Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapsöl-Diesel-Mischungen als Treibstoff

12.12.2003


Risiken beim Einsatz in nicht umgerüsteten Motoren - strenge Motorenkontrolle unerlässlich



Kraftstoffgemische von Diesel und naturbelassenem Rapsöl sollten in moderner, nicht speziell auf Rapsöl umgerüsteter Landtechnik nicht bedenkenlos eingesetzt werden. Bei Motorstandsuntersuchungen an der Universität Hohenheim wurden Risiken aufgezeigt, die schon bei weniger als 1000 Betriebsstunden zu schweren Motorschäden führen können, wenn auf eine intensive Wartung der Motoren verzichtet wird.

... mehr zu:
»FNR »Rapsöl »Rohstoff »Schmieröl


Das vom Verbraucherschutzministerium geförderte und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) betreute Projekt sollte die wissenschaftlich-technischen Wissenslücken bei der Verwendung von Kraftstoffgemischen aus Rapsöl und Diesel in modernen Motoren schließen. Zu diesem Zweck wurden Deutz-4-Zylinder-Motoren der COM2-Generation, Baureihe 2012, jeweils 300 Betriebsstunden mit 25 , 50 und 75 Vol.-% kalt gepresstem Rapsöl im Kraftstoff auf dem Prüfstand untersucht, ohne motorseitige Anpassungen an die Kraftstoffmischungen vorzunehmen.

Während der Prüflauf mit 75 %-igem Rapsöl wegen Motorschadens vorfristig abgebrochen werden musste, ließen die beiden anderen Prüfläufe mit geringeren Rapsöl-Anteilen eine umfangreiche Auswertung zu. Danach stellten die Wissenschaftler neben einem deutlich höheren Kraftstoffverbrauch einen überdurchschnittlichen Motorverschleiß und die starke Abnutzung der Kolbenringe fest, die nach ihrer Ansicht bei Fortsetzung des Versuchs zu Motorschäden geführt hätte. Ablagerungen und Verkokungen an den Ein- und Auslassventilen und den Einspritzdüsen sind ebenso dokumentiert wie ein deutlich erhöhter Eintrag von Kraftstoff in das Schmieröl.

In ihren Schlussfolgerungen empfehlen die Hohenheimer Wissenschaftler, die Risiken beim Einsatz von Rapsöl-DK-Mischungen in nicht umgerüsteten Motoren durch ein Bündel von Maßnahmen zumindest zu reduzieren. Dazu gehören die Inspektion und Reinigung der Einspritzdüsen nach 300 Betriebsstunden und der Zylinderköpfe nach 600 bis 800 Betriebsstunden sowie die Verkürzung sämtlicher Wechselintervalle bei Motor und Schmieröl.
Der vollständige Abschlussbericht des Projekts "Motorprüflauf mit Rapsöl-Dieselkraftstoff-Mischungen", FNR-Förderkennzeichen 00NR268, kann unter www.fnr.de/cms35/fileadmin/biz/pdf/aktuelles/Schlussbericht-Motorprueflauf.pdf eingesehen und heruntergeladen werden. Hier weisen die Wissenschaftler auch darauf hin, dass sich die neueste Motorengeneration COM3 nach ihrer Einschätzung als besonders störanfällig beim Betrieb mit Rapsöl-DK-Mischungen erweisen dürfte.

Der Einsatz von reinem Rapsöl in speziell umgerüsteten Traktoren wird von der FNR momentan im Rahmen des so genannten 100-Schlepper-Programms untersucht. Zwischenergebnisse zu diesem Modellprojekt stehen unter http://www.fnrservice.de/100schlepper zur Verfügung.
Torsten Gabriel


Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de/cms35/fileadmin/biz/pdf/aktuelles/Schlussbericht-Motorprueflauf.pdf
http://www.fnrservice.de/100schlepper

Weitere Berichte zu: FNR Rapsöl Rohstoff Schmieröl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie