Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Energie für Industrie und Gewerbe

29.05.2001

Neues Stromangebot von Watt Deutschland GmbH und NaturEnergie AG mit hohem Anteil an regenerativer Energie vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit

Den Durchbruch für grünen Strom im Industriekundenbereich soll ein neues Stromprodukt mit dem Namen Watt NaturEnergie 33 schaffen. Es besteht zu einem Drittel aus erneuerbarer Energie, die frei von Kohlendioxid und sonstigen Abgasen in Wasserkraftwerken am Hochrhein erzeugt wird, und zu zwei Dritteln aus Normalstrom. Der regenerative Anteil ist damit knapp fünf mal so hoch wie im durchschnittlichen bundesdeutschen Energiemix. Die einzelnen Unternehmen können durch den Bezug von Watt NaturEnergie 33 den Ausstoß von Kohlendioxid um viele Tonnen pro Jahr reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne in Zeiten steigender Strompreise auf Wirtschaftlichkeit verzichten zu müssen, erläuterten die Anbieter des Produkts auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Das im bundesweiten Vertrieb bisher einmalige Angebot wird durch die Zusammenarbeit zweier Schwesterunternehmen ermöglicht: Die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, steuert den regenerativen Strom aus Wasserkraft bei, die Watt Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, vertreibt das Mischprodukt und betreut mit ihrem Know-how in diesem Bereich die Unternehmenskunden. Überwacht und zertifiziert wird Watt NaturEnergie 33 vom TÜV Nord, der insbesondere darauf achtet, dass für die Großkunden tatsächlich 33 Prozent ihres Strombedarfs aus umweltfreundlicher erneuerbarer Energie bereitgestellt wird.

"Während Ökostrom bei Privatkunden immer mehr Anhänger findet, wird er in der Industrie aus Kostengründen noch kaum eingesetzt", erklärte Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland GmbH. Der neue Strommix sei das erste Produkt dieser Art für Industriekunden, das Umweltfreundlichkeit mit Wirtschaftlichkeit verbinde und so dazu beitragen könne, den regenerativen Energien neue Märkte zu erschließen. "Damit sprechen wir gezielt zukunftsorientierte Unternehmen an, die Verantwortung für die Umwelt übernehmen und sich bewusst positiv vom Wettbewerb unterscheiden wollen", sagte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG.

Grüner Strom für ein sauberes Image

Im bundesdeutschen Strommix liegt der Anteil regenerativer Energie bei nur sieben Prozent, die vom TÜV Nord zertifizierte Watt NaturEnergie 33 dagegen enthält ein Drittel Wasserkraft mit Herkunftsgarantie. Im Vergleich zum bundesdeutschen Strommix kann ein Unternehmen schon bei einem Bezug von 500.000 Kilowattstunden Watt NaturEnergie 33 im Jahr den Ausstoß von knapp 100 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. "Gerade die Industrie mit ihren großen Stromabnahmemengen kann damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten", sagte NaturEnergie-Vorstand Fußer. "Der Bezug von Watt NaturEnergie 33 kann als Verbesserung der Umweltleistung für die Zertifizierung des Unternehmens nach der Öko-Audit-Verordnung (EMAS) beziehungsweise der internationalen Norm EN ISO 14001 anerkannt werden", bestätigt Andrea Steuer von der IHK Freiburg. Die Betriebe können zudem durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen damit werben, sauberen Strom zu beziehen und so ihr Image bei ihren Kunden verbessern, aber auch gegenüber Mitarbeitern, Anteilseignern und Lieferanten ihr Verantwortungsbewusstsein belegen.

Steigende Strompreise für Industriekunden

Ein Bezug von hundert Prozent Ökostrom sei für die meisten Unternehmen wohl zu teuer, meinte Watt-Geschäftsführer Baumgärtner. Ohnehin ist die Phase der sinkenden Strompreise vorbei. Seit dem Tiefstand Mitte 2000 stiegen nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) die Strompreise für die Industrie bis Anfang 2001 um 15 Prozent. Damit liegt das Preisniveau immer noch 30 Prozent niedriger als vor der Liberalisierung 1998. Für die Zukunft geht Baumgärtner von Preissteigerungen für Unternehmenskunden von durchschnittlich fünf Prozent jährlich aus. Gründe dafür seien gestiegene Großhandelspreise für Strom, staatliche Zusatzbelastungen aus Ökosteuer, EEG und KWK-Gesetz, die unverändert hohen Netznutzungsentgelte und die zurückgehende Zahl der Wettbewerber und damit auch der Angebote an Unternehmen.

Watt NaturEnergie 33 richtet sich nicht nur an Industriekunden, sondern an alle Großverbraucher von Strom. Das können Krankenhäuser oder große Sozialeinrichtungen ebenso sein wie beispielsweise Fitnessstudios oder kommunale Einrichtungen und Behörden. Wenn ein mittleres Unternehmen mit einem Stromverbrauch von einer Million Kilowattstunden pro Jahr auf Watt NaturEnergie 33 umsteigt, hat dies den gleichen ökologischen Effekt wie wenn hundert Haushalte Ökostrom pur wählen, so Fußer abschließend.

Informationen zu Watt Deutschland GmbH

Watt Deutschland GmbH, Frankfurt, ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Schweizer Watt-Gruppe. Das 1998 gegründete Unternehmen ist inzwischen einer der führenden neuen Anbieter auf dem liberalisierten deutschen Strommarkt. Das auf die Energiebelieferung von Stadtwerken, Industrie und Gewerbekunden spezialisierte Unternehmen beliefert rund 1.000 Kunden mit Strom.

Informationen zur NaturEnergie AG

Rund 143.000 Kunden beziehen Strom der Marke NaturEnergie über Vertriebspartner, etwa 2.000 Abnehmer sind Direktkunden. Damit ist die NaturEnergie AG Marktführer unter den reinen Ökostromhändlern in Deutschland. Seit dem 1.1.2000 vertreibt das Unternehmen seine Produkte NaturEnergie Gold und NaturEnergie Silber bundesweit.

Weitere Presseinformationen erhalten Sie über:

NaturEnergie AG Oliver Germeroth Am Wasserkraftwerk 49 79639 Grenzach-Wyhlen Tel.: 07624/9080 3143 Fax: 07624/9080 3149 Internet: www.naturenergie.de oliver.germeroth@naturenergie.de

Watt Deutschland GmbH Michaela Holzner Lyoner Straße 44-48 60528 Frankfurt am Main Tel.: 069/66 80 07-612 Fax: 069/66 80 07-26 Internet: www.watt.de michaela.holzner@watt.de

Oliver Germeroth | ots
Weitere Informationen:
http:// www.naturenergie.de
http://www.watt.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Strommix Ökostrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung