Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur Optimierung von Verbrennungsprozessen durch besseres Stroh

30.03.2004


Seit der Entwicklung von Biomasse als alternative Energiequelle bemüht sich die Wissenschaft, diesen Energieträger sauberer, praxistauglicher und natürlich billiger in der Anwendung zu machen. Ein Teil dieser Bemühungen bestand darin, zu einem besseren Verständnis der Reaktionen zu gelangen, die bei der Verwendung von Bio-Brennstoffen in Energieerzeugungsanlagen, Kesseln und Brennkammern ablaufen.



Bei der Suche nach geeigneten Arten von Bio-Brennstoffen war es logisch, dass die Industrie früher oder später auf Stroh stoßen würde, denn von diesem Energieträger werden jedes Jahr Millionen Tonnen geerntet. Dabei stellte sich jedoch heraus, dass die Verbrennung von Stroh eigene Probleme mit sich brachte, von denen das der Chlor-, Kalium- und Schwefelkonzentrationen nicht das geringste war. Diese Elemente wiesen eine ausgeprägte Tendenz auf, immer wieder zu betrieblichen Schwierigkeiten zu führen, etwa durch die Ansammlung von Ascherückständen, durch rückstandsbedingte Überhitzungskorrosion und durch Schwefeldioxidemissionen.



Bei der Suche nach geeigneten Verfahren zur Reduzierung dieser Faktoren zeigte sich, dass sowohl die Zusammensetzung der Asche als auch die Verbrennungstemperaturen eine wichtige Rolle spielten. Im Hinblick auf die Freisetzung von Kalium entdeckten die Forscher, dass während Rostfeuerung erhebliche Volumina freigesetzt wurden. Weitere Beobachten ließen auf eine Korrelation zwischen der Temperatur und der Freisetzung von Kalium schließen. Genauer gesagt, sind die freigesetzten Kaliummengen um so größer, je höher die Temperatur ist.

Weitere Korrelationen wurden auch zwischen der Temperatur und der Freisetzung von Chlor gefunden: Bei den meisten Proben mit geringem Chlorgehalt wurde Chlor bei relativ niedrigen Temperaturen freigesetzt. Der Projektbericht enthält weitere Detailergebnisse, die einen wichtigen Schritt hin zum besseren Verständnis der Rolle darstellen, welche die Temperatur und die Brennstoffzusammensetzung bei der Freisetzung von Kalium, Chlor und Schwefel in der Gasphase spielen.

Als Konsequenz daraus wurden Studien verschiedener Strohtypen durchgeführt, wobei zur Charakterisierung der Biomassen thermogravimetrische Analysen durchgeführt und Kalorimetriemessungen mit Differentialabtastung vorgenommen wurden. Diese Messungen lieferten aussagefähige Informationen zum gesamten Massenverlust sowie zum Anteil des Asche-Schmelzgutes als Funktion der Temperatur. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um das Verständnis für die unterschiedlichen Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Ascheelementen während der Einwirkung von Wärme zu vertiefen. Diese Informationen sind insofern von großem Wert, als sie zur einer spürbaren Reduktion von Schwefeldioxidemissionen aus Kesseln mit Biomassefeuerung beitragen.

Kontakt:

Dr. Peter Arendt Jensen
Technical University of Denmark
Department of Chemical Engineering, Building 229
2800 Lyngby, Dänemark
Tel: +45-45252849, Fax: +45-45882258
Email: paj@kt.dtu.dk

Dr. Peter Arendt Jensen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kt.dtu.dk

Weitere Berichte zu: Chlor Kalium Schwefeldioxidemission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics