbrauchern auf jeder Stromrechnung detailgenau aufzuschlüsseln, aus welchen Stromquellen sich ihre Energie zusammensetzt und wie sich daraus die CO2-Belastung der Umwelt durch jeden Haushalt errechnet, sind wir mit PurePower St. Moritz für die Stadtwerke und ihre Kunden ganz sicher ein attraktiver Partner”, blickt Sieling nach vorn. Der Elementerra-Geschäftsführer rechnet durch die Kennzeichnungspflicht ebenfalls mit zusätzlichem Druck der Verbraucher in Richtung ihrer Stadtwerke, sich künftig umweltorientierter aufzustellen.

Elementerra GmbH
Stefanstr. 3
D - 58638 Iserlohn
tel. 02371 - 152 554
fax 02371 - 783 360

elementerra@pure-power.de

Daniela Preißler | Elementerra GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1239.html
http://www.pure-power.de

Weitere Berichte zu: Umweltengagement Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise