Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen sollen Generatoren in Verkehrsflugzeugen ersetzen

21.05.2004


Brennstoffzellen werden die Verkehrsflugzeuge der Zukunft wirtschaftlicher und umweltfreundlicher machen: Sie sollen die Generatoren ersetzen, die bislang die elektrische Energie für das Bordnetz erzeugen, und gleichzeitig Wasser für den Gebrauch an Bord liefern. An der Verwirklichung dieses Szenarios arbeiten Entwickler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart und des Flugzeugbauers Airbus.




An Bord eines modernen Verkehrsflugzeugs ist eine elektrische Leistung von rund 500 Kilowatt installiert: Die Technik im Cockpit, die Beleuchtung, Bordküchen und die Klimaanlage benötigen Energie, die im Stand durch eine mit Kerosin betriebene Gasturbine erzeugt wird. Diese arbeitet mit einem Wirkungsgrad von 15 bis 20 Prozent und ist damit vergleichsweise ineffizient. In der Luft erzeugen von den Triebwerken angetriebene Generatoren elektrische Energie.



Die Idee der Flugzeugbauer von Airbus und der Entwickler des DLR ist nun, die Stromversorgung von den Triebwerken unabhängig zu machen. Als alternative Energieversorgung wird dabei der Einsatz von Brennstoffzellen untersucht. Welcher Brennstoffzellentyp einmal zum Einsatz kommen wird, ist noch offen: Gearbeitet wird sowohl an PEM-Brennstoffzellensystemen als auch an Systemen mit SOFC-Stacks.

Beide haben ihre Vorzüge: PEM-Brennstoffzellen sind bereits sehr weit entwickelt und arbeiten bei Temperaturen von unter 100 Grad Celsius, was eine einfache Handhabung ermöglicht. Die Arbeitstemperatur von SOFCs liegt hingegen bei 800 bis 1000 Grad Celsius, was viel härtere Anforderungen an das Material stellt. Bei diesen hohen Temperaturen kann jedoch die Wärme einfacher genutzt werden, um die Effizienz zu erhöhen.

Größter Vorteil der SOFC ist jedoch, dass der Brennstoff Kerosin ohne aufwändige Reinigung und Reformierung umgesetzt werden kann. Bei den PEM-Zellen muss das Kerosin hingegen in einem separaten Reformer zu Wasserstoff und Kohlendioxid reformiert werden. Verunreinigungen mit Kohlenmonoxid müssen aufwändig entfernt werden, ehe das Brenngas in die Zelle gelangt, da diese die Wirkung der Katalysatoren beeinträchtigen.

Die Vorteile von Brennstoffzellen zur Stromerzeugung liegen auf der Hand: Die Zellen arbeiten viel effizienter als Generatoren, vor allem weil die chemische Energie direkt in elektrische Energie umgewandelt wird. Emissionen am Boden werden reduziert. Und wird auch das beim Betrieb der Zellen entstehende Wasser als Brauchwasser an Bord verwendet, können die viele hundert Liter umfassenden Wassertanks kleiner dimensioniert werden, was Gewicht und Kosten spart.

Vor der Realisierung in einem fliegenden Prototypen sind die Systeme allerdings noch weiter zu entwickeln. Zunächst gehe es darum, die Technologie prinzipiell zu erproben und die Schlüsselprobleme zu lösen, erläutert Rudolf Henne vom DLR in Stuttgart. Schließlich bedeute es eine große technische Herausforderung, Brennstoffzellen in so weiten Temperatur- und Luftdruckbereichen zu betreiben, wie sie der Einsatz in einem Flugzeug mit sich bringt.

Zunächst werden die Zellen nur einen kleinen Teil der Stromversorgung an Bord übernehmen. In den Flugzeuggenerationen der Zukunft sollen jedoch die pneumatischen und hydraulischen Systeme, wie sie bislang in den Maschinen zum Einsatz kommen, Schritt für Schritt durch elektro-hydraulische und elektro-pneumatische Systeme ersetzt werden. Brennstoffzellen könnten die dafür nötige elektrische Energie liefern.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise