Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie für Industrie und Gewerbe

29.05.2001

Neues Stromangebot von Watt Deutschland GmbH und NaturEnergie AG mit hohem Anteil an regenerativer Energie vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit

Den Durchbruch für grünen Strom im Industriekundenbereich soll ein neues Stromprodukt mit dem Namen Watt NaturEnergie 33 schaffen. Es besteht zu einem Drittel aus erneuerbarer Energie, die frei von Kohlendioxid und sonstigen Abgasen in Wasserkraftwerken am Hochrhein erzeugt wird, und zu zwei Dritteln aus Normalstrom. Der regenerative Anteil ist damit knapp fünf mal so hoch wie im durchschnittlichen bundesdeutschen Energiemix. Die einzelnen Unternehmen können durch den Bezug von Watt NaturEnergie 33 den Ausstoß von Kohlendioxid um viele Tonnen pro Jahr reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne in Zeiten steigender Strompreise auf Wirtschaftlichkeit verzichten zu müssen, erläuterten die Anbieter des Produkts auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Das im bundesweiten Vertrieb bisher einmalige Angebot wird durch die Zusammenarbeit zweier Schwesterunternehmen ermöglicht: Die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, steuert den regenerativen Strom aus Wasserkraft bei, die Watt Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, vertreibt das Mischprodukt und betreut mit ihrem Know-how in diesem Bereich die Unternehmenskunden. Überwacht und zertifiziert wird Watt NaturEnergie 33 vom TÜV Nord, der insbesondere darauf achtet, dass für die Großkunden tatsächlich 33 Prozent ihres Strombedarfs aus umweltfreundlicher erneuerbarer Energie bereitgestellt wird.

"Während Ökostrom bei Privatkunden immer mehr Anhänger findet, wird er in der Industrie aus Kostengründen noch kaum eingesetzt", erklärte Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland GmbH. Der neue Strommix sei das erste Produkt dieser Art für Industriekunden, das Umweltfreundlichkeit mit Wirtschaftlichkeit verbinde und so dazu beitragen könne, den regenerativen Energien neue Märkte zu erschließen. "Damit sprechen wir gezielt zukunftsorientierte Unternehmen an, die Verantwortung für die Umwelt übernehmen und sich bewusst positiv vom Wettbewerb unterscheiden wollen", sagte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG.

Grüner Strom für ein sauberes Image

Im bundesdeutschen Strommix liegt der Anteil regenerativer Energie bei nur sieben Prozent, die vom TÜV Nord zertifizierte Watt NaturEnergie 33 dagegen enthält ein Drittel Wasserkraft mit Herkunftsgarantie. Im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix kann ein Unternehmen schon bei einem Bezug von 500.000 Kilowattstunden Watt NaturEnergie 33 im Jahr den Ausstoß von knapp 100 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. "Gerade die Industrie mit ihren großen Stromabnahmemengen kann damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten", sagte NaturEnergie-Vorstand Fußer. "Der Bezug von Watt NaturEnergie 33 kann als Verbesserung der Umweltleistung für die Zertifizierung des Unternehmens nach der Öko-Audit-Verordnung (EMAS) beziehungsweise der internationalen Norm EN ISO 14001 anerkannt werden", bestätigt Andrea Steuer von der IHK Freiburg. Die Betriebe können zudem durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen damit werben, sauberen Strom zu beziehen und so ihr Image bei ihren Kunden verbessern, aber auch gegenüber Mitarbeitern, Anteilseignern und Lieferanten ihr Verantwortungsbewusstsein belegen.

Steigende Strompreise für Industriekunden

Ein Bezug von hundert Prozent Ökostrom sei für die meisten Unternehmen wohl zu teuer, meinte Watt-Geschäftsführer Baumgärtner. Ohnehin ist die Phase der sinkenden Strompreise vorbei. Seit dem Tiefstand Mitte 2000 stiegen nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) die Strompreise für die Industrie bis Anfang 2001 um 15 Prozent. Damit liegt das Preisniveau immer noch 30 Prozent niedriger als vor der Liberalisierung 1998. Für die Zukunft geht Baumgärtner von Preissteigerungen für Unternehmenskunden von durchschnittlich fünf Prozent jährlich aus. Gründe dafür seien gestiegene Großhandelspreise für Strom, staatliche Zusatzbelastungen aus Ökosteuer, EEG und KWK-Gesetz, die unverändert hohen Netznutzungsentgelte und die zurückgehende Zahl der Wettbewerber und damit auch der Angebote an Unternehmen.

Watt NaturEnergie 33 richtet sich nicht nur an Industriekunden, sondern an alle Großverbraucher von Strom. Das können Krankenhäuser oder große Sozialeinrichtungen ebenso sein wie beispielsweise Fitnessstudios oder kommunale Einrichtungen und Behörden. Wenn ein mittleres Unternehmen mit einem Stromverbrauch von einer Million Kilowattstunden pro Jahr auf Watt NaturEnergie 33 umsteigt, hat dies den gleichen ökologischen Effekt wie wenn hundert Haushalte Ökostrom pur wählen, so Fußer abschließend.

Informationen zu Watt Deutschland GmbH

Watt Deutschland GmbH, Frankfurt, ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Schweizer Watt-Gruppe. Das 1998 gegründete Unternehmen ist inzwischen einer der führenden neuen Anbieter auf dem liberalisierten deutschen Strommarkt. Das auf die Energiebelieferung von Stadtwerken, Industrie und Gewerbekunden spezialisierte Unternehmen beliefert rund 1.000 Kunden mit Strom.

Informationen zur NaturEnergie AG

Rund 143.000 Kunden beziehen Strom der Marke NaturEnergie über Vertriebspartner, etwa 2.000 Abnehmer sind Direktkunden. Damit ist die NaturEnergie AG Marktführer unter den reinen Ökostromhändlern in Deutschland. Seit dem 1.1.2000 vertreibt das Unternehmen seine Produkte NaturEnergie Gold und NaturEnergie Silber bundesweit.

Weitere Presseinformationen erhalten Sie über:

NaturEnergie AG Oliver Germeroth Am Wasserkraftwerk 49 79639 Grenzach-Wyhlen Tel.: 07624/9080 3143 Fax: 07624/9080 3149 Internet: www.naturenergie.de oliver.germeroth@naturenergie.de

Watt Deutschland GmbH Michaela Holzner Lyoner Straße 44-48 60528 Frankfurt am Main Tel.: 069/66 80 07-612 Fax: 069/66 80 07-26 Internet: www.watt.de michaela.holzner@watt.de

Oliver Germeroth | ots
Weitere Informationen:
http:// www.naturenergie.de
http://www.watt.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Strommix Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik