Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unglaubliches Marktpotential für kommerzielle Photovoltaik-Systeme

03.05.2004


Die kommerziellen Aspekte von mit Photovoltaik erzeugter Elektrizität werden seit Jahren mit unterschiedlichem Erfolg genutzt. Auf Grundlage der Entwicklungen eines spanischen Unternehmens werden diese Vorteile jetzt endlich realisiert - und dadurch nicht nur Kosten, sondern auch die CO2-Emissionen gesenkt.



Gegenwärtig geht man davon aus, dass man den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre drastisch senken kann, indem man herkömmliche Methoden zur Elektrizitätserzeugung durch Methoden der Photovoltaik ersetzt. Hauptziel des entwickelten System war deshalb die Erzeugung von Modulen mit 1kWp bei Kosten von nur 2,80 Euro/Wp für ein vollinstalliertes System.



Mehr als 35 Prototypen des Systems wurden gebaut. Diese bestehen aus 25% wirksamen Gallium-Arsenide (GaAs) Zellen, die mit einer Intensität von 1000 Sonnen und Konzentratoren von nur 10cm² arbeiten. Während die bisher erzielten kurzfristigen Entwicklungen mit bereits erhältlichen GaAs-Zellen erzielt wurden, sollen die zukünftigen mittelfristigen Ziele mit Tandemzellen erreicht werden, die sich bereits im Weltraum bewährt haben. Diese Systeme sind auf kurzfristige Sicht zwar teuer, aber auf längere Sicht garantieren sie aufgrund des verwendeten hohen Konzentrationsniveaus (über 1000-fach) eine kosteneffizientere Handhabung.

Das hinter dieser neuesten Familie von photovoltaischen Systemen stehende Unternehmen ist überzeugt, dass die elektrische Leistungfähigkeit dank dieser Kosteneffizienz bald ein Niveau erreicht, wie es zuvor nur für die Industrie denkbar war. Die Systeme sind besonders für Länder des Sonnengürtels von Nutzen, aber die mittelfristigen Ziele werden auch den südeuropäischen Ländern dienen.

Weiterhin können diese photovoltaischen Systeme nicht nur im Stand-Alone-Modus betrieben werden, sondern auch in bestehende Netzgeräte integriert werden. Sie sind daher besonders für abgelegene ländliche Gegenden von Vorteil. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass diese moderne photovoltaische Systemintegration mit der kosteneffizienten Massenproduktion von photovoltaischer Elektrizität zu einer Explosion des entsprechenden Marktsektors führen wird.

Kontaktangaben:

Dr. Emiliano Perzagua
ISOFOTON, S.A
Moltanban 9, 28014 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-5312625, Fax: -5311007
Email: e.perezagua@isofoton.es

Dr. Emiliano Perzagua | ctm
Weitere Informationen:
http://www.isofoton.es

Weitere Berichte zu: Elektrizität Photovoltaik Photovoltaik-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik