Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hochtemperaturindustrie wird kosteneffektiv

25.05.2004


Die umfassende Nachfrage nach Wärme und Elektrizität macht CHP-Technologien (Cogeneration of Heat and Power), bei denen gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt, wird besonders attraktiv. Die Einführung solcher Systeme wird aber durch einige damit verbundene funktionstechnische Aspekte noch eingeschränkt. Der innovative TUBEK-Prozess (TUrbine BEfore the Kiln) greift diese Fragen auf und bietet einen neuen Ansatz zur Integration der CHP-Vorteile in der energieaufwändigen Hochtemperaturindustrie.



Die Hochtemperaturindustrie, dazu zählen die Keramik-, Lehm-, Ziegel- und Glasherstellung, arbeitet sehr energieintensiv, da für die Bedienung von Brenn- und Schmelzöfen hohe Temperaturen notwendig sind. Mit der Anwendung der CHP-Technologien kann eine bedeutende Reduzierung des Energieverbrauchs erzielt werden, was wiederum ebenso zu einer Minimierung der entsprechenden negativen Umweltauswirkungen führen kann. Außerdem stellen die optimierte Prozesssteuerung und hochwertige Produkte wichtige Vorteile dar, denen sich die Industrie nicht entziehen kann.



Dennoch kann die Verwendung von Abgasen und Rauchgasen mit geringem Energiegehalt aus industriellen Gasturbinenerzeugungssystemen Probleme mit der Zuverlässigkeit der Bedienung verursachen. Ein solcher Fall betrifft zum Beispiel die exakte Steuerung der Temperaturen im Brennofen, wenn man verschiedene Rauchgasmischungen, vorgeheizte Luft und Brennstoff nutzt, um die für den Brennprozess erforderlichen unterschiedlichen Temperaturstufen zu erreichen. Um diese Bedürfnisse anzusprechen, wurde TUBEK im Rahmen eines NNE-JOULE C Projekts (siehe entsprechendes Angebot) eingeführt und hat sich seitdem bestens entwickelt.

Hauptziel des TUBEK-Prozesses war die kosteneffiziente Anwendung von CHP in der Hochtemperaturindustrie. Nach erfolgreicher Implementierung des Projektkonzeptes wurde eine umfassende Vorführanlage mit 1,1MWel gebaut und seit April 2002 betrieben. Die bereits erzielten Ergebnisse zeigen eine Reduzierung der gesamten Energiekosten (Brennstoffe und Elektrizität) um 15%. Während TUBEK wahrscheinlich in der weltweiten Lehmindustrie verwendet werden wird, bedarf es für die Einführung in der Ziegel- und Glasindustrie noch weiterer Forschung & Entwicklung.

Land:

Informationsquelle: Nicht von der EU finanzierte Ergebnisse

Gewünschte Zusammenarbeit: Lizenzabkommen; Joint-Venture-Abkommen; Finanzielle Unterstützung; Wagniskapital/Gründungsfinanzierung
Eigentumsrechte: Patent(e) angemeldet, aber noch nicht erteilt
Datum: 2004-05-24

Kontakt:

Dr.Athanasios Katsanevakis
ESTIA Consulting and Engineering S.A.
Makrigianni 61
57001 Thessaloniki, Griechenland
Tel: +30-2310-487501/502, Fax: -489927
Email: Tkats@estiaconsulting.gr

Dr.Athanasios Katsanevakis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tubek.com

Weitere Berichte zu: Brennstoff Hochtemperaturindustrie TUBEK TUBEK-Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics