Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroreformer machen Wasserstoff aus Methanol

12.03.2004


Elektronikkonzerne wie Casio und Motorola arbeiten an Brennstoffzellensystemen für Laptops und andere Kleingeräte, die mit Methanol betrieben werden. In den Geräten arbeiten jedoch nicht Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs), die den Alkohol direkt umsetzen können, sondern Zellen mit Polymermembranen (PEM). Diese sind auf Wasserstoff als Brenngas angewiesen – das Gas wird aus Methanol in einem Reformer im Miniformat erzeugt.



Methanol ist ein besonders günstiger Energieträger für kleine Brennstoffzellen: Die Alkoholverbindung ist flüssig, lässt sich leicht transportieren und lagern und besitzt eine hohe Energiedichte. DMFCs können direkt mit dem flüssigen Brennstoff betrieben werden, so dass kein Reformer vorgeschaltet werden muss. Dieser Brennstoffzellentyp hat jedoch zwei Nachteile: Um die Reaktion in Gang zu halten, wird viel teures Katalysatormaterial benötigt. Und die Leistungsdichte, also die pro Membranoberfläche erreichbare Leistung, ist verglichen mit den mit Wasserstoff arbeitenden PEM-Systemen gering.



Dies hängt mit den so genannten Cross-Over-Verlusten zusammen: Dabei durchqueren Methanolmoleküle die Membran, ohne mit Sauerstoff zu reagieren, was die Energieausbeute des Systems stark reduziert. Dieses Problem kann teilweise, jedoch nicht gänzlich umgangen werden, wenn das Methanol mit Wasser verdünnt wird. Das hat jedoch wiederum den Nachteil, dass die Energiedichte des Brennstoffs sinkt und unnötiger Wasserballast mitgeschleppt werden muss. Bei einigen Typen von DMFCs wird das dadurch vermieden, dass für die Verdünnung das bei der chemischen Reaktion in der Zelle erzeugte Wasser verwendet wird.

Die Vorteile des Brennstoffs Methanol mit den hohen Leistungsdichten von PEM-Brennstoffzellen verbinden wollen mehrere Elektronikkonzerne mit Systemen, die mit Mikroreformern arbeiten, die aus Methanol Wasserstoff erzeugen. Diese chemischen Reaktoren haben die Grundfläche einer Streichholzschachtel und sind nur wenige Millimeter dünn. Bei Temperaturen von 200 bis 250 Grad Celsius setzen sie mithilfe von Katalysatoren Methanol und Wasser in Wasserstoff und Kohlendioxid um. Die für diese Reaktion nötige Wärmeenergie stammt aus der katalytischen Verbrennung von Methanol in einer Brennkammer, in die auch der in der Brennstoffzelle nicht umgesetzte Wasserstoff eingespeist wird.

Eine technische Hürde ist dabei das bei der chemischen Reaktion in geringen Mengen entstehende Kohlenmonoxid (CO), das in der Brennstoffzelle als Katalysatorgift wirkt. Das CO muss entweder aus dem Brenngas so weit entfernt werden, dass die Brennstoffzelle noch störungsfrei laufen kann. Oder die Arbeitstemperatur der Brennstoffzelle wird auf etwa 150 Grad Celsius erhöht, was der Elektronikkonzern Motorola in seinen Prototypen erprobt. Dann können sich die CO-Moleküle nicht mehr auf den Katalysatoren in der Zelle halten und geben diese wieder frei.

Die ersten marktfähigen Systeme, beispielsweise methanolgetriebene Laptops, haben mehrere Elektronikkonzerne zwar bereits für das Jahr 2005 angekündigt. Doch könnte sich die Markteinführung für den breiten Massenmarkt durchaus auch noch verzögern, wie Ulf Groos vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE in Freiburg vermutet. Gerade die Miniaturisierung eines Komplettsystems aus Wasserstofferzeuger und Brennstoffzelle sowie ein zuverlässiger Langzeitbetrieb seien noch nicht gelöste Herausforderungen an die Entwickler, so der Experte für portable Brennstoffzellen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff DMFCs Elektronikkonzern Methanol Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie