Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff gibt Vollgas

15.12.2003


Entscheidender Durchbruch beim Wasserstoff-Verbrennungsmotor eröffnet neue Leistungspotenziale


Seit mehr als zwei Jahrzehnten forscht die BMW Group bereits auf dem Gebiert der Wasserstofftechnologie. 1979 legte sie mit dem ersten Wasserstofffahrzeug den Grundstein für eine neue Technologie. Jetzt hat sie einen neuen Meilenstein erreicht - ein Wasserstoff-Direkteinblasungsverfahren wurde vor kurzem zum Patent angemeldet.

Es bietet die ideale Kombination aus otto- und dieselmotorischem Brennverfahren. Was bisher unmöglich schien, wurde somit möglich gemacht: Der Motor basiert auf äußerer Gemischbildung und variablem Ventiltrieb, kann über den gesamten Betriebsbereich mit ג = 1 gefahren werden und auch der Wechsel zwischen Volllast und einer mageren Gemischaufbereitung bei Teillast erfolgt kontrolliert und schnell – Leistungen, die bisher bei Wasserstoffantrieb nicht möglich waren. In Volllast kann mit der bereits bewährten Katalysatortechnologie der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) gesenkt werden, da: unverbrannter Wasserstoff im Abgas die Fähigkeit hat, Stickoxide zu reduzieren.


Bei niedriger Last dagegen lassen sich die Vorteile des so genannten Magerbetriebs mit ג > 1.7 nutzen, indem weniger Kraftstoff verbraucht wird. Der Bereich, in dem eine hohe Stickoxidbildung zu verzeichnen wäre, wird dabei durch die Motorsteuerung ausgeblendet. Erklärtes Ziel der Forscher: Ein Gesamtwirkungsgrad von 50 Prozent.

Die bisherigen Ergebnisse lassen dieses Ziel in greifbare Nähe rücken: Die spezifische Leistungsdichte des entwickelten Motorenkonzepts liegt deutlich über der, die derzeit von Benzinmotoren erreicht wird – beim Betrieb ohne Aufladung wurden indizierte Mitteldrücke über 15 bar erreicht. Doch die Forschung geht natürlich noch weiter. An einem Forschungsmotor wurden sowohl die Direkteinblasung des Wasserstoffs als auch die Aufladung des Motors dargestellt. „Um alle möglichen Einflussgrößen intensiv erforschen zu können, sind wir mit dem Aufbau eines umfassenden Entwicklungsnetzwerks beschäftigt, wobei wir sowohl intern unsere Basiskompetenz ausbauen als auch Know-how von außen integrieren“, so Prof. Dr. Göschel, Vorstand für Entwicklung und Einkauf.

Gemeinsam forschen

Dem Netzwerkgedanken hat die BMW Group bereits in vielerlei Hinsicht Rechnung getragen. Seit Mai 2002 arbeiten die BMW Forscher beispielsweise mit dem Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der TU Graz zusammen. Die jungen Wissenschaftler untersuchen dort derzeit einen Einzylinder-Forschungsmotor, der mit Wasserstoff-Direkteinblasung in Betrieb genommen wurde.

Im Oktober 2003 verlieh die Technische Universität Dr. Burkard Göschel die Honorarprofessur für das Fach Verbrennungskraftmaschinen und würdigte damit das Engagement Göschels für den Einsatz von Wasserstoff als alternativem Kraftstoff für Verbrennungskraftmaschinen sowie für die Weiterentwicklung des Ottomotors. „Wir betrachten das Engagement der BMW Group als technologischen Meilenstein auf dem Weg zur CO2-Minderung bei verbrennungsmotorischen Antriebssystemen“, begründet Maschinenbau-Professor Helmut Eichsleder die Ehrung. „Die ausschlaggebenden Faktoren waren dabei der Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff für Verbrennungskraftmaschinen sowie die Serieneinführung des ersten Ottomotors mit drosselfreier Laststeuerung durch den vollvariablen Ventilantrieb.“

Gemeinsam den Weg ebnen

Die Schwelle zum Erwachsenendasein wird Wasserstoff aber natürlich nur dann schaffen können, wenn neben der ausgereiften Technologie auch ein attraktives Angebot an Fahrzeugen und gleichzeitig auch eine flächendeckende Betankungsinfrastruktur zur Verfügung steht. In den letzten Jahren wurden daher eine ganze Reihe von Partnerschaften und Projekten gegründet bzw. initiiert, um die Verantwortlichen der Energieerzeuger, der Mineralölindustrie, der Fahrzeugindustrie und der Politik an einen Tisch zu bringen. So schloss sich die BMW Group beispielsweise mit anderen führenden Unternehmen in der „Verkehrswirtschaftlichen Energiestrategie (VES)“ zusammen, um gemeinsam ein Modell für ein flächendeckendes Versorgungsnetzwerk zu erarbeiten.

Um die Erprobung der Alltagstauglichkeit von Wasserstoff geht es im Projekt „Clean Energy Partnership (CEP) das unter anderem von Aral, der BMW Group, Daimler Chrysler, Ford, GHW, Linde und Opel getragen und gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, im Juni 2002 gegründet wurde. Noch im Herbst diesen Jahres wird in Berlin der Grundstein für eine Wasserstoff-Tankstelle gelegt werden, um unterschiedliche Prozesswege von Wasserstoff darzustellen.

Weitere Informationen finden Sie auch im aktuellen ALExblatt „Die Energiestrategie der BMW Group“

Interessante Details lesen Sie auch im ScienceClub-Artikel „Weg frei für das Wasserstoff-Zeitalter“ von 29.01.2003 sowie im ScienceClub Artikel „BMW - Besser mit Wasserstoff“ von 10.12.2002

Juli Nißlein | BMW Group
Weitere Informationen:
http://www.scienceclub.de/

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Verbrennungskraftmaschine Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie