Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame paneuroäische Wellentechnologie

11.05.2004


Alternative Energiequellen wie die Wellentechnologie entwickeln sich zunehmend zu bedeutenden Quellen der weltweiten Stromversorgung. Die Europäische Union muss aber bei der zukünftigen Stromerzeugung zwischen umwelttechnischen Gesichtspunkten, der elektrischen Leistung und den Investitionsgewinnen abwägen.



Das Wave Net-Projekt ist auf diese wichtigen Gesichtspunkte ausgerichtet und umfasst die Europäische Kommission und 14 Projektmitglieder. Jedes der 14 Mitglieder wird von einem Koordinator geleitet und von einem aus drei anderen Mitgliedern bestehenden Lenkungsausschuss unterstützt. Mit diesem koordinierten Ansatz sollen gemeinsame Ideen und Erfahrungen erzeugt werden, die die finanziellen Mittel der Gruppe optimieren sollen.



Hauptziel dieses Projekts war die Berücksichtigung wichtiger wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Aspekte der Umwandlung von Wellenenergie. Ergebnis war ein 500 Seiten langer technischer Bericht, der 26 detaillierte und umsetzbare Ergebnissätze enthält, die die 14 Netzwerkmitglieder erarbeitet haben. Der Bericht ist auf der Website von Wave Net verfügbar.

Jedes Mitglied war für eine Reihe von Aufgaben verantwortlich, die in die folgenden sechs spezifischen Bereiche unterteilt wurden: Integration mit dem Elektrizitätsnetz, soziale Planung und umwelttechnische Fragen, Finanzierung und ökonomische Aspekte, gerätespezifische F&E, allgemeine F&E und Förderung der Wellenenergie. Die Aufgaben und die erzielten Ergebnisse wurden über Konferenzen verbreitet und sind Inhalt des ausführlichen Berichts.

Im Rahmen des Wave Net-Projekts wurden folgende Gesichtspunkte erörtert: die Barrieren der Wellentechnologie, die Glaubhaftigkeit von Wellenenerige und die Förderung der Zusammenarbeit mit der Elektrizitätsbranche. Weitere Ergebnisse umfassen die Gewinnquoten, mit denen die Finanzierung durch den privaten Sektor gefördert werden soll, die Kollation von bestehenden ähnlichen Technologien und die allgemeine Förderung der Wellentechnlogie.

Durch die zusammengelegten Ressourcen konnten die kombinierten Ressourcen einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden und damit die zukünftigen Vorteile der Wellenenergie verdeutlicht werden. Dieser effizientere und europäisch einheitliche Ansatz wird voraussichtlich auch den Standard für andere paneuropäische Projekte setzen, so dass diese auch von einem weit verbreiteten Wissen profitieren werden.

Kontakt:

Richard Boud
AEA TECHNOLOGY PLC
329 Harwell 329
OX110QJ, Didcot, UK
Tel: +44-1235-433605
Fax: -433990
Email: richard.boud@aeat.co.uk

Richard Boud | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net

Weitere Berichte zu: Wellenenergie Wellentechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten