Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trittin: Solarindustrie beweist Innovationskraft

21.01.2004


Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung bei der Entwicklung der Solarstromerzeugung vereinbart



Wissenschaft und Industrie haben sich auf eine verbesserte Zusammenarbeit und verstärkte Gemeinschaftsforschung im Bereich der Sonnenenergienutzung verständigt. "Damit hat Deutschland jetzt die Chance, in diesem Sektor der Hochtechnologie die weltweite Spitzenposition in der Technologieentwicklung, in der produzierten Leistung und beim Export einzunehmen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Der Ausbau der erneuerbaren Energien bringt neue zukunftsfähige Arbeitsplätze, schützt das Klima und stärkt den Innovationsstandort Deutschland.



Die Photovoltaik, also die Erzeugung von Strom aus Sonnenlicht, ist eine Hochtechnologie mit hohem Innovations-- und Ausbaupotenzial. Die PV--Solarstromindustrie hat sich weltweit von rund 100 Megawatt im Jahr 1997 auf geschätzte 600 Megawatt im letzten Jahr entwickelt. In 20 Jahren dürfte der globale Jahresumsatz über 100 Milliarden Euro betragen, das ist vergleichbar zur heutigen Halbleiterfertigung. "Das Wachstum dieser Branche stellt die wirtschaftliche und politische Innovationsfähigkeit in unserem Land eindrucksvoll unter Beweis", so der Bundesumweltminister. Deutschland zählt bereits heute nach Japan und vor den USA zu den weltweiten Marktführern in der Produktionsleistung und beim technologischen Know-how.

Mit der neuen Vereinbarung soll ein schnellerer Transfer der PV--Solarstrom--Technologien von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung hin zur Marktreife erreicht werden. "Ziel ist, in der photovoltaischen Solarstromproduktion die internationale Spitzenstellung einzunehmen", betonte Trittin. In Gang gesetzt wurde diese Entwicklung vor knapp vier Jahren durch das Erneuerbare--Energien--Gesetz. Diese moderne Form der Technologieförderung hat in den vergangenen vier Jahren einen Boom bei der Zahl der installierten Anlagen ausgelöst und zugleich eine Verbilligung der Technik bewirkt. "Eine Solarstrom--Anlage kostet heute rund ein Viertel weniger, als noch vor fünf Jahren. Das ist die Wirkung der degressiven Einspeisevergütung. Die kalkulierbar absinkenden Vergütungssätze halten die Industrie dazu an, im gleichen Masse die Effizienz ihrer Anlagen zu steigern", so der Bundesumweltminister.

Die Photovoltaikbranche rechnet weiter mit einer rasanten Entwicklung. Alleine in diesem Jahr soll Prognosen zufolge der Markt um etwa 50 Prozent wachsen, bis 2006 ist mit weiteren 15.000 hochqualifizierten Arbeitsplätze zu rechnen.

"Bis 2050 können rund 30 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs durch Solarenergie gedeckt werden", schätzt Joachim Luther, Leiter des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme. In den kommenden Jahren müsse der Schwerpunkt der Forschung und Entwicklung zunächst noch auf die kristallinen Silicium--Technologien, später dann auf ausgewählte Dünnschicht--Technologien gelegt werden. "Der Produktions-- und Qualitätssteigerung kommt eine besondere Bedeutung zu", so Luther. Zur optimalen Netzeinkopplung photovoltaischen Stroms müsse zielgerichtet Elektronikentwicklung betrieben werden. Parallel dazu sollten weiterführende Konzepte wie organische Solarzellen oder Photovoltaik mit optischer Konzentration verfolgt werden.

"Die Photovoltaik wird sich weltweit zu einer wichtigen High--Tech--Schlüsseltechnologie entwickeln. Deutschland hat die Chance, die weltweite Spitzenposition in der produzierenden Industrie, dem heimischen Markt und im Export einzunehmen", sagte Winfried Hoffmann, Sprecher der Geschäftsführung der RWE SCHOTT Solar GmbH, eines der führenden PV--Solarstromunternehmen in Deutschland.

| BMU

Weitere Berichte zu: Hochtechnologie Innovationskraft Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics