Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Display- und Vakuumtechnik sind die Innovationspotenziale ungebrochen

06.05.2004


Exakt 107 Jahre nach der Entdeckung der Braunschen Röhre durch den deutschen Physiker Karl Ferdinand Braun hat die Branche das Innovationsfieber gepackt. Dies demonstrierten rund 100 Experten aus zwölf Ländern anläßlich der von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) organisierten “Displays and Vacuum Electronics 2004” in Garmisch-Partenkirchen.



Ein Themenschwerpunkt der Tagung “Displays and Vacuum Electronics 2004” galt dem LCD-Fernseher. Zwar wurde der Traum vom flachen Fernseher, der wie ein Gemälde an die Wand gehängt werden kann, bereits mit der Präsentation des ersten LCD-Prototypen im Jahre 1966 geboren. Dennoch hat es mehr als 30 Jahre gedauert, bis die ersten LCD-Fernseher in Fachgeschäften und Elektronikmärkten angeboten wurden. Heute sind LCD-TVs schon in größerer Zahl zu finden. Dennoch liegen die Verkaufspreise noch um ein Vielfaches über denen konventioneller Geräte.

... mehr zu:
»Display »LCD »LCD-Fernseher


Schätzungen internationaler Marktforschungsinstitute zufolge sollen die Verkaufszahlen aber rapide steigen, da die Geräte bei sinkenden Preisen für größere Käuferschichten erschwinglich werden: Bereits im Jahre 2003 gingen über 3 Millionen LCD-Fernseher über die Ladentheke. “Wir rechnen damit, dass LCD TVs im Jahre 2005 bereits einen Marktanteil von 20 Prozent erobern werden”, schätzt Dr. Kazuaki Tarumi von der Darmstädter Merck KGaA. Die Anwendung von LCDs in Fernsehern wird damit zu einer weiteren Erfolgsgeschichte dieser Technologie nach Notebooks, Mobiltelefonen und PC-Monitoren.

Bislang waren Displays aus Flüssigkristallen vor allem bei den Laptops verbreitet. Für den Einsatz beim Fernseher musste ein Nachteil der “Liquid Crystal Displays” aus dem Weg geräumt werden. So besitzen die “klassischen” LCDs mit passiver Ansteuerung eine relativ lange Ansprechdauer, was sich bei schnellen Bildänderungen, zum Beispiel bei der Darstellung des Mauszeigers bei Computern, in Form einer “Verschmierung” bemerkbar macht. Den schnelleren Taktzeiten für technische Neuerungen in der Elektronikbranche müssen die Entwicklungszeiten für entsprechende Flüssigkristalle und LC-Mischungen ebenfalls gerecht werden.

Ein entscheidender Punkt bei LCDs ist neben schnelleren Schaltzeiten und immer geringerem Energieverbrauch ein blickwinkelunabhängiger Kontrast. Deshalb beschränken sich die Forscher nicht nur auf die Erforschung neuer Flüssigkristalle – sie entwickeln zusammen mit den Displayherstellern auch neuartige LCDs. In einem Labor für Zellentechnologie testet Merck bereits LC-Mischungen der neuesten Generation im Hinblick auf noch kleinere Blickwinkelabhängigkeit und schnellere Schaltzeiten. In jüngster Zeit hat Merck zusammen mit einem Partner das so genannte In-Plane-Switching patentieren lassen. So erhält man LCDs mit einem Betrachtungswinkel bis zu 170°, der sich mit dem der herkömmlichen Bildröhrenmonitore durchaus messen kann. Das heißt, dass diese Displayart für die Anwendung in Fernsehern, PC-Monitoren, Notebooks und Navigationssystemen in Autos besonders geeignet ist.

Weitere spannende Entwicklungen zeichnen sich zur Zeit auf dem Gebiet der OLEDs – einer weiteren zukunftsträchtigen Display-Technik – ab. Das Kürzel steht für “Organic Light Emitting Diode”. Dabei handelt es sich um spezielle, auf geeigneten Substraten aufgebrachte Polymere, welche zur Aufnahme von Ladungsträgern befähigt sind. Beim Anlegen einer Spannung kommt es nach Überschreiten der sogenannten Schwellspannung zu einer Lichtemission, deren Farbe von der gewählten organischen Substanz abhängig ist.

Ursprünglich stand die kurze Lebensdauer eines OLED-Display einem breiten Einsatz im Wege. Wie anläßlich der Fachtagung aber gezeigt wurde, konnten in jüngster Zeit sowohl in Bezug auf die organischen Materialien als auch hinsichtlich der verwendeten Barriereschichten entscheidende technologische Fortschritte erzielt werden, die dem Markteintritt den Weg ebnen werden.

Aus den neuartigen organischen Leuchdioden der zweiten Generation können nunmehr hauchdünne und hocheffiziente Displays gefertigt werden. Solche Displays sind von asiatischen Firmen schon auf den Markt gebracht worden. Für eine weite Verbreitung sind jedoch noch deutliche Verbesserungen notwendig. “Das Ziel unser Display-Aktivitäten in Dresden ist, mit einer zweiten, stark verbesserten Generation von OLED auf Basis dieser neuen Resultate in das momentan von asiatischen Hersteller beherrschte Gebiet der Flachdisplays einsteigen zu können. Weiterhin sind unsere Resultate von großer Bedeutung für Beleuchtungsanwendungen, da die Dioden auch bei den dort benötigte großen Helligkeiten noch Effizienzen von 80 Lumen pro Watt haben”, sagte dazu Prof. Dr. Karl Leo vom Institut für Angewandte Photophysik (IAPP) der Technischen Universität Dresden.

Die Arbeiten zur Effizienzsteigerung werden in enger Zusammenarbeit mit der Novaled GmbH, einer Ausgründung aus der TU Dresden und dem Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) Dresden, durchgeführt. Gildas Sorin, Geschäftsführer von Novaled “Wir lizenzieren die OLED-Technologie von der TU Dresden und sind über diese Fortschritte begeistert. Damit werden unsere Chancen für einen erfolgreichen Markeintritt auf diesem heftig umkämpften Gebiet deutlich verbessert.”

Die Dresdner Forscher sehen jedoch noch viel Spielraum für weitere Verbesserungen: Mit dem erfolgreichen Zusammenspiel von Grundlagen- und angewandter Forschung sollte es mittelfristig möglich sein, die Effizienz noch einmal zu verdoppeln und damit selbst die Werte für Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen deutlich zu überbieten.

Auch in der Vakuumelektronik sind die Innovationspotenziale noch längst nicht ausgereizt, wie internationale Experten anläßlich der “Displays and Vacuum Electronics 2004” eindrucksvoll demonstrieren werden. Die Palette der Innovationen erstreckt sich von der Anwendung von UV- und Röntgenstrahlen über den Einsatz maßgeschneiderter Materialien für die Vakuumelektronik bis hin Fortschritten in der Entwicklung von Ionentriebwerken für die Raumfahrt.

Vorgestellt wird auch eine neue Generation von Mikrowellenverstärkern für Nachrichtensatelliten, die es gestatten, Solarenergie effizient in Mikrowellen umzuwandeln. Mit Wirkungsgraden um 70 Prozent konnte auf diesem Gebiet unlängst ein technologischer Durchbruch erzielt werden.

Dr. Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Display LCD LCD-Fernseher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften