Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veröffentlichung gibt Überblick über den Fortschritt in der europäischen Photovoltaik-Forschung

13.01.2004


Die GD Forschung der Europäischen Kommission hat einen Überblick über die EU-finanzierte Forschung im Bereich der Photovoltaikenergie veröffentlicht. Außerdem hat sie Forscher und Unternehmer aufgerufen, ihre Kooperation zu verbessern und die Entwicklung dieser viel versprechenden Energiequelle voranzutreiben.


"Wir hoffen, dass die Bereitstellung dieser Informationen dazu beitragen wird, wissenschaftliche und technologische Spitzenleistungen zu verbessern und die Kooperation zwischen Forschern, Unternehmen und Nutzern zu fördern [...]. Unser Ziel ist es, das Voranschreiten der nachhaltigen Entwicklung zu beschleunigen", heißt es im Vorwort zu dem Bericht.

Auch unter dem Namen Solarzellen bekannt, verwandeln Photovoltaikzellen Photonenergie von Sonnenstrahlen direkt in elektrische Energie ohne einen mechanischen oder thermischen Zwischenprozess. 2001 stammten 15 Prozent der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, doch der Beitrag der Photovoltaik zu dieser Gesamtzahl war laut dem Bericht sehr gering. Die photovoltaische Energieerzeugung ist jedoch in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gewachsen, wobei ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 30 Prozent zu verzeichnen ist. Die weltweite Erzeugung aus Photovoltaikmodulen lag 2002 über 550 MW und mehr als 25 Prozent davon wurden in Europa erzeugt.


Die Notwendigkeit einer strategischen Entwicklung von Photovoltaik (PV)-Systemen in Europa führte zur Gründung von PV-NET, einem Netzwerk, in dem Vertreter aller wichtigen Bereiche der Forschung und Entwicklung (F&E) und der Produktion in der Photovoltaik zusammentrafen. Das Netzwerk förderte die verstärkte Kommunikation zwischen PV-Interessenvertretern durch die Organisation von Expertentreffen, Workshops und Symposien.

Diese Interaktion führte zum Entwurf einer PV-Roadmap, welche Ende 2003 abgeschlossen wurde und alle technologischen, institutionellen und entwicklungsbezogenen Bereiche umfasste. Die Roadmap soll nationalen und europäischen Entscheidungsträgern eine gute Grundlage für ihre Entscheidungen liefern und das Erreichen des Ziels der Europäischen Kommission, einen 30-fachen Anstieg von PV-Systemen bis 2010 zu erzielen, fördern.

Zwischen 1999 und 2002 wurden zahlreiche PV-Forschungsprojekte unter dem Fünften Rahmenprogramm (RP5) durchgeführt. Bezüglich Materialien, Zellen und Modulen wurde in mehreren Bereichen gearbeitet, darunter z. B. an der Massenproduktion von PV-Modulen und an der Produktion von Silizium für Solarzellenherstellung zu niedrigen Kosten. Weitere Projekte konzentrierten sich auf die Entwicklung von integrierten PV-Systemen und die Verbesserung von Sicherheits- und Leistungsstandards.

Auch Demonstrations- und Verbreitungsaktivitäten wurden unter dem RP5 gefördert. Das Projekt SUNCITIES beschäftigte sich mit der vollen Integration von PV in die Stadtplanung. Das Konsortium im PV-COOL-Projekt konzentrierte sich hingegen darauf, wie man das Problem einer geringeren Leistung aufgrund eines inadäquaten Designs von PV-Produkten lösen kann.

"European Photovoltaics Projects: 1999-2002" bietet einen Einblick in den aktuellen Stand der europäischen PV-Forschung und -Entwicklung und soll Forscher und Unternehmer dabei unterstützen, Ideen für weitere Projekte in diesem Bereich zu formulieren.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/pdf/european_photovoltaics_en.pdf

Weitere Berichte zu: Energiequelle PV-System Photovoltaik Photovoltaik-Forschung RP5

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung