Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie für Industrie und Gewerbe

29.05.2001

Neues Stromangebot von Watt Deutschland GmbH und NaturEnergie AG mit hohem Anteil an regenerativer Energie vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit

Den Durchbruch für grünen Strom im Industriekundenbereich soll ein neues Stromprodukt mit dem Namen Watt NaturEnergie 33 schaffen. Es besteht zu einem Drittel aus erneuerbarer Energie, die frei von Kohlendioxid und sonstigen Abgasen in Wasserkraftwerken am Hochrhein erzeugt wird, und zu zwei Dritteln aus Normalstrom. Der regenerative Anteil ist damit knapp fünf mal so hoch wie im durchschnittlichen bundesdeutschen Energiemix. Die einzelnen Unternehmen können durch den Bezug von Watt NaturEnergie 33 den Ausstoß von Kohlendioxid um viele Tonnen pro Jahr reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne in Zeiten steigender Strompreise auf Wirtschaftlichkeit verzichten zu müssen, erläuterten die Anbieter des Produkts auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Das im bundesweiten Vertrieb bisher einmalige Angebot wird durch die Zusammenarbeit zweier Schwesterunternehmen ermöglicht: Die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, steuert den regenerativen Strom aus Wasserkraft bei, die Watt Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, vertreibt das Mischprodukt und betreut mit ihrem Know-how in diesem Bereich die Unternehmenskunden. Überwacht und zertifiziert wird Watt NaturEnergie 33 vom TÜV Nord, der insbesondere darauf achtet, dass für die Großkunden tatsächlich 33 Prozent ihres Strombedarfs aus umweltfreundlicher erneuerbarer Energie bereitgestellt wird.

"Während Ökostrom bei Privatkunden immer mehr Anhänger findet, wird er in der Industrie aus Kostengründen noch kaum eingesetzt", erklärte Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland GmbH. Der neue Strommix sei das erste Produkt dieser Art für Industriekunden, das Umweltfreundlichkeit mit Wirtschaftlichkeit verbinde und so dazu beitragen könne, den regenerativen Energien neue Märkte zu erschließen. "Damit sprechen wir gezielt zukunftsorientierte Unternehmen an, die Verantwortung für die Umwelt übernehmen und sich bewusst positiv vom Wettbewerb unterscheiden wollen", sagte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG.

Grüner Strom für ein sauberes Image

Im bundesdeutschen Strommix liegt der Anteil regenerativer Energie bei nur sieben Prozent, die vom TÜV Nord zertifizierte Watt NaturEnergie 33 dagegen enthält ein Drittel Wasserkraft mit Herkunftsgarantie. Im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix kann ein Unternehmen schon bei einem Bezug von 500.000 Kilowattstunden Watt NaturEnergie 33 im Jahr den Ausstoß von knapp 100 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. "Gerade die Industrie mit ihren großen Stromabnahmemengen kann damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten", sagte NaturEnergie-Vorstand Fußer. "Der Bezug von Watt NaturEnergie 33 kann als Verbesserung der Umweltleistung für die Zertifizierung des Unternehmens nach der Öko-Audit-Verordnung (EMAS) beziehungsweise der internationalen Norm EN ISO 14001 anerkannt werden", bestätigt Andrea Steuer von der IHK Freiburg. Die Betriebe können zudem durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen damit werben, sauberen Strom zu beziehen und so ihr Image bei ihren Kunden verbessern, aber auch gegenüber Mitarbeitern, Anteilseignern und Lieferanten ihr Verantwortungsbewusstsein belegen.

Steigende Strompreise für Industriekunden

Ein Bezug von hundert Prozent Ökostrom sei für die meisten Unternehmen wohl zu teuer, meinte Watt-Geschäftsführer Baumgärtner. Ohnehin ist die Phase der sinkenden Strompreise vorbei. Seit dem Tiefstand Mitte 2000 stiegen nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) die Strompreise für die Industrie bis Anfang 2001 um 15 Prozent. Damit liegt das Preisniveau immer noch 30 Prozent niedriger als vor der Liberalisierung 1998. Für die Zukunft geht Baumgärtner von Preissteigerungen für Unternehmenskunden von durchschnittlich fünf Prozent jährlich aus. Gründe dafür seien gestiegene Großhandelspreise für Strom, staatliche Zusatzbelastungen aus Ökosteuer, EEG und KWK-Gesetz, die unverändert hohen Netznutzungsentgelte und die zurückgehende Zahl der Wettbewerber und damit auch der Angebote an Unternehmen.

Watt NaturEnergie 33 richtet sich nicht nur an Industriekunden, sondern an alle Großverbraucher von Strom. Das können Krankenhäuser oder große Sozialeinrichtungen ebenso sein wie beispielsweise Fitnessstudios oder kommunale Einrichtungen und Behörden. Wenn ein mittleres Unternehmen mit einem Stromverbrauch von einer Million Kilowattstunden pro Jahr auf Watt NaturEnergie 33 umsteigt, hat dies den gleichen ökologischen Effekt wie wenn hundert Haushalte Ökostrom pur wählen, so Fußer abschließend.

Informationen zu Watt Deutschland GmbH

Watt Deutschland GmbH, Frankfurt, ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Schweizer Watt-Gruppe. Das 1998 gegründete Unternehmen ist inzwischen einer der führenden neuen Anbieter auf dem liberalisierten deutschen Strommarkt. Das auf die Energiebelieferung von Stadtwerken, Industrie und Gewerbekunden spezialisierte Unternehmen beliefert rund 1.000 Kunden mit Strom.

Informationen zur NaturEnergie AG

Rund 143.000 Kunden beziehen Strom der Marke NaturEnergie über Vertriebspartner, etwa 2.000 Abnehmer sind Direktkunden. Damit ist die NaturEnergie AG Marktführer unter den reinen Ökostromhändlern in Deutschland. Seit dem 1.1.2000 vertreibt das Unternehmen seine Produkte NaturEnergie Gold und NaturEnergie Silber bundesweit.

Weitere Presseinformationen erhalten Sie über:

NaturEnergie AG Oliver Germeroth Am Wasserkraftwerk 49 79639 Grenzach-Wyhlen Tel.: 07624/9080 3143 Fax: 07624/9080 3149 Internet: www.naturenergie.de oliver.germeroth@naturenergie.de

Watt Deutschland GmbH Michaela Holzner Lyoner Straße 44-48 60528 Frankfurt am Main Tel.: 069/66 80 07-612 Fax: 069/66 80 07-26 Internet: www.watt.de michaela.holzner@watt.de

Oliver Germeroth | ots
Weitere Informationen:
http:// www.naturenergie.de
http://www.watt.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Strommix Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie