Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch kleinere Chip-Strukturen sind das große Ziel

25.02.2004


Europäische Union fördert NANOCMOS-Projekt mit 24 Millionen Euro - Das Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz ist im Projekt ein wichtiger Partner der europäischen Halbleiterindustrie



Das Zentrum für Mikrotechnologien der Technischen Universität Chemnitz ist Partner des EU-Verbundforschungsprojektes NANOCMOS. Die Europäische Union fördert ab 1. März 2004 die erste Phase des Forschungsvorhabens, an dem zwölf Partner aus fünf Ländern beteiligt sind, mit 24 Millionen Euro über einen Zeitraum von 27 Monaten. Davon fließt eine halbe Million Euro an die TU Chemnitz. Das Chemnitzer Zentrum für Mikrotechnologien, das von Prof. Dr. Thomas Geßner geleitet wird, ist der einzige universitäre Partner dieses Großprojektes innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU. Zu den Projektpartnern gehören unter anderem die größten europäischen Halbleiterhersteller ST Microelectronics, Philips und Infineon Technologies, leistungsfähige Forschungsinstitute wie das IMEC in Belgien, das CEA-LETI und das CNRS in Frankreich sowie die Fraunhofer Institute IIS Erlangen und IZM Berlin und das Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz. Beteiligt sind auch innovative klein- und mittelständische Unternehmen.



Die Wissenschaftler wollen in den kommenden Monaten die Strukturen in der Mikroelektronik weiter verkleinern und damit die Leistungsfähigkeit der integrierten Schaltkreise erhöhen. "Die kleinsten Strukturgrößen der Chips sollen von bisher 90 Nanometer auf 45 Nanometer reduziert werden. Und in der zweiten Projektphase werden sogar 32 Nanometer angestrebt. Damit ließen sich auf einem Quadratzentimeter Chipfläche im Vergleich zum heutigen Stand der Technik achtmal mehr, also etwa 600 Millionen Transistoren unterbringen", berichtet Prof. Dr. Thomas Geßner.

Diese Transistoren sind die Grundbausteine für jeden Speicherchip oder Prozessorschaltkreis, der Informationen speichern oder verarbeiten kann. Mit Hilfe der angestrebten technischen Neuerungen soll sich beispielsweise die Speicher- und Rechenleistung von Computern erhöhen. "Viele Produkte des täglichen Lebens können so eine völlig neue Funktionalität erhalten", blickt Prof. Geßner optimistisch in die Zukunft. "Zum Beispiel sind deutlich größere Speichermedien für die digitale Fotografie und Videotechnik bei sinkenden Preisen je Speichereinheit zu erwarten. Da die Chips gleichzeitig auch schneller und bei höheren Frequenzen arbeiten, können so Programme auf PCs auf größere Rechenleistungen zurückgreifen. Auch bei der mobilen Kommunikation kann mit höheren Übertragungsraten gearbeitet werden." Doch bis es soweit ist, müssen die Forscher aus allen beteiligten Ländern Europas erst das ehrgeizige Ziel der weiteren Miniaturisierung der Chip-Strukturen erreichen.

Das Chemnitzer Zentrum für Mikrotechnologien arbeitet in drei der insgesamt neun NANOCMOS-Teilprojekte mit und forscht auf den Gebieten der Computer-Simulation von Schichtabscheideprozessen und der Entwicklung neuer Isolatormaterialien (so genannte "low-k-Dielektrika") und Isolationskonzepte (so genannte "air gap-Strukturen"), welche eine Erhöhung der Datenübertragung in den Verdrahtungssystemen der Chips ermöglichen sollen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Stefan Schulz, Telefon (0371) 5 31 - 36 51, oder E-Mail Stefan.Schulz@zfm.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Chip-Struktur Mikrotechnologie Nanometer Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten