Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Energie-Übertragung aus dem All

18.05.2004


Die Mutter-, Tochtersatelliten, das Netz und die Roboter sollen Platz finden


Roboter auf dem Netz


Die drahtlose Energie-Übertragung stellt an und für sich schon eine technische Herausforderung dar. Noch "spaciger" aber wird es, wenn Sonnenenergie drahtlos aus dem All übertragen werden soll. Roboter, die auf einem im Weltraum aufgespannten Netz krabbeln, sollen beweisen, dass das möglich ist. Roboter der TU Wien sind mit dabei.

... mehr zu:
»Roboter »Space »Tochtersatellit

Die erste zu bewältigende Testaufgabe: ein Muttersatellit und drei Tochtersatelliten werden mit einer Rakete ins All geschossen. In dem kleinen Muttersatelliten mit einem Durchmesser von 60 cm und 70 cm Höhe müssen - in der Pilotphase - drei Tochtersatelliten, zwei Roboter und das Netz Platz finden (Abb. 1). Natürlich dürfen die zu transportierenden Gegenstände auch nur wenig wiegen. Zunächst wird das Netz zwischen den Tochtersatelliten aufgespannt, während die Roboter einige Minuten im schwerelosen Zustand ausharren und sich danach ca. drei Minuten krabbelnd auf dem Netz (20 - 40 m Seitenlänge) fortbewegen (Abb. 3).

Vom Fußballroboter zum krabbelnden Astronauten


Insgesamt werden im Pilotversuch zwei Roboter eingesetzt - einer aus den USA (von NASA JPL) und einer aus Österreich. Während die US-Amerikaner auf Roboter mit Beinen setzen, ist das Wissenschafterteam rund um Prof. Peter Kopacek von der TU Wien von der Qualität ihrer quaderförmigen Roboterfußballer überzeugt. "Unser Ziel ist es, unsere bewährten Fußballroboter so zu modifizieren, dass sie sich problemlos auf dem Netz bewegen können. Wir haben den großen Vorteil, dass wir mit unseren technischen Überlegungen nicht bei Null beginnen müssen."

Peter Kopaceks neueste Idee: sein Roby Space soll als "Sandwich" agieren (Abb. 4). "Die Roboter müssen über die kleinen Knoten im Netz kommen, dürfen nicht hängen bleiben aber den Kontakt mit dem Netz auch nicht verlieren. Eines Tages sollen die Roboter mit den Solarzellen nämlich selbstständig in der Lage sein, auf ihrem Platz am Netz zu krabbeln, sich nach der Sonne auszurichten und die höchstmögliche Energie-Effizienz zu erreichen. Wir glauben daher, dass sich ’Sandwich-Roboter’ am besten dafür eignen. Das Netz ist sozusagen die Wurst, der Roby der Sandwich."

All jenen zum Trotz, die Roboterfußball als sinnlose Kinderei und Spielerei abtun, ist man auf der Suche nach geeigneten All-Robotern auf jene von Kopacek gestoßen. Leopold Summerer vom "Advanced Concepts Team" der >> European Space Agency (ESA) ist durch die Roboter-WM 2003 in Wien auf die erfolgreichen Roboterfußballer des Institutes für Handhabungsgeräte und Robotertechnik der TU Wien aufmerksam geworden und war sofort begeistert. "Das ist ein high-risk high-return Experiment bei dem man sich auf keinerlei vorhandene Daten stützen kann. Schlaue Ideen, technische Kompetenz und ein motiviertes Team sind entscheidend. Das TU-Institut von Prof. Kopacek hat nicht nur uns sondern auch unsere japanischen Kollegen überzeugt: mit den Roboterfußballern haben sie gezeigt, daß sie ausgehend von einer Idee einen komplexen Roboter von A bis Z erfolgreich konzipieren, bauen, programmieren, testen und einsetzen können."

Mission mit strengen Auflagen

Für die Roboter wäre es im All natürlich vorteilhaft, wenn die Maschen des Netzes, auf dem sie sich bewegen, sehr dicht wären. Die Kehrseite: je mehr Maschen, desto schwerer wird das Netz. Um beiden Anforderungen gerecht zu werden, hat man sich in der Goldenen Mitte getroffen. Die Maschendichte wird voraussichtlich 5 cm x 5 cm betragen. "Wir haben versucht, das 0,3 Millimeter ’dicke’ Netz mit aller Gewalt zu zerreißen, es ist uns aber nicht gelungen", beantwortet Peter Kopacek die Frage nach dem Netz-Material - hochfester, ganz dünner Kunststoff.

Auch für die Roboter wurde eine erlaubte Maximalgröße von 10 cm x 10 cm x 5 cm festgelegt. Aber nicht nur die Gewichts- und Größenbeschränkungen bereiten Prof. Kopacek etwas Kopfzerbrechen, denn die Roboter werden beim Transport in der Rakete ziemlich durchgeschüttelt. "Die herkömmlichen Tests, die wir bei unseren Roboterfußballern durchführen, reichen hier bei weitem nicht aus," ist Kopacek überzeugt. Auch bezüglich der Mechanik müssen entsprechende Überlegungen angestellt werden. Wie reagiert sie im schwerelosen Zustand und wie kann man das im Voraus testen?

Ohne ESA und ASA kein wissenschaftliches Leiberl

Die Mission "Robotic Experiment on Japanese Sounding Rocket" zur drahtlosen Energieübertragung mittels Roboter wird voraussichtlich im Sommer 2005 von Japan starten. Bis dahin müssen noch viele technische Herausforderungen gelöst werden.

Damit der Weltraumausflug gelingt, muss das Netz beispielsweise so aus der Rakete gleiten und sich zwischen den drei Tochtersatelliten aufspannen, dass es sich nicht verknotet (Abb. 5) - das ist aber Gott sei Dank eine andere technologische "Baustelle" als die des Institutes für Handhabungsgeräte und Robotertechnik.

Kein Problem hingegen stellt die Versorgung des physisch noch nicht vorhandenen Weltraum-Roboters der TU Wien mit der erforderlichen Energie dar. "Unsere Fußballroboter kommen 90 Minuten mit den Batterien über die Runden, das dürfte für die Weltraummission wohl reichen."

Ermöglicht wird der Roboter-Weltraumausflug durch eine Projektvergabe der European Space Agency (ESA) an die TU Wien, die sich dabei europaweit gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt hat, und die Unterstützung der >> Austrian Space Agency (ASA).

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/esaCP/index.html
http://www.asaspace.at/
http://www.tuwien.ac.at/forschung/nachrichten/a-robyspace.html

Weitere Berichte zu: Roboter Space Tochtersatellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sportliche Elektromobilität – Der ThyssenKrupp SunRiser
28.05.2015 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Offshore-Windturbine bringt fast zehn Prozent mehr Ertrag
27.05.2015 | Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Solarzellen helfen, Knochenbrüche zu finden

FAU-Forscher verwenden neues Material für Röntgendetektoren

Nicht um Sonnenlicht geht es ihnen, sondern um Röntgenstrahlen: Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit...

Im Focus: Festkörper-Photonik ermöglicht extrem kurzwellige UV-Strahlung

Mit ultrakurzen Laserpulsen haben Wissenschaftler aus dem Labor für Attosekundenphysik in dünnen dielektrischen Schichten EUV-Strahlung erzeugt und die zugrunde liegenden Mechanismen untersucht.

Das Jahr 1961, die Erfindung des Lasers lag erst kurz zurück, markierte den Beginn der nichtlinearen Optik und Photonik. Denn erstmals war es Wissenschaftlern...

Im Focus: Solid-state photonics goes extreme ultraviolet

Using ultrashort laser pulses, scientists in Max Planck Institute of Quantum Optics have demonstrated the emission of extreme ultraviolet radiation from thin dielectric films and have investigated the underlying mechanisms.

In 1961, only shortly after the invention of the first laser, scientists exposed silicon dioxide crystals (also known as quartz) to an intense ruby laser to...

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

13. Koblenzer eLearning Tage

28.05.2015 | Veranstaltungen

Tour Eucor 2015: mehr als 700 Kilometer durch drei Länder

28.05.2015 | Veranstaltungen

Deutsches Klima-Konsortium zu den Perspektiven für die Klimaforschung bis 2025

28.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erstmals erfolgreich mit H-Klasse-Gasturbinen in Mexiko

28.05.2015 | Unternehmensmeldung

Daimler hat die größte CAD-Software Umstellung der letzten Jahrzehnte erfolgreich abgeschlossen

28.05.2015 | Unternehmensmeldung

Zwei Hormone für den Pollen

28.05.2015 | Biowissenschaften Chemie