Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trittin: Solarindustrie beweist Innovationskraft

21.01.2004


Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung bei der Entwicklung der Solarstromerzeugung vereinbart



Wissenschaft und Industrie haben sich auf eine verbesserte Zusammenarbeit und verstärkte Gemeinschaftsforschung im Bereich der Sonnenenergienutzung verständigt. "Damit hat Deutschland jetzt die Chance, in diesem Sektor der Hochtechnologie die weltweite Spitzenposition in der Technologieentwicklung, in der produzierten Leistung und beim Export einzunehmen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Der Ausbau der erneuerbaren Energien bringt neue zukunftsfähige Arbeitsplätze, schützt das Klima und stärkt den Innovationsstandort Deutschland.



Die Photovoltaik, also die Erzeugung von Strom aus Sonnenlicht, ist eine Hochtechnologie mit hohem Innovations-- und Ausbaupotenzial. Die PV--Solarstromindustrie hat sich weltweit von rund 100 Megawatt im Jahr 1997 auf geschätzte 600 Megawatt im letzten Jahr entwickelt. In 20 Jahren dürfte der globale Jahresumsatz über 100 Milliarden Euro betragen, das ist vergleichbar zur heutigen Halbleiterfertigung. "Das Wachstum dieser Branche stellt die wirtschaftliche und politische Innovationsfähigkeit in unserem Land eindrucksvoll unter Beweis", so der Bundesumweltminister. Deutschland zählt bereits heute nach Japan und vor den USA zu den weltweiten Marktführern in der Produktionsleistung und beim technologischen Know-how.

Mit der neuen Vereinbarung soll ein schnellerer Transfer der PV--Solarstrom--Technologien von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung hin zur Marktreife erreicht werden. "Ziel ist, in der photovoltaischen Solarstromproduktion die internationale Spitzenstellung einzunehmen", betonte Trittin. In Gang gesetzt wurde diese Entwicklung vor knapp vier Jahren durch das Erneuerbare--Energien--Gesetz. Diese moderne Form der Technologieförderung hat in den vergangenen vier Jahren einen Boom bei der Zahl der installierten Anlagen ausgelöst und zugleich eine Verbilligung der Technik bewirkt. "Eine Solarstrom--Anlage kostet heute rund ein Viertel weniger, als noch vor fünf Jahren. Das ist die Wirkung der degressiven Einspeisevergütung. Die kalkulierbar absinkenden Vergütungssätze halten die Industrie dazu an, im gleichen Masse die Effizienz ihrer Anlagen zu steigern", so der Bundesumweltminister.

Die Photovoltaikbranche rechnet weiter mit einer rasanten Entwicklung. Alleine in diesem Jahr soll Prognosen zufolge der Markt um etwa 50 Prozent wachsen, bis 2006 ist mit weiteren 15.000 hochqualifizierten Arbeitsplätze zu rechnen.

"Bis 2050 können rund 30 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs durch Solarenergie gedeckt werden", schätzt Joachim Luther, Leiter des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme. In den kommenden Jahren müsse der Schwerpunkt der Forschung und Entwicklung zunächst noch auf die kristallinen Silicium--Technologien, später dann auf ausgewählte Dünnschicht--Technologien gelegt werden. "Der Produktions-- und Qualitätssteigerung kommt eine besondere Bedeutung zu", so Luther. Zur optimalen Netzeinkopplung photovoltaischen Stroms müsse zielgerichtet Elektronikentwicklung betrieben werden. Parallel dazu sollten weiterführende Konzepte wie organische Solarzellen oder Photovoltaik mit optischer Konzentration verfolgt werden.

"Die Photovoltaik wird sich weltweit zu einer wichtigen High--Tech--Schlüsseltechnologie entwickeln. Deutschland hat die Chance, die weltweite Spitzenposition in der produzierenden Industrie, dem heimischen Markt und im Export einzunehmen", sagte Winfried Hoffmann, Sprecher der Geschäftsführung der RWE SCHOTT Solar GmbH, eines der führenden PV--Solarstromunternehmen in Deutschland.

| BMU

Weitere Berichte zu: Hochtechnologie Innovationskraft Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften