Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff gibt Vollgas

15.12.2003


Entscheidender Durchbruch beim Wasserstoff-Verbrennungsmotor eröffnet neue Leistungspotenziale


Seit mehr als zwei Jahrzehnten forscht die BMW Group bereits auf dem Gebiert der Wasserstofftechnologie. 1979 legte sie mit dem ersten Wasserstofffahrzeug den Grundstein für eine neue Technologie. Jetzt hat sie einen neuen Meilenstein erreicht - ein Wasserstoff-Direkteinblasungsverfahren wurde vor kurzem zum Patent angemeldet.

Es bietet die ideale Kombination aus otto- und dieselmotorischem Brennverfahren. Was bisher unmöglich schien, wurde somit möglich gemacht: Der Motor basiert auf äußerer Gemischbildung und variablem Ventiltrieb, kann über den gesamten Betriebsbereich mit ג = 1 gefahren werden und auch der Wechsel zwischen Volllast und einer mageren Gemischaufbereitung bei Teillast erfolgt kontrolliert und schnell – Leistungen, die bisher bei Wasserstoffantrieb nicht möglich waren. In Volllast kann mit der bereits bewährten Katalysatortechnologie der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) gesenkt werden, da: unverbrannter Wasserstoff im Abgas die Fähigkeit hat, Stickoxide zu reduzieren.


Bei niedriger Last dagegen lassen sich die Vorteile des so genannten Magerbetriebs mit ג > 1.7 nutzen, indem weniger Kraftstoff verbraucht wird. Der Bereich, in dem eine hohe Stickoxidbildung zu verzeichnen wäre, wird dabei durch die Motorsteuerung ausgeblendet. Erklärtes Ziel der Forscher: Ein Gesamtwirkungsgrad von 50 Prozent.

Die bisherigen Ergebnisse lassen dieses Ziel in greifbare Nähe rücken: Die spezifische Leistungsdichte des entwickelten Motorenkonzepts liegt deutlich über der, die derzeit von Benzinmotoren erreicht wird – beim Betrieb ohne Aufladung wurden indizierte Mitteldrücke über 15 bar erreicht. Doch die Forschung geht natürlich noch weiter. An einem Forschungsmotor wurden sowohl die Direkteinblasung des Wasserstoffs als auch die Aufladung des Motors dargestellt. „Um alle möglichen Einflussgrößen intensiv erforschen zu können, sind wir mit dem Aufbau eines umfassenden Entwicklungsnetzwerks beschäftigt, wobei wir sowohl intern unsere Basiskompetenz ausbauen als auch Know-how von außen integrieren“, so Prof. Dr. Göschel, Vorstand für Entwicklung und Einkauf.

Gemeinsam forschen

Dem Netzwerkgedanken hat die BMW Group bereits in vielerlei Hinsicht Rechnung getragen. Seit Mai 2002 arbeiten die BMW Forscher beispielsweise mit dem Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der TU Graz zusammen. Die jungen Wissenschaftler untersuchen dort derzeit einen Einzylinder-Forschungsmotor, der mit Wasserstoff-Direkteinblasung in Betrieb genommen wurde.

Im Oktober 2003 verlieh die Technische Universität Dr. Burkard Göschel die Honorarprofessur für das Fach Verbrennungskraftmaschinen und würdigte damit das Engagement Göschels für den Einsatz von Wasserstoff als alternativem Kraftstoff für Verbrennungskraftmaschinen sowie für die Weiterentwicklung des Ottomotors. „Wir betrachten das Engagement der BMW Group als technologischen Meilenstein auf dem Weg zur CO2-Minderung bei verbrennungsmotorischen Antriebssystemen“, begründet Maschinenbau-Professor Helmut Eichsleder die Ehrung. „Die ausschlaggebenden Faktoren waren dabei der Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff für Verbrennungskraftmaschinen sowie die Serieneinführung des ersten Ottomotors mit drosselfreier Laststeuerung durch den vollvariablen Ventilantrieb.“

Gemeinsam den Weg ebnen

Die Schwelle zum Erwachsenendasein wird Wasserstoff aber natürlich nur dann schaffen können, wenn neben der ausgereiften Technologie auch ein attraktives Angebot an Fahrzeugen und gleichzeitig auch eine flächendeckende Betankungsinfrastruktur zur Verfügung steht. In den letzten Jahren wurden daher eine ganze Reihe von Partnerschaften und Projekten gegründet bzw. initiiert, um die Verantwortlichen der Energieerzeuger, der Mineralölindustrie, der Fahrzeugindustrie und der Politik an einen Tisch zu bringen. So schloss sich die BMW Group beispielsweise mit anderen führenden Unternehmen in der „Verkehrswirtschaftlichen Energiestrategie (VES)“ zusammen, um gemeinsam ein Modell für ein flächendeckendes Versorgungsnetzwerk zu erarbeiten.

Um die Erprobung der Alltagstauglichkeit von Wasserstoff geht es im Projekt „Clean Energy Partnership (CEP) das unter anderem von Aral, der BMW Group, Daimler Chrysler, Ford, GHW, Linde und Opel getragen und gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, im Juni 2002 gegründet wurde. Noch im Herbst diesen Jahres wird in Berlin der Grundstein für eine Wasserstoff-Tankstelle gelegt werden, um unterschiedliche Prozesswege von Wasserstoff darzustellen.

Weitere Informationen finden Sie auch im aktuellen ALExblatt „Die Energiestrategie der BMW Group“

Interessante Details lesen Sie auch im ScienceClub-Artikel „Weg frei für das Wasserstoff-Zeitalter“ von 29.01.2003 sowie im ScienceClub Artikel „BMW - Besser mit Wasserstoff“ von 10.12.2002

Juli Nißlein | BMW Group
Weitere Informationen:
http://www.scienceclub.de/

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Verbrennungskraftmaschine Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie