Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoffautos mit Verbrennungsmotor: Eine sinnvolle Alternative zur Brennstoffzelle?

18.12.2003


Wasserstoff im Auto muss nicht unbedingt auch Brennstoffzellentechnologie bedeuten: Einige wenige Autohersteller wollen den gasförmigen Energieträger in Verbrennungsmotoren statt in Brennstoffzellen für den Antrieb der Fahrzeuge nutzen. Sie können damit auf die mehr als hundertjährige Praxis im Bau von Kolbenmotoren zurückgreifen – eine Erfahrung, die der Brennstoffzellenentwicklung noch fehlt. Solche Motoren arbeiten zwar sehr effizient und können schon sehr bald auf den Markt kommen, doch liegt das Potenzial von Brennstoffzellen noch deutlich höher.



"Das Wasserstoffzeitalter hat begonnen": Mit diesem Slogan wirbt BMW für seine Limousine 745h – eines der wenigen wasserstoffbetriebenen Autos weltweit, das mit einem Verbrennungsmotor und nicht mit einer Brennstoffzelle läuft. Die seriennahe Studie 745h hat zwei Tanks: einen Tank für Benzin und einen 140 Liter fassenden Tank für flüssigen Wasserstoff. Der 135 kW (184 PS) starke 8-Zylinder-Motor wird wahlweise von einem der beiden Kraftstoffe angetrieben.



Damit soll der Aktionsradius der Luxuslimousine unabhängig von der Entfernung zur nächsten Wasserstofftankstelle werden. Mit einer Wasserstofffüllung kommt das Fahrzeug rund 300 Kilometer weit, mit dem 88 Liter fassenden Benzintank 650 Kilometer – aber Benzin gibt es ja an jeder Ecke. Hier sieht BMW auch eine der großen Stärken des Konzepts: Während Brennstoffzellen auf Wasserstoff angewiesen sind, für den es noch keine Infrastruktur gibt, könnten Autos mit bivalenter Energieversorgung diese Schwierigkeiten umgehen. BMW will mit dem Wasserstoffmotor noch während des aktuellen Lebenszyklus seiner 7er-Reihe auf den Markt. "Deutlich vor 2008" sollen die ersten Fahrzeuge verkauft werden, erläutert Daniel Kammerer, Pressesprecher des BMW Clean Energy Projects. Damit könnten solche Wasserstoffautos früher auf den Markt kommen als Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb.

Ein weiteres Argument für das Festhalten am Verbrennungsmotor sind die damit erreichbaren hohen Leistungen. Bei Tests im Prüfstand ergaben sich mit einem von BMW entwickelten Wasserstoff-Direkteinblasungsverfahren Leistungsdichten, die deutlich über denen moderner Benzinmotoren liegen. Auch die Gesamtleistung eines solchen Motors kann sehr hoch sein – für den durch PS-starke Limousinen bekannten Konzern ein wichtiges Kriterium. Da die meisten Teile des bivalenten Motors dem Benzin-Serienmotor entsprechen, sind die Kosten verglichen mit heutigen Brennstoffzellensystemen eher niedrig.

Bei der Verbrennung von Wasserstoff in einem Kolbenmotor entsteht als Endprodukt Wasserdampf – wie in der Brennstoffzelle auch. Doch anders als bei der so genannten kalten Verbrennung in der Zelle können bei den hohen Temperaturen im Verbrennungsmotor Sauerstoff und Stickstoff miteinander zu den für die Umwelt problematischen Stickoxiden reagieren. Dieses Problem lasse sich jedoch durch geschicktes Motormanagement in den Griff bekommen, berichtet Daniel Kammerer. Dabei werden je nach der vom Motor benötigten Leistung entweder die Temperaturen unter dem kritischen Bereich gehalten, so dass Stickoxide erst gar nicht entstehen, oder es wird das hohe chemische Reduktionspotenzial des Wasserstoffs genutzt, der entstehende Stickoxide wieder zu Stickstoff und Sauerstoff reduziert.

Das Schadstoffproblem scheint also mit raffinierter Regelungstechnik beherrschbar – die physikalischen Grenzen des Verbrennungsmotors lassen sich jedoch nicht überlisten. Und genau da setzt die Argumentation der Entwickler von Brennstoffzellenfahrzeugen an: Im Verbrennungsmotor findet wie in allen Wärme-Kraft-Maschinen, die Wärme in mechanische Bewegung umwandeln, ein so genannter Kreisprozess statt. Für diese Prozesse gibt es einen bestimmten maximalen Wirkungsgrad. Bei einem Ottomotor liegt dieser theoretische Wert je nach den zugrunde gelegten Randbedingungen bei etwa 56 Prozent.

Brennstoffzellen sind hingegen keine Wärme-Kraft-Maschinen und gehorchen daher diesen
Gesetzen nicht. Ihr maximaler Wirkungsgrad liegt bei über 80 Prozent. Wie bei den Ottomotoren auch ist dies jedoch nur ein theoretischer Wert, denn Ohm’scher Widerstand und elektrochemische Prozesse in den Brennstoffzellenstacks reduzieren die nutzbare Leistung ebenso wie die für den Betrieb der Zelle nötigen Pumpen und anderen Peripheriegeräte. Auch wenn hier noch viel Entwicklungsaufwand nötig ist: Das Potenzial der Brennstoffzelle ist grundsätzlich höher.

Für die Entwickler von Brennstoffzellenfahrzeugen wie beispielsweise DaimlerChrysler ist dieses Potenzial das schlagkräftigste Argument: "Wenn wir schon nach einer Alternative suchen, dann wählen wir die mit dem bestmöglichen Wirkungsgrad", fasst Pressesprecherin Edith Meissner die Philosophie zusammen, die inzwischen die meisten Autohersteller verfolgen. Nach zahlreichen Versuchen mit Verbrennungsmotoren für Wasserstoff in den vergangenen Jahrzehnten konzentriert sich die Entwicklung bei der Wasserstofftechnologie seit einigen Jahren weltweit daher überwiegend auf Brennstoffzellen.

Neben den unterschiedlichen theoretisch erreichbaren maximalen Wirkungsgraden ist für den praktischen Betrieb der Fahrzeuge auch der effektive Wirkungsgrad im Fahrbetrieb von Bedeutung. Dabei können Brennstoffzellen noch einen weiteren Vorteil ausspielen: Sie erreichen ihren maximalen Wirkungsgrad im mittleren Leistungsbereich, während Verbrennungsmotoren die Energie des Brennstoffs unter Volllast am besten ausnutzen. Mit diesem Profil werden Brennstoffzellenantriebe den Anforderungen in einem Auto deutlich besser gerecht, da in der Praxis meist im geringen bis mittleren Leistungsbereich gefahren wird und selten die maximale Leistung gefordert ist.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/de/ibz/live/nachrichten/detail/104.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie