Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomasse: Eine praxistaugliche und emissionsfreie Bio-Energiequelle

17.03.2004


Mit Blick auf die Vorgaben des Kyoto-Protokolls wurde in einem von der EU finanzierten Projekt gezielt die Brauchbarkeit von Biomasse bezüglich der chemischen Zusammensetzung und der Verbrennungsbedingungen eingehend untersucht.



Biomasse unterliegt starken Schwankungen der Qualität und Quantität und weist unter Umständen hohe Konzentrationen von Alkalimetallen wie Natrium, Kalium, Schwefel und Chlor auf. Überdies kann die Verbrennung solcher Bio-Brennstoffe mit erheblichen SO2-Emissionen verbunden sein und im Anlagenbetrieb zu großen Problemen wie z.B. Korrosion führen. Eine Entschärfung dieser Probleme wird also letztlich zu geringeren Kosten, mehr Effizienz, weniger Emissionen und höheren Einsparungen bei Kraftwerken führen, die mit Biomasse beschickt werden.

... mehr zu:
»Biomasse »Chlor »SO2 »Schwefel


Detailkenntnisse auf dem Gebiet der Alkalichemie können die Entwicklung geeigneter und kostengünstiger Maßnahmen ermöglichen. So stellen beispielsweise schon einfache betriebliche Änderungen zum Ausfiltern von SO2 am Brennraumboden und aus der Flugasche eine einfache und kostengünstige Alternative dar. Darüber hinaus können solche Maßnahmen auch zu einer wirksamen Verringerung der durch Alkalisubstanzen hervorgerufenen Korrosionserscheinungen führen, was wiederum der Betriebssicherheit zugute kommt und die Möglichkeit bietet, den Strohanteil in den Verbrennungsprozessen zu erhöhen.

In der Versuchsreihe mit der Bezeichnung HIAL wurde die Verbrennungschemie und insbesondere die Freisetzung von Alkalimetallen, Schwefel und Chlor untersucht. Dabei wurden verschiedene Arten von Strohproben unterschiedlicher Herkunft in Verbindung mit hochalkalischen Brennstoffen unterschiedlicher Elementzusammensetzung verwendet. Die ausgewählten Proben wurden in fortschrittlichen chemischen Analysen sowie unter Einsatz von Röntgendiffraktionstechniken charakterisiert. Zur Spezifizierung der bei der Freisetzung dieser Substanzen wirksamen Mechanismen wurden diese während des Projekts in Verbrennungssystemen nach modernsten Verfahren der Massenspektrometrie studiert.

Wie die Studie zeigte, sind sowohl die Verbrennungstemperatur als auch die chemische Bindung von Schwefel und Chlor in der Biomasse wichtige Parameter für die Freisetzung von SO2 und HCl. Auch eine Konzentration von Kaliumsulfaten senkt die Freisetzung von SO2. Umgekehrt jedoch ist die Freisetzung von Kalium vom Chlorgehalt abhängig. Außerdem begünstigt Siliziumdioxid die Freisetzung von SO2, während dieser Stoff durch Co-Verbrennung einen negativen Einfluss auf die SO2-Freisetzung und einen positiven auf die Freisetzung von Alkalisubstanzen hat. Alle gefundenen Daten können in Vorhersagemodellen für solche Freisetzungen unter verschiedenen Verbrennungbedingungen und bei unterschiedlichen Brennstoffzusammensetzungen weiter verwendet werden.

Kontakt:

Prof. Klaus Hilpert
Forschungszentrum Juelich GmbH
Leo-Brandt-Strasse, 52425 Juelich
Tel: 02461-613280, Fax: -613699
Email: k.hilpert@fz-juelich.de

Prof. Klaus Hilpert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Chlor SO2 Schwefel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie