Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission geht ersten Schritt auf dem Weg zur Realisierung der Vision einer Wasserstoffwirtschaft

23.03.2004

Die Europäische Kommission vergibt derzeit 16 Verträge im Wert von knapp 100 Millionen Euro für Forschungsprojekte zu Wasserstoff und Brennstoffzellen im Anschluss an die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in diesem Bereich unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6).

Die Projekte werden zur Hälfte von der EU und zur Hälfte aus privaten Investitionen finanziert und wurden von der Kommission als "Anfangsphase" der Quick Start-Initiative für die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff beschrieben, die Ende 2003 von Kommissions-Vizepräsidentin Loyola de Palacio sowie EU-Forschungskommissar Philippe Busquin gestartet wurde.

"Obgleich Wasserstoff eine Brücke zu einer nachhaltigen Energiezukunft darstellt, handelt es sich auch um eine revolutionäre Technologie", erklärte Busquin. "Dies bedeutet große Veränderungen in der Art, in der wir Energie erzeugen, verteilen und nutzen. Es müssen komplexe Übergangsstrategien erarbeitet werden, die große Investitionen sowie einen Konsens zwischen den Schlüsselakteuren umfassen."

Nach den ersten RP6-Ausschreibungen fließen etwa 62 Millionen Euro in Wasserstofftechnologien, während ca. 30 Millionen Euro für die Forschung zu Brennstoffzellen bereitgestellt werden. Die Initiativen umfassen Integrierte Projekte, die auf die Erzeugung wasserstoffreicher Gase aus Biomasse, die Entwicklung wasserstoffbetriebener Verbrennungsmotoren sowie die Herstellung innovativer Brennstoffzellensysteme und -komponenten für Straßenverkehrsanwendungen ausgerichtet sind.

Die Kommission beabsichtigt, diese erste Gruppe von Projekten zu vergrößern und bereits im Juli Ausschreibungen für weitere Forschungsinitiativen im Wert von insgesamt 150 Millionen Euro zu veröffentlichen. Diese nächste Projektrunde werde die erste Phase des Quick Start-Wasserstoffprogramms darstellen und den Weg ebnen für öffentlich-private Partnerschaften in großem Umfang für Forschungs- und Nachweisaktivitäten, erklärte die Kommission.

In diesen Partnerschaften werden die Institutionen der EU und der Mitgliedstaaten, die Industrie, die Forschungsgemeinschaft sowie andere Partner, insbesondere die Europäische Investitionsbank, zusammengeführt, um der Finanzierung Schwung zu geben.

Die Wissenskomponente der Quick Start-Initiative soll aus zwei 10-Jahres-Partnerschaften bestehen. Mit einem Budget von 1,3 Milliarden Euro liegt die Aufgabe der ersten Partnerschaft in der Erforschung des Potentials der Erzeugung von Wasserstoff aus der Dekarbonisierung fossiler Brennstoffe. Bei der zweiten handelt es sich um ein sog. Leuchtturm-Projekt im Wert von 1,5 Milliarden Euro, in dessen Rahmen die praktische Durchführbarkeit des Managements von mit Wasserstoffenergie versorgten Gemeinden oder der sog. "Wasserstoffstadt" erforscht wird.

| ctm
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_htp1_en.html

Weitere Berichte zu: Erzeugung Wasserstoff Wasserstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics