Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veröffentlichung gibt Überblick über den Fortschritt in der europäischen Photovoltaik-Forschung

13.01.2004


Die GD Forschung der Europäischen Kommission hat einen Überblick über die EU-finanzierte Forschung im Bereich der Photovoltaikenergie veröffentlicht. Außerdem hat sie Forscher und Unternehmer aufgerufen, ihre Kooperation zu verbessern und die Entwicklung dieser viel versprechenden Energiequelle voranzutreiben.


"Wir hoffen, dass die Bereitstellung dieser Informationen dazu beitragen wird, wissenschaftliche und technologische Spitzenleistungen zu verbessern und die Kooperation zwischen Forschern, Unternehmen und Nutzern zu fördern [...]. Unser Ziel ist es, das Voranschreiten der nachhaltigen Entwicklung zu beschleunigen", heißt es im Vorwort zu dem Bericht.

Auch unter dem Namen Solarzellen bekannt, verwandeln Photovoltaikzellen Photonenergie von Sonnenstrahlen direkt in elektrische Energie ohne einen mechanischen oder thermischen Zwischenprozess. 2001 stammten 15 Prozent der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, doch der Beitrag der Photovoltaik zu dieser Gesamtzahl war laut dem Bericht sehr gering. Die photovoltaische Energieerzeugung ist jedoch in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gewachsen, wobei ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 30 Prozent zu verzeichnen ist. Die weltweite Erzeugung aus Photovoltaikmodulen lag 2002 über 550 MW und mehr als 25 Prozent davon wurden in Europa erzeugt.


Die Notwendigkeit einer strategischen Entwicklung von Photovoltaik (PV)-Systemen in Europa führte zur Gründung von PV-NET, einem Netzwerk, in dem Vertreter aller wichtigen Bereiche der Forschung und Entwicklung (F&E) und der Produktion in der Photovoltaik zusammentrafen. Das Netzwerk förderte die verstärkte Kommunikation zwischen PV-Interessenvertretern durch die Organisation von Expertentreffen, Workshops und Symposien.

Diese Interaktion führte zum Entwurf einer PV-Roadmap, welche Ende 2003 abgeschlossen wurde und alle technologischen, institutionellen und entwicklungsbezogenen Bereiche umfasste. Die Roadmap soll nationalen und europäischen Entscheidungsträgern eine gute Grundlage für ihre Entscheidungen liefern und das Erreichen des Ziels der Europäischen Kommission, einen 30-fachen Anstieg von PV-Systemen bis 2010 zu erzielen, fördern.

Zwischen 1999 und 2002 wurden zahlreiche PV-Forschungsprojekte unter dem Fünften Rahmenprogramm (RP5) durchgeführt. Bezüglich Materialien, Zellen und Modulen wurde in mehreren Bereichen gearbeitet, darunter z. B. an der Massenproduktion von PV-Modulen und an der Produktion von Silizium für Solarzellenherstellung zu niedrigen Kosten. Weitere Projekte konzentrierten sich auf die Entwicklung von integrierten PV-Systemen und die Verbesserung von Sicherheits- und Leistungsstandards.

Auch Demonstrations- und Verbreitungsaktivitäten wurden unter dem RP5 gefördert. Das Projekt SUNCITIES beschäftigte sich mit der vollen Integration von PV in die Stadtplanung. Das Konsortium im PV-COOL-Projekt konzentrierte sich hingegen darauf, wie man das Problem einer geringeren Leistung aufgrund eines inadäquaten Designs von PV-Produkten lösen kann.

"European Photovoltaics Projects: 1999-2002" bietet einen Einblick in den aktuellen Stand der europäischen PV-Forschung und -Entwicklung und soll Forscher und Unternehmer dabei unterstützen, Ideen für weitere Projekte in diesem Bereich zu formulieren.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/pdf/european_photovoltaics_en.pdf

Weitere Berichte zu: Energiequelle PV-System Photovoltaik Photovoltaik-Forschung RP5

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie