Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökostrom-Partner für Stadtwerke

01.06.2004


Deutsch-Schweizer Kooperation begegnet Verbraucherunsicherheit mit interessantem Vertriebskonzept

... mehr zu:
»Umweltengagement »Ökostrom

Die Deutschen sind sensibler für Umweltbelange geworden. Dauerhafte Diskussionen um Ozonproblematik, CO2-Emissionen, Klimaveränderungen oder Energiewende und anderes mehr haben die Umweltaffinitäten deutlich erhöht. Das Thema Ökologie hat an vielen Stellen Einzug ins tägliche Leben gehalten. Mehr noch: Die Bereitschaft, sich handfest zu engagieren, war offenbar noch nie größer als heute.

So haben erst kürzlich im Rahmen einer Repräsentativerhebung mehr als 50 Prozent der Befragten ein konkretes Interesse geäußert, durch die Umstellung ihres Energiehaushaltes auf Strom aus regenerativen Quellen (Ökostrom) zur viel zitierten Energiewende beitragen zu wollen.


Großes Interesse an Umweltengagement mit Klimaschutzstrom

Zwar ist dieser so genannte Klimaschutzstrom geringfügig teurer (5 bis 10 Prozent) als konventionell produzierte Energie. Gleichwohl repräsentiert er eine gute Möglichkeit, sich mit vergleichsweise kleinem Aufwand nachhaltig für den Schutz und Erhalt der Umwelt zu engagieren. Immerhin wird durch eine Studie des Umweltbundesamtes belegt, dass ein 4-Personen-Haushalt, der auf Strom aus regenerativen Quellen umsteigt, die Umwelt um circa 3 Tonnen CO2 pro Jahr entlastet.

Viel zu häufig klafft jedoch zwischen artikulierter Bereitschaft und tatsächlichem Tun eine erhebliche Lücke – das Phänomen des statistischen Lochs, dessen Ursachen beim Thema Ökostromumstieg inzwischen aber durchaus bekannt sind. Es ist keineswegs nur etwa die allgemein schwierige wirtschaftliche Situation, die die Verbraucher mitunter noch abhält, entsprechende Verträge zu zeichnen. Vielmehr scheuen potenzielle Interessenten in einem letzten Schritt den mitunter notwendigen Wechsel zu einem anderen Energieanbieter. Ein Umstand, der mit den mehrjährigen positiven Erfahrungen am liberalisierten Strommarkt kaum nachvollziehbar ist, trotzdem aber noch immer eine wichtige Rolle spielt.

Mangelnde Wechselbereitschaft vs. Umweltinteresse

Für Kunden eines Stadtwerks, das beispielsweise kein Ökostromangebot in seinem Angebotsportfolio führt, wiegt der Aspekt einer vermeintlichen Versorgungsunsicherheit bei einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter häufig mehr, als das als notwendig empfundene Umweltengagement. Folge: Die Verbraucher lassen sich mit einem weinenden Auge weiter von ihrem Stadtwerk mit konventionellem Strom beliefern.

Das muss jetzt nicht länger so sein. Anders als etwa bundesweit operierende Wettbewerber stützt sich ein im vergangenen Jahr gegründetes deutsch-schweizerisches Ökostrom-Joint Venture zwischen Energie AG Iserlohn-Menden und Rätia Energie AG (Poschiavo) auf eine Vertriebsstrategie, die sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. „Kernpunkt unserer Überlegungen ist, für unser Produkt PurePower St. Moritz in ganz Deutschland Stadtwerke als Kooperationspartner zu gewinnen“, erklärt Axel Sieling, Geschäftsführer der zuständigen Marketing- und Vertriebsgesellschaft Elementerra GmbH in Iserlohn.

Vorteile für Stadtwerke und ihre Kunden

Im Ergebnis bedeutet dieser Ansatz einen Rundumvorteil. Sieling: „Wir bieten Stadtwerken – als Lizenznehmer – ein qualitativ hochwertiges Produkt mit großer Umweltperformance an. Das erspart ihnen zum einen die kostenintensive Entwicklung einer eigenen regenerativen Strommarke und beschert ihnen zugleich einen wichtigen Imagezugewinn als ökologisch orientierte Stromanbieter, die im Interesse ihrer Kunden auf Umweltschutz durch Förderung erneuerbarer Energien und Ressourcenschonung setzen.“ Zudem werden die Kooperationspartner auf Wunsch mit einem breiten Serviceangebot unterstützt – insbesondere in den Bereichen Produktmarketing und PR.

Andererseits verweist der Elementerra-Geschäftsführer auf das zugleich gelöste Verbraucherproblem. „Die Ökostrom-Interessenten können bei ihrem vertrauten Stadtwerken bleiben und müssen die ungeliebte Wechselhürde nicht nehmen.“

Höchste Qualität und Herkunftsnachweis als Vertrauensmerkmal

PurePower St. Moritz – der Name ist Programm. Der Ökostrom wird nahezu CO2-frei in der Graubündner Alpenregion rund um St. Moritz aus reiner Schweizer Wasserkraft gewonnen und ist nach den Maßgaben des ok-power Labels von WWF, Verbraucherzentrale NRW sowie Öko-Institut (Freiburg) zertifiziert. Das Produkt erfüllt damit strengste Kriterien für Ökostrom in Deutschland.

Der markenrechtlich geschützte Name steht für einen neuen Marketingansatz. Die übliche Benennung von Stromprodukten mit Farben oder abstrakten Namen ohne nennenswerten Informationsgehalt macht Platz für ein Produkt, dessen Name eine klare Aussage zu Produktionsart, Produktreinheit und Herkunft macht. Ergebnis ist eine eigene Produktidentität mit hohem Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungseffekt. „Ein – wie wir glauben – nicht zu unterschätzendes Qualitäts- und Vertrauensmerkmal“, so Axel Sieling.

Stromkennzeichnungspflicht als Positiv-Schub

Auch mit Blick auf die im Laufe des Jahres alle Stadtwerke verbindliche Stromkennzeichnungspflicht antizipieren die Verantwortlichen für PurePower St. Moritz einen Schub für ihre Marketingstrategie. “Wenn es darum geht, künftig den Verbrauchern auf jeder Stromrechnung detailgenau aufzuschlüsseln, aus welchen Stromquellen sich ihre Energie zusammensetzt und wie sich daraus die CO2-Belastung der Umwelt durch jeden Haushalt errechnet, sind wir mit PurePower St. Moritz für die Stadtwerke und ihre Kunden ganz sicher ein attraktiver Partner”, blickt Sieling nach vorn. Der Elementerra-Geschäftsführer rechnet durch die Kennzeichnungspflicht ebenfalls mit zusätzlichem Druck der Verbraucher in Richtung ihrer Stadtwerke, sich künftig umweltorientierter aufzustellen.

Elementerra GmbH
Stefanstr. 3
D - 58638 Iserlohn
tel. 02371 - 152 554
fax 02371 - 783 360

elementerra@pure-power.de

Daniela Preißler | Elementerra GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1239.html
http://www.pure-power.de

Weitere Berichte zu: Umweltengagement Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie