Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sonne kühlen: Solar-Eisschrank für die Medizin soll ohne Steckdose auskommen

24.02.2004


Kühlbox für Medikamente und Impfstoffe soll WHO-Standards erfüllen - Gesundheit und Umweltschutz - DBU fördert mit rund 50.000 Euro


Eine speziell gedämmte Kühlbox der Firma va-Q-tec ist Ausgangspunkt für einen Solar-Kühlschrank, den Wissenschaftler jetzt entwickeln wollen



Medikamente sind Mimosen: sie mögen keine hohen Temperaturen. Ähnlich empfindlich sind Impfstoffe. Als knifflig erweist sich dies bei längeren Transportwegen in Entwicklungsländern, wo nicht immer Strom zur Verfügung steht. Einen ersten Schritt zur Lösung des Problems unternimmt nun die Firma va-Q-tec aus Würzburg. Zusammen mit der Firma Phocos aus dem baden-württembergischen Illerkirchberg will sie einen vakuumgedämmten Kühlschrank für die Medizin entwickeln, den die Kraft der Sonne kühlt. Mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) soll eine Solar-Kühlbox entstehen, die den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gerecht wird. "Das sichere Transportieren von Medikamenten ist lebenswichtig. Dieses Projekt geht noch einen Schritt weiter und kombiniert Gesundheit und Umweltschutz" , sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die DBU fördert das Projekt mit 50.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Kühlbox »Medikament »Sonnenstrom


Die Voraussetzung: ein idealer Dämmstoff

Basis des neuen Kühlschranks ist eine besonders effiziente Wärmedämmung der Firma va-Q-tec, die mit Hilfe eines Vakuums funktioniert. "Wir verwenden fein poröses Quarzpulver, das zu Platten gepresst und dann mit einer Aluminiumfolie umhüllt wird", sagt der Physiker Dr. Joachim Kuhn von va-Q-tec. "Anschließend wird sämtliche Luft herausgesaugt." Das Ergebnis: ein idealer Dämmstoff. Nun wollen die Würzburger Tüftler gemeinsam mit der Firma Phocos eine Kühlbox konstruieren, die hervorragend gedämmt ist und dadurch über Solarenergie versorgt werden kann.

Mit Sonnenstrom im Dauerbetrieb

Die Forscher wollen den Solar-Kühlschrank so konstruieren, dass er durchschnittlich weniger als zehn Watt verbraucht. "Das würde bedeuten, dass die Kühlbox in Gebieten ohne Stromanschluss allein mit Sonnenstrom im Dauerbetrieb laufen könnte", hofft Kuhn. Dazu reicht ein kleines Photovoltaik-Modul. Nachts und an Wolkentagen sollen eine wiederaufladbare Batterie oder ein integrierter Kältespeicher den Betrieb sicherstellen.

Kühlbox mit WHO-Standard

In den nächsten Monaten wollen die Ingenieure verschiedene Prototypen entwickeln, die anschließend Langzeit- und Belastungstests unterzogen werden sollen. Erklärtes Ziel der Forscher ist, dass der Solarkühlschrank am Schluss den Anforderungen der WHO für Klimazonen bis zu 32 Grad entspricht. "Wenn das erreicht ist, können wir daran arbeiten, auch tropentaugliche Kühlboxen zu konstruieren", so Kuhn.

Ansprechpartner zum Projekt: Dr. Joachim Kuhn, Firma va-Q-tec, Tel.: 0931/ 35 942-0, Fax: 0931/ 35 942-10, kuhn@va-q-tec.com

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel838.html

Weitere Berichte zu: DBU Kühlbox Medikament Sonnenstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen