Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiebranche: Wind überholt Wasser bei der Stromerzeugung

27.11.2003


Am 26. November 2003 trafen sich rund 80 Experten in Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen) auf der 4. Fachtagung WINDTECH®, um über die technischen und wirtschaftlichen Perspektiven der Windenergie zu diskutieren. Veranstalter der insgesamt zweitägigen Fachtagung waren die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, das IWR und die Windtest Grevenbroich GmbH.



Nach Einschätzung von IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch wird die Windenergie auf Dauer Deutschlands wichtigste erneuerbare Stromquelle bleiben. Gleichzeitig verfüge die Branche mit ihrem technisch-industriellen Know-how über die Chance, auch auf internationaler Ebene eine führende Rolle zu spielen. Die nationale Produktion von Windstrom wird im laufenden Jahr voraussichtlich auf über 20 Mrd. kWh ansteigen, so Allnoch. „Damit könnte die Windenergie die Wasserkraftnutzung (20 bis 24 Mrd. kWh pro Jahr) bereits in diesem Jahr von Platz 1 verdrängen. Bis Ende 2003 sind in Deutschland voraussichtlich über 15.000 WEA mit einer Gesamtleistung von rd. 14.500 MW in Betrieb“, so Allnoch weiter. Deutschland bleibe damit weiter Weltmeister bei der Nutzung der Windenergie.



Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, verwies auf die Wachstumschancen, die sich auch für das Bundesland NRW durch die Verbindung von Ökonomie und Ökologie bei der Windenergie ergeben. „NRW ist bei der Nutzung der Windenergie das wichtigste Binnenland und steht nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein bundesweit auf dem dritten Platz. Deutschland steht in Sachen Windenergie mit Abstand an der Weltspitze vor den USA, Dänemark und Spanien. In Deutschland sind knapp 40.000 Beschäftigte im Bereich der Windenergie tätig", so Baumann.

Der Geschäftsführer der WINDTEST Grevenbroich GmbH (WTG), Jürgen Bahr, hob mit Blick auf den in eine Konsolidierungsphase eingetretenen nationalen Windenergiemarkt die Notwendigkeit für die nationale Windindustrie hervor, sich verstärkt auf Exportmärkte auszurichten. Weiterer Handlungsbedarf besteht nach Bahrs Ansicht bei der Ertragsoptimierung bestehender Windparks. "Erhoffte Energieerträge werden teilweise nicht erreicht und haben das Vertrauen der Anleger beschädigt. Ursachen liegen sowohl in der Planung, als auch in der technischen Betriebsführung der Windenergieanlagen. Hier sieht Bahr noch erhebliches Optimierungspotenzial", so Bahr.

| IWR
Weitere Informationen:
http://www.iwr.de

Weitere Berichte zu: Energiebranche Windenergie Zukunftsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung