Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission geht ersten Schritt auf dem Weg zur Realisierung der Vision einer Wasserstoffwirtschaft

23.03.2004

Die Europäische Kommission vergibt derzeit 16 Verträge im Wert von knapp 100 Millionen Euro für Forschungsprojekte zu Wasserstoff und Brennstoffzellen im Anschluss an die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in diesem Bereich unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6).

Die Projekte werden zur Hälfte von der EU und zur Hälfte aus privaten Investitionen finanziert und wurden von der Kommission als "Anfangsphase" der Quick Start-Initiative für die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff beschrieben, die Ende 2003 von Kommissions-Vizepräsidentin Loyola de Palacio sowie EU-Forschungskommissar Philippe Busquin gestartet wurde.

"Obgleich Wasserstoff eine Brücke zu einer nachhaltigen Energiezukunft darstellt, handelt es sich auch um eine revolutionäre Technologie", erklärte Busquin. "Dies bedeutet große Veränderungen in der Art, in der wir Energie erzeugen, verteilen und nutzen. Es müssen komplexe Übergangsstrategien erarbeitet werden, die große Investitionen sowie einen Konsens zwischen den Schlüsselakteuren umfassen."

Nach den ersten RP6-Ausschreibungen fließen etwa 62 Millionen Euro in Wasserstofftechnologien, während ca. 30 Millionen Euro für die Forschung zu Brennstoffzellen bereitgestellt werden. Die Initiativen umfassen Integrierte Projekte, die auf die Erzeugung wasserstoffreicher Gase aus Biomasse, die Entwicklung wasserstoffbetriebener Verbrennungsmotoren sowie die Herstellung innovativer Brennstoffzellensysteme und -komponenten für Straßenverkehrsanwendungen ausgerichtet sind.

Die Kommission beabsichtigt, diese erste Gruppe von Projekten zu vergrößern und bereits im Juli Ausschreibungen für weitere Forschungsinitiativen im Wert von insgesamt 150 Millionen Euro zu veröffentlichen. Diese nächste Projektrunde werde die erste Phase des Quick Start-Wasserstoffprogramms darstellen und den Weg ebnen für öffentlich-private Partnerschaften in großem Umfang für Forschungs- und Nachweisaktivitäten, erklärte die Kommission.

In diesen Partnerschaften werden die Institutionen der EU und der Mitgliedstaaten, die Industrie, die Forschungsgemeinschaft sowie andere Partner, insbesondere die Europäische Investitionsbank, zusammengeführt, um der Finanzierung Schwung zu geben.

Die Wissenskomponente der Quick Start-Initiative soll aus zwei 10-Jahres-Partnerschaften bestehen. Mit einem Budget von 1,3 Milliarden Euro liegt die Aufgabe der ersten Partnerschaft in der Erforschung des Potentials der Erzeugung von Wasserstoff aus der Dekarbonisierung fossiler Brennstoffe. Bei der zweiten handelt es sich um ein sog. Leuchtturm-Projekt im Wert von 1,5 Milliarden Euro, in dessen Rahmen die praktische Durchführbarkeit des Managements von mit Wasserstoffenergie versorgten Gemeinden oder der sog. "Wasserstoffstadt" erforscht wird.

| ctm
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_htp1_en.html

Weitere Berichte zu: Erzeugung Wasserstoff Wasserstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie