Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einer Tankfüllung durch halb Europa - Rekordfahrt eines Einmannmobils

28.11.2003


Nur 120 Kilogramm leicht und bis zum 100 Kilometer pro Stunde schnell: Der futuristische Kabinenroller Hysun 3000 ist einer der sparsamsten Fahrzeuge der Welt. Grafik: Hysun


Mit einer Tankfüllung durch halb Europa: Rekordfahrt eines Einmannmobils soll für Brennstoffzellentechnologie werben


3.000 Kilometer mit nur einer Tankfüllung: Diesen Rekord will ein Entwicklerteam aus dem schwäbischen Kirchheim im Sommer 2004 mit einem brennstoffzellengetriebenen Einmannfahrzeug aufstellen. Das dreirädrige Konzeptfahrzeug "Hysun 3000" soll mit nur zwei Kilogramm Wasserstoff im Tank vom spanischen Valencia über Barcelona, Köln und Amsterdam bis nach Berlin fahren. Das entspricht etwa einem Benzinverbrauch von rund 0,25 Litern Benzin pro hundert Kilometer. Mit der Rekordfahrt wollen die Entwickler für die Brennstoffzellentechnologie werben.

Hinter dem Projekt Hysun 3000 steht eine Gruppe junger Ingenieure der Firma Ballard Power Systems in Nabern bei Kirchheim, einem der führenden Entwickler von Brennstoffzellensystemen. Die technologiebegeisterten Entwickler, denen sich auch Designer und ein Journalist für die Öffentlichkeitsarbeit angeschlossen haben, arbeiten in ihrer Freizeit an dem Projekt. Mehrere Sponsoren unterstützen den Bau des Fahrzeugs und die Rekordfahrt mit Geld und technischer Ausstattung.


Basis des Hysun ist ein dreirädriges, voll verkleidetes Velomobil ohne Tretantrieb, dessen Aerodynamik die Entwickler im Windkanal zusätzlich optimiert haben. So konnte ein Cw-Wert von 0,15 erreicht werden, was in Kombination mit der relativ kleinen Querschnittsfläche von 0,6 Quadratmetern zu einem extrem geringen Luftwiderstand führt.

Angetrieben wird der Hysun von einem 3-Kilowatt-Elektromotor, der von einer Ballard-Brennstoffzelle mit Strom versorgt wird. Die PEM vom bereits als Serienprodukt vertriebenen Typ Nexa leistet 1,2 Kilowatt. Für das Beschleunigen oder für starke Steigungen kann der Motor zusätzlich auf einen Lithium-Ionen-Akku zurückgreifen, der 574 Wattstunden Energie speichern kann. Die beiden 39-Liter-Tanks fassen insgesamt zwei Kilogramm auf 350 bar komprimierten gasförmigen Wasserstoff.

Die Rekordfahrt soll im Sommer 2004 starten und von Valencia aus zunächst entlang der Mittelmeerküste bis nach Barcelona führen. Weitere Stationen sind Lyon, Karlsruhe, Köln, Amsterdam, Hannover und schließlich als Ziel Berlin. Insgesamt 14 Tage soll die Rekordfahrt dauern, wobei die Organisatoren mit etwa neun Reisetagen rechnen. Die Reisegeschwindigkeit soll durchschnittlich 40 Kilometer pro Stunde betragen – trotz der Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs von 100 Kilometern pro Stunde. Derzeit werben die Entwickler und Organisatoren noch um Sponsoren für die Rekordfahrt, die als sparsamste Langstreckenfahrt ins Guinessbuch der Rekorde eingehen soll.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Einmannmobil Rekordfahrt Tankfüllung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie