Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geeigneter Treibstoff für Motoren der Zukunft" in greifbarer Nähe?

03.03.2004


Firma Solvent Innovation (Köln) entwickelt neues Verfahren zur Tiefentschwefelung von Dieselöl - DBU fördert mit fast 300.000 Euro



Schwefeldioxid und Salpetersäure sind "Teufelszeug": Bei der Verbrennung beispielsweise von Öl werden diese Gase als ungeliebtes Nebenprodukt in die Luft geblasen, sinken vermischt mit Wasser als saurer Regen wieder auf die Erde und sind wesentlich verantwortlich für das Waldsterben. Die Firma Solvent Innovation aus Köln will dieses Teufelszeug nun bei den Hörnern packen: Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) will sie ein neues Verfahren entwickeln, das Dieselöl wirkungsvoller und umweltschonender entschwefelt, dadurch weniger Ruß produziert und Energie spart und somit "ein geeigneter Treibstoff für die Motoren der Zukunft" sein kann, wie es DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde formuliert. Die DBU fördert das Projekt, an dem auch noch weitere Partner beteiligt sind, mit knapp 300.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Dieselöl »Lösungsmittel »Treibstoff


Mit "grünem Lösungsmittel" Schwefelkonzentration deutlich drücken

Stand der Technik zur Entschwefelung von Dieselöl ist die HDS-Technik (Hydrodesulfurization). Mit ihr gelingt es, Schwefel bis zu einer Konzentration von drei Zehntausendstel zu entfernen. Niedrigere Konzentrationen zu erreichen, bedeutet heute noch einen überverhältnismäßigen Aufwand an Energie. Mithilfe spezieller Salze, sogenannte ionischen Flüssigkeiten, in der Fachwelt als "grüne Lösungsmittel" tituliert, will Solvent Innovation die Schwefelkonzentration auf deutlich unter ein Hunderttausendstel drücken. Brickwedde: "Eine Chance, ein innovatives und umweltschonendes Verfahren zu entwickeln, das Modellcharakter besitzt und weltweit verbreitet werden kann."

Im Sinne einer nachhaltigen Chemie Rohstoffe schonen

Im Sinne einer nachhaltigen Chemie, die Rohstoffe schont und gesundheitsgefährdende Stoffe und damit Unfall- und Umweltrisiken verringert, bestehe berechtigte Aussicht, die herkömmliche HDS-Technik bei der Tiefentschwefelung von Dieselöl abzulösen. Die Prozesssicherheit könne erhöht, ein "wesentlicher Beitrag zur Luftverbesserung" geleistet werden. Brickwedde: "Auch wenn der Ausstoß von Schwefeldioxid in Deutschland von rund 3,7 Millionen Tonnen im Jahre 1970 auf etwa eine Million Tonnen im Jahre 1990 zurückgegangen ist, ist es von hohem umweltpolitischen Interesse, diese Zahl deutlich und weiter zu verringern."

Ansprechpartner zum Projekt: Dr. Marc Uerdingen, Telefon: 0221/716611-0, Telefax: 0221/716611-99, E-Mail: marc.uerdingen@solvent-innovation.com

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel845.html

Weitere Berichte zu: DBU Dieselöl Lösungsmittel Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten