Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomreaktoren der vierten Generation

10.02.2004


Umfangreiche Studien zur Verbesserung von Atomreaktoren haben zu zahlreichen Fortschritten bezüglich des Designs, des Betriebs, der Sicherheit und der Kosteneffizienz dieser Anlagen geführt. Insofern dürfte diese Übersicht zum Konzept des gasgekühlten schnellen Reaktors (Gas Cooled Fast Reactor, GCFR) maßgeblich zum Design der Atomreaktoren der vierten Generation beitragen.


Aus den Atomreaktoren der ersten Generation, die in den fünfziger Jahren entwickelt wurde, sind im Lauf der Jahre Anlagen geworden, deren Sicherheit und Kosteneffizienz immer weiter verbessert wurden. Ein Reaktor besteht typisch aus den Brennelementen, der Brennstoffhülle, einem Moderator, einem Kühlmittel, Steuerstäben, einem Druckbehälter und einem Sicherheitsbehälter (Containment). Je nach den verwendeten Brennstoff- und Moderatormaterialien, dem Kühlkreislauf und dem Kühlmittel unterscheidet man verschiedene Reaktortypen, die heute in Betrieb sind.

In diesem von der EU finanzierten Projekt ging es speziell um die GCFR-Technologie, wobei klar wurde, dass diese Technologie eines der wichtigsten Konzepte für künftig zu bauende Reaktoren darstellt. Wie eine Literaturstudie zu früheren realisierbaren GCFR-Technologien ergab, könnte sich das GCFR-Konzept der nächsten Generation auf eine Kombination aus dem gasgekühlten thermischen Reaktor und dem schnellen Reaktorkern (Schnelle Europäische Flüssigmetall-Reaktoren) gründen. Darüber hinaus wurden im Projekt die wichtigsten Sicherheitsmerkmale und die sicherheitstechnische Durchführbarkeit dieses innovativen Konzepts analysiert. Umfassende Forschung wurde auch im Hinblick auf die Integration eines GCFR in den Kernbrennstoffzyklus betrieben.


Was die künftige Entwicklung angeht, haben schnelle Reaktoren ein erhöhtes Potenzial für die Erfüllung sowohl von Sicherheitsanforderungen als auch von Kriterien der betrieblichen Kosteneffizienz gezeigt. Bislang galt flüssiges Natrium als geeignetes Kühlmittel für die meisten schnellen Reaktoren, doch inzwischen hat sich gezeigt, dass ein gasförmiges Kühlmittel deutliche Vorteile bietet, was Aspekte wie etwa die Inspektion während des laufenden Betriebs, chemische Kühlmittelrisiken, die Sicherheitsparameter für den Reaktorkern und die Verbrennung von Rückständen angeht. Die Projektergebnisse stützen nicht nur die Brauchbarkeit der GCFR-Technologie, sondern sprechen auch für die Sicherheit, Wirksamkeit, Nachhaltigkeit und Flexibilität dieses Konzepts.

Kontakt:

C.H. Mitchell
NNC Ltd
Chelford Road,Knutsford
WA16 8NQ, Cheshire, Großbritannien
Tel: +44-1565-843156
Email: Colin.Mitchell@nnc.co.uk

C.H. Mitchell | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nnc.co.uk

Weitere Berichte zu: Atomreaktor GCFR Kosteneffizienz Kühlmittel Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics