Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame paneuroäische Wellentechnologie

11.05.2004


Alternative Energiequellen wie die Wellentechnologie entwickeln sich zunehmend zu bedeutenden Quellen der weltweiten Stromversorgung. Die Europäische Union muss aber bei der zukünftigen Stromerzeugung zwischen umwelttechnischen Gesichtspunkten, der elektrischen Leistung und den Investitionsgewinnen abwägen.



Das Wave Net-Projekt ist auf diese wichtigen Gesichtspunkte ausgerichtet und umfasst die Europäische Kommission und 14 Projektmitglieder. Jedes der 14 Mitglieder wird von einem Koordinator geleitet und von einem aus drei anderen Mitgliedern bestehenden Lenkungsausschuss unterstützt. Mit diesem koordinierten Ansatz sollen gemeinsame Ideen und Erfahrungen erzeugt werden, die die finanziellen Mittel der Gruppe optimieren sollen.



Hauptziel dieses Projekts war die Berücksichtigung wichtiger wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Aspekte der Umwandlung von Wellenenergie. Ergebnis war ein 500 Seiten langer technischer Bericht, der 26 detaillierte und umsetzbare Ergebnissätze enthält, die die 14 Netzwerkmitglieder erarbeitet haben. Der Bericht ist auf der Website von Wave Net verfügbar.

Jedes Mitglied war für eine Reihe von Aufgaben verantwortlich, die in die folgenden sechs spezifischen Bereiche unterteilt wurden: Integration mit dem Elektrizitätsnetz, soziale Planung und umwelttechnische Fragen, Finanzierung und ökonomische Aspekte, gerätespezifische F&E, allgemeine F&E und Förderung der Wellenenergie. Die Aufgaben und die erzielten Ergebnisse wurden über Konferenzen verbreitet und sind Inhalt des ausführlichen Berichts.

Im Rahmen des Wave Net-Projekts wurden folgende Gesichtspunkte erörtert: die Barrieren der Wellentechnologie, die Glaubhaftigkeit von Wellenenerige und die Förderung der Zusammenarbeit mit der Elektrizitätsbranche. Weitere Ergebnisse umfassen die Gewinnquoten, mit denen die Finanzierung durch den privaten Sektor gefördert werden soll, die Kollation von bestehenden ähnlichen Technologien und die allgemeine Förderung der Wellentechnlogie.

Durch die zusammengelegten Ressourcen konnten die kombinierten Ressourcen einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden und damit die zukünftigen Vorteile der Wellenenergie verdeutlicht werden. Dieser effizientere und europäisch einheitliche Ansatz wird voraussichtlich auch den Standard für andere paneuropäische Projekte setzen, so dass diese auch von einem weit verbreiteten Wissen profitieren werden.

Kontakt:

Richard Boud
AEA TECHNOLOGY PLC
329 Harwell 329
OX110QJ, Didcot, UK
Tel: +44-1235-433605
Fax: -433990
Email: richard.boud@aeat.co.uk

Richard Boud | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net

Weitere Berichte zu: Wellenenergie Wellentechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics