Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroreformer machen Wasserstoff aus Methanol

12.03.2004


Elektronikkonzerne wie Casio und Motorola arbeiten an Brennstoffzellensystemen für Laptops und andere Kleingeräte, die mit Methanol betrieben werden. In den Geräten arbeiten jedoch nicht Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFCs), die den Alkohol direkt umsetzen können, sondern Zellen mit Polymermembranen (PEM). Diese sind auf Wasserstoff als Brenngas angewiesen – das Gas wird aus Methanol in einem Reformer im Miniformat erzeugt.



Methanol ist ein besonders günstiger Energieträger für kleine Brennstoffzellen: Die Alkoholverbindung ist flüssig, lässt sich leicht transportieren und lagern und besitzt eine hohe Energiedichte. DMFCs können direkt mit dem flüssigen Brennstoff betrieben werden, so dass kein Reformer vorgeschaltet werden muss. Dieser Brennstoffzellentyp hat jedoch zwei Nachteile: Um die Reaktion in Gang zu halten, wird viel teures Katalysatormaterial benötigt. Und die Leistungsdichte, also die pro Membranoberfläche erreichbare Leistung, ist verglichen mit den mit Wasserstoff arbeitenden PEM-Systemen gering.



Dies hängt mit den so genannten Cross-Over-Verlusten zusammen: Dabei durchqueren Methanolmoleküle die Membran, ohne mit Sauerstoff zu reagieren, was die Energieausbeute des Systems stark reduziert. Dieses Problem kann teilweise, jedoch nicht gänzlich umgangen werden, wenn das Methanol mit Wasser verdünnt wird. Das hat jedoch wiederum den Nachteil, dass die Energiedichte des Brennstoffs sinkt und unnötiger Wasserballast mitgeschleppt werden muss. Bei einigen Typen von DMFCs wird das dadurch vermieden, dass für die Verdünnung das bei der chemischen Reaktion in der Zelle erzeugte Wasser verwendet wird.

Die Vorteile des Brennstoffs Methanol mit den hohen Leistungsdichten von PEM-Brennstoffzellen verbinden wollen mehrere Elektronikkonzerne mit Systemen, die mit Mikroreformern arbeiten, die aus Methanol Wasserstoff erzeugen. Diese chemischen Reaktoren haben die Grundfläche einer Streichholzschachtel und sind nur wenige Millimeter dünn. Bei Temperaturen von 200 bis 250 Grad Celsius setzen sie mithilfe von Katalysatoren Methanol und Wasser in Wasserstoff und Kohlendioxid um. Die für diese Reaktion nötige Wärmeenergie stammt aus der katalytischen Verbrennung von Methanol in einer Brennkammer, in die auch der in der Brennstoffzelle nicht umgesetzte Wasserstoff eingespeist wird.

Eine technische Hürde ist dabei das bei der chemischen Reaktion in geringen Mengen entstehende Kohlenmonoxid (CO), das in der Brennstoffzelle als Katalysatorgift wirkt. Das CO muss entweder aus dem Brenngas so weit entfernt werden, dass die Brennstoffzelle noch störungsfrei laufen kann. Oder die Arbeitstemperatur der Brennstoffzelle wird auf etwa 150 Grad Celsius erhöht, was der Elektronikkonzern Motorola in seinen Prototypen erprobt. Dann können sich die CO-Moleküle nicht mehr auf den Katalysatoren in der Zelle halten und geben diese wieder frei.

Die ersten marktfähigen Systeme, beispielsweise methanolgetriebene Laptops, haben mehrere Elektronikkonzerne zwar bereits für das Jahr 2005 angekündigt. Doch könnte sich die Markteinführung für den breiten Massenmarkt durchaus auch noch verzögern, wie Ulf Groos vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE in Freiburg vermutet. Gerade die Miniaturisierung eines Komplettsystems aus Wasserstofferzeuger und Brennstoffzelle sowie ein zuverlässiger Langzeitbetrieb seien noch nicht gelöste Herausforderungen an die Entwickler, so der Experte für portable Brennstoffzellen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff DMFCs Elektronikkonzern Methanol Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie