Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur Optimierung von Verbrennungsprozessen durch besseres Stroh

30.03.2004


Seit der Entwicklung von Biomasse als alternative Energiequelle bemüht sich die Wissenschaft, diesen Energieträger sauberer, praxistauglicher und natürlich billiger in der Anwendung zu machen. Ein Teil dieser Bemühungen bestand darin, zu einem besseren Verständnis der Reaktionen zu gelangen, die bei der Verwendung von Bio-Brennstoffen in Energieerzeugungsanlagen, Kesseln und Brennkammern ablaufen.



Bei der Suche nach geeigneten Arten von Bio-Brennstoffen war es logisch, dass die Industrie früher oder später auf Stroh stoßen würde, denn von diesem Energieträger werden jedes Jahr Millionen Tonnen geerntet. Dabei stellte sich jedoch heraus, dass die Verbrennung von Stroh eigene Probleme mit sich brachte, von denen das der Chlor-, Kalium- und Schwefelkonzentrationen nicht das geringste war. Diese Elemente wiesen eine ausgeprägte Tendenz auf, immer wieder zu betrieblichen Schwierigkeiten zu führen, etwa durch die Ansammlung von Ascherückständen, durch rückstandsbedingte Überhitzungskorrosion und durch Schwefeldioxidemissionen.



Bei der Suche nach geeigneten Verfahren zur Reduzierung dieser Faktoren zeigte sich, dass sowohl die Zusammensetzung der Asche als auch die Verbrennungstemperaturen eine wichtige Rolle spielten. Im Hinblick auf die Freisetzung von Kalium entdeckten die Forscher, dass während Rostfeuerung erhebliche Volumina freigesetzt wurden. Weitere Beobachten ließen auf eine Korrelation zwischen der Temperatur und der Freisetzung von Kalium schließen. Genauer gesagt, sind die freigesetzten Kaliummengen um so größer, je höher die Temperatur ist.

Weitere Korrelationen wurden auch zwischen der Temperatur und der Freisetzung von Chlor gefunden: Bei den meisten Proben mit geringem Chlorgehalt wurde Chlor bei relativ niedrigen Temperaturen freigesetzt. Der Projektbericht enthält weitere Detailergebnisse, die einen wichtigen Schritt hin zum besseren Verständnis der Rolle darstellen, welche die Temperatur und die Brennstoffzusammensetzung bei der Freisetzung von Kalium, Chlor und Schwefel in der Gasphase spielen.

Als Konsequenz daraus wurden Studien verschiedener Strohtypen durchgeführt, wobei zur Charakterisierung der Biomassen thermogravimetrische Analysen durchgeführt und Kalorimetriemessungen mit Differentialabtastung vorgenommen wurden. Diese Messungen lieferten aussagefähige Informationen zum gesamten Massenverlust sowie zum Anteil des Asche-Schmelzgutes als Funktion der Temperatur. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um das Verständnis für die unterschiedlichen Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Ascheelementen während der Einwirkung von Wärme zu vertiefen. Diese Informationen sind insofern von großem Wert, als sie zur einer spürbaren Reduktion von Schwefeldioxidemissionen aus Kesseln mit Biomassefeuerung beitragen.

Kontakt:

Dr. Peter Arendt Jensen
Technical University of Denmark
Department of Chemical Engineering, Building 229
2800 Lyngby, Dänemark
Tel: +45-45252849, Fax: +45-45882258
Email: paj@kt.dtu.dk

Dr. Peter Arendt Jensen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kt.dtu.dk

Weitere Berichte zu: Chlor Kalium Schwefeldioxidemission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie