Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterfühlige Nanolampen in molekularer Lichterkette

21.01.2004


Suche nach neuen Halbleitern für Displays und Solarzellen



Weihnachten ist vorbei, aber die Erinnerung bleibt: Gerade noch leuchten die Lichter am Baum so schön, da kündet ein kurzes Flackern von Unheil und schon geht die gesamte feierliche Beleuchtung aus. Danach beginnt die mühselige Suche nach der Nadel im Heuhaufen, in diesem Fall der kaputten Glühbirne in der Lichterkette, die den Stromkreis unterbrochen hat. Mitarbeitern des Lehrstuhls für Photonik und Optoelektronik unter der Leitung von Dr. John Lupton und Professor Jochen Feldmann an der Sektion Physik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist es jetzt gelungen, ein ähnliches Phänomen jenseits aller Feiertagsromantik nachzuweisen: In langkettigen Kunststoffmolekülen, die aus einer Reihe von Kohlenstoffatomen bestehen, finden sich einzelne Lichtquellen, die miteinander wechselwirken. "Ist diese Reaktion stark genug, so erlöscht beim Ausgehen einer einzelnen Lichtquelle die gesamte molekulare Beleuchtung", so Lupton. Die jüngst in der Fachzeitschrift Physical Review Letters (Bd. 91, Nr. 26) beschriebene Arbeit hat grundlegende Bedeutung für die Entwicklung neuartiger Materialien in der Displaytechnologie.



Die so genannten Kunststoff-Polymere werden schon seit einiger Zeit auf potentielle Anwendungen als organische Halbleiter in neuartigen optoelektronischen Bauelementen wie Leuchtdioden, Bildschirmen und Solarzellen untersucht. Gegenüber herkömmlichen Halbleitern wie Silizium oder Galliumarsenid bieten diese Polymere den Vorteil, einfach hergestellt werden zu können, und sich zu großen, mechanisch biegsamen Bauelementen verarbeiten zu lassen. Ein typisches halbleitendes Polymermolekül hat eine Länge von 100 nm, also einem zehntausendstel Millimeter, und kann entsprechend einem herkömmlichen Halbleiter elektrischen Strom sowie auch Energie in Form von molekularen Anregungen transportieren. Die Wanderung der Anregungsenergie innerhalb eines Moleküls sowie zwischen einzelnen Molekülen ist dabei von besonderer Bedeutung und hat weitreichende Folgen für die Effizienz der Bauelemente.

In Solarzellen etwa müssen sich molekulare Anregungszustände möglichst frei im Material bewegen können, um die Lichtenergie effektiv einzusammeln. In Leuchtdioden und Displays dagegen führt das Wandern von Anregungen zu einem Effizienzverlust. Dem Wissenschaftlerteam ist es jetzt gelungen, die Wanderung von Anregungsenergie innerhalb eines einzelnen Polymermoleküls zu beobachten und sogar zu beeinflussen. "Damit konnte erstmals die Emission einzelner leuchtender Untergruppen des Moleküls spektroskopisch identifiziert und charakterisiert werden", berichtet Dr. Jürgen Müller, der an der Arbeit maßgeblich beteiligt war. "Diese so genannten Chromophore sind für die Emissionsfarbe des molekularen Halbleiters verantwortlich." Zeitaufgelöste Messungen haben gezeigt, dass sich die individuellen Chromophore jedoch keineswegs unabhängig voneinander verhalten. Ähnlich wie die Lichter in der Kette am Weihnachtsbaum tauschen sie die von einem Anregungslaser nur auf ein Chromophor übertragene Energie untereinander aus. "Derartige molekulare Anregungen wandern dann von Chromophor zu Chromophor", so Lupton. "Sie sind über das gesamte Molekül hinweg mobil."

Besonders spannend ist, dass die Beweglichkeit der molekularen Anregungen keineswegs nur von der Art des Polymermoleküls abhängt. "Die Temperatur spielt auch eine entscheidende Rolle", so Lupton. "Weil dadurch die Wechselwirkung zwischen den Lichtern in der Polymerkette beeinflusst wird, kann durch eine einfache Temperaturänderung auch die Wanderung der Anregungen variiert werden." Während die "Nanolampen" bei tiefen Temperaturen weitgehend unabhängig voneinander leuchten, tritt bei hohen Temperaturen eine starke Wechselwirkung auf. "Das hat zur Folge, dass die gesamte Kette erlischt, wenn auch nur eine der Lichtquellen beschädigt wird", berichtet Lupton. "Bei tiefen Temperaturen dagegen erlischt nur ein einzelnes Segment ohne die anderen Einheiten der Kette in ihrer Leuchtfähigkeit zu beeinträchtigen."

Diese neuen Erkenntnisse erlauben einen grundlegenden Einblick in die Wirkungsweise organischer Halbleiter und lassen auf eine systematische Erhöhung des Wirkungsgrades solcher Materialien sowohl in Displayanwendungen wie auch in der Photovoltaik hoffen. "Unsere Beobachtungen legen aber auch nahe, dass polymerische Halbleiter hervorragende Materialien für Experimente an einzelnen Molekülen sind", meint Lupton. "Damit sind sie für die Entwicklung optoelektronischer Bauelemente, etwa Einzelphotonenquellen, auf der Basis einzelner Moleküle bestens geeignet."

Ansprechpartner:

Dr. John Lupton
Sektion Physik und Center for NanoScience
Tel: +49-89-2180-3356, Fax: -3441
E-Mail: john.lupton@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.phog.physik.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Anregung Chromophor Halbleiter Lupton Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie