Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Energie der Zukunft kommt aus der Erde

10.03.2004


Staatssekretär Adamowitsch eröffnet Forschungsinstitut zum Ausbau einer klimaschonenden Energieversorgung in NRW


Mit der 150-jährigen Tradition einer untertägigen Energiegewinnung im Ruhrgebiet wird am 12. März 2004 in Bochum das Zentrum für Geothermie und Zukunftsenergien eröffnet. Dadurch werden die wissenschaftlichen Grundlagen gelegt für die Versorgung weiter Teile des größten Ballungsraumes in Europa mit Strom und Wärme aus dessen heißer Tiefe. Das technische Gesamtpotenzial der geothermischen Stromerzeugung wird vom Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages auf ca. 1.200 Exa Joule geschätzt und entspricht damit theoretisch dem 600-fachen des deutschen Gesamtstrombedarfes. Hiervon ist bereits ein Gutteil realistisch nutzbar.

Das Institut ist als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Fachhochschule Bochum zugeordnet. Weil auch die Bundesregierung dem Vorhaben eine überragende wirtschaftspolitische Bedeutung beimisst, erfolgt die Eröffnung durch den im Bundeswirtschaftsministerium für Energiefragen zuständigen Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch. Das fachliche Geleit kommt vom Präsidenten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover, Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Wellmer.


Da die geothermische Energieversorgung eine Kooperation vieler Fachdisziplinen erfordert, wird das Zentrum gemeinsam von den Hochschulfachbereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, Geoinformatik und Wirtschaft getragen. Ihm steht ein 7-köpfiges Direktorium vor; Sprecher ist der Geologe Prof. Dr. Rolf Bracke. Etwa 20 Wissenschaftler bilden die Schnittstelle zur Energie- und Städtebauwirtschaft. Sie beschäftigen sich mit Aspekten der Bohrverfahrenstechnik, der Geologie und untertägigen Anlagentechnik, der Kraft-Wärme-Kopplung und Wärmenetzen, der Gebäudetechnik und Bauphysik, der Energiewirtschaft und mit Sonderforschungsthemen.

In seiner wissenschaftlichen Vielfalt ist das Geothermiezentrum in Deutschland einzigartig. Es ist zugleich Kern des „Forschungsverbundes Geothermie in NRW“ unter Beteiligung von Hochschulen aus Bochum, Aachen und Gelsenkirchen. Darüber hinaus kooperiert das Zentrum mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Mit dem Forschungsziel „Energieversorgung revitalisierter Industriebrachen in NRW mit Geothermie“ werden Machbarkeitsstudien zur Versorgung ganzer Stadtgebiete von Gelsenkirchen, Dortmund, Castrop-Rauxel und Bochum mit Tiefengeothermie erarbeitet. Im ersten Schritt sollen 10 mögliche Kraftwerkstandorte in NRW in das Programm aufgenommen werden.

Die Arbeit der Bochumer Wissenschaftler finanziert sich aus vielen Quellen. Neben vorhandenen Planstellen stellt die Hochschule anlässlich der Institutseröffnung einen Großteil ihres Forschungsetats zur Verfügung. Weitere 115.000 € kommen über ein Forschungsprogramm des Bundesforschungsministeriums. Für den Wissenstransfer in die Praxis und zur Einbindung von Wirtschaftsunternehmen wurde der „Sponsorenring Zukunftsenergie“ gegründet. Dort engagieren sich bereits mehrere Unternehmen aus dem In- und Ausland. So unterstützt die amerikanische Firma Geoprobe Systems das Geothermiezentrum mit Bohrtechnik und fördert den Forschungsaufenthalt eines Bochumer Bohrverfahrensingenieurs in Kansas und an der Universität von Missouri. Die italienische Casagrande Gruppe engagiert sich über die Fa. Hütte Bohrtechnik und auch der Geothermie-Anlagenbauer ECOS stellt Gerätetechnik bereit. ESRI - internationaler Anbieter von Geoinformatik-Software - sponsert das Geothermiezentrum mit Visualisierungsprogrammen für Wärmeentzugsmodellierungen. Unternehmen der Energiewirtschaft, des Städtebaus und der Gebäudetechnik (z.B. die ENRO AG, Stadtwerke Düsseldorf AG, Schlüter-Systems KG und die Landesentwicklungsgesellschaft NRW) haben ebenfalls substanzielle Zuwendungen zugesagt.

Veranlassung der Institutsgründung sind die enormen energiewirtschaftlichen Aufgaben der nächsten Jahrzehnte. So beruht die weltweite Energienutzung gegenwärtig zu 80 % auf den fossilen Energieträgern Erdöl, Erdgas und Kohle - Tendenz steigend. Bei ihrer Verbrennung gelangen Emissionen in die Umwelt, die zu weltweiten Klimaveränderungen, regionalen Luftverschmutzungen und Krankheiten beim Menschen führen. Zugleich erhöht sich mit der zunehmenden Klimaerwärmung das Risiko irreversibler Schäden an Ökosystemen. Um die globale Erwärmung in vertretbaren Grenzen zu halten, muss nach Erkenntnis der Wissenschaft bis 2050 in den Industrieländern eine Reduktion der CO2-Emissionen auf ein Fünftel des jetzigen Standes erfolgen. Dafür ist nach Expertenmeinung der Anteil der erneuerbaren Energien aus Sonne, Wasser, Wind und Erdwärme am globalen Energiemix bis 2020 von 12 % auf 20 % und bis 2050 auf 50 % zu erhöhen.

Parallel zu diesen umweltpolitischen Zwängen muss alleine in Deutschland in den nächsten 20 Jahren etwa die Hälfte des aktuellen Bestandes an Kraftwerken aus Altersgründen ersetzt werden. Deren Kapazitäten lassen sich jedoch in hiesigen Breiten nur zu begrenzten Teilen mit der wetterabhängigen Sonnen- und Windenergie abdecken. Um eine Versorgungssicherheit zu gewährleisten, muss die Energiewirtschaft als Puffer für schwankend anfallende Wind- und Sonnenkraft immer grundlastfähige Kraftwerke in gleicher Kapazität bereit halten. Geothermie - der kontinuierliche natürliche Wärmefluss aus dem Erdinneren - ist im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien jahreszeitenunabhängig vorhanden und damit grundlastfähig. Sie ist also eine ernst zu nehmende Option für die zukünftige umweltfreundliche Energieversorgung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Rolf Bracke
Tel.: 0234-32-10216
Zentrum für Geothermie und Zukunftsenergien
Fachhochschule Bochum
Lennershofstraße 140, 44801 Bochum
Tel: 0234-32-10700, Fax: -14312
E-Mail: rolf.bracke@fh-bochum.de

Prof. Dr. Rolf Bracke | Fachhochschule Bochum
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie