Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame paneuroäische Wellentechnologie

11.05.2004


Alternative Energiequellen wie die Wellentechnologie entwickeln sich zunehmend zu bedeutenden Quellen der weltweiten Stromversorgung. Die Europäische Union muss aber bei der zukünftigen Stromerzeugung zwischen umwelttechnischen Gesichtspunkten, der elektrischen Leistung und den Investitionsgewinnen abwägen.



Das Wave Net-Projekt ist auf diese wichtigen Gesichtspunkte ausgerichtet und umfasst die Europäische Kommission und 14 Projektmitglieder. Jedes der 14 Mitglieder wird von einem Koordinator geleitet und von einem aus drei anderen Mitgliedern bestehenden Lenkungsausschuss unterstützt. Mit diesem koordinierten Ansatz sollen gemeinsame Ideen und Erfahrungen erzeugt werden, die die finanziellen Mittel der Gruppe optimieren sollen.



Hauptziel dieses Projekts war die Berücksichtigung wichtiger wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Aspekte der Umwandlung von Wellenenergie. Ergebnis war ein 500 Seiten langer technischer Bericht, der 26 detaillierte und umsetzbare Ergebnissätze enthält, die die 14 Netzwerkmitglieder erarbeitet haben. Der Bericht ist auf der Website von Wave Net verfügbar.

Jedes Mitglied war für eine Reihe von Aufgaben verantwortlich, die in die folgenden sechs spezifischen Bereiche unterteilt wurden: Integration mit dem Elektrizitätsnetz, soziale Planung und umwelttechnische Fragen, Finanzierung und ökonomische Aspekte, gerätespezifische F&E, allgemeine F&E und Förderung der Wellenenergie. Die Aufgaben und die erzielten Ergebnisse wurden über Konferenzen verbreitet und sind Inhalt des ausführlichen Berichts.

Im Rahmen des Wave Net-Projekts wurden folgende Gesichtspunkte erörtert: die Barrieren der Wellentechnologie, die Glaubhaftigkeit von Wellenenerige und die Förderung der Zusammenarbeit mit der Elektrizitätsbranche. Weitere Ergebnisse umfassen die Gewinnquoten, mit denen die Finanzierung durch den privaten Sektor gefördert werden soll, die Kollation von bestehenden ähnlichen Technologien und die allgemeine Förderung der Wellentechnlogie.

Durch die zusammengelegten Ressourcen konnten die kombinierten Ressourcen einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden und damit die zukünftigen Vorteile der Wellenenergie verdeutlicht werden. Dieser effizientere und europäisch einheitliche Ansatz wird voraussichtlich auch den Standard für andere paneuropäische Projekte setzen, so dass diese auch von einem weit verbreiteten Wissen profitieren werden.

Kontakt:

Richard Boud
AEA TECHNOLOGY PLC
329 Harwell 329
OX110QJ, Didcot, UK
Tel: +44-1235-433605
Fax: -433990
Email: richard.boud@aeat.co.uk

Richard Boud | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net

Weitere Berichte zu: Wellenenergie Wellentechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie