Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Abhilfe bei Verschlackung und Verschmutzung

25.11.2003


Kraftwerke, die durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zugleich Wärme und Strom erzeugen, sind auf dem Weg in eine nachhaltige Energiewirtschaft ein Schritt in die richtige Richtung. Die Integration experimenteller Daten, die in einem europäischen Projekt zur Aufstellung eines neuen Computermodells gesammelt wurden, werden zu einem optimierten Betrieb dieser Kraftwerke beitragen.



Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sind ein neuer Trend in Europa. Solche Anlagen, auch "Kraft- und Heizwerke" genannt, erzeugen gleichzeitig Wärme und Elektrizität. Sie haben einen höheren Wirkungsgrad als herkömmliche Anlagen wie z.B. Kohlekraftwerke und erreichen beim Primärenergieträger-Einsatz Einsparungen von bis zu 35%. Entsprechend geringer ist auch ihre Emission von Treibhausgasen wie Kohlendioxid. Die KWK-Kraftwerke der neuesten Generation erreichen sogar noch größere Einsparungen.



Doch auch in der Welt der Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht alles perfekt. So kann die Verbrennung von nachhaltigeren Brennstoffen wie etwa Biomasse (z.B. Torf) oft mit Verschlackungs- und Verschmutzungserscheinungen verbunden sein. Dabei sammeln sich im Lauf der Zeit Verunreinigungen, die im Brennstoff enthalten sind, an den Kesselwänden an. Haben sich erst einmal Ablagerungen gebildet, so wachsen diese schnell und können schon bald problematische Ausmaße erreichen. Dies behindert den Energietransfer und damit die Umwandlung von Wasser in Dampf. Da sich diese Rückstände nur sehr schwer entfernen lassen, müssen möglichst frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Das Verschlackungs- und Verschmutzungsproblem ist zwar allgemein bekannt, aber bislang nur unzureichend erforscht, weil nicht genügend Messungen zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projekts SLAGMOD wurden über zwei verschiedene Zeiträume hinweg Experimente an zwei verschiedenen Kesseln durchgeführt. Dabei wurden die Kessel mit Rückstandssensoren auf das Aufkommen mehrerer chemischer Verbindungen überwacht.

Die bei SLAGMOD gesammelten Daten gaben den Anstoß für Verbesserungen an den bestehenden numerischen Modellen für Kessel. Kraftwerksbetreiber können das Tool nutzen, um den Kesselwirkungsgrad zu optimieren und zugleich die Betriebskosten und die Treibhausgasemissionen so niedrig wie möglich zu halten. Darüber hinaus können je nach Bedarf Maßnahmen zur Vermeidung oder Reduzierung der Auswirkungen von Verschlackung und Verschmutzung implementiert werden.

Zusätzliche Mittel können zur weiteren Verbesserung des Modells beitragen, insbesondere durch die Installation weiterer Überwachungsgeräte zur Messung der Durchflussmengen von Luft und Brennstoff an unterschiedlichen Punkten im System. Vattenfall, der fünftgrößte Energieversorger in Europa, beabsichtigt ebenfalls, das aktuelle Modell und das zugehörige Know-how für die Optimierung seiner KWK-Kraftwerke in ganz Europa zu nutzen.

Kontakt
Gardman, Lennart

Vattenfall Utveckling AB
Project Engineer
Älvkarleby
814 26
Älvkarleby
SWEDEN
Tel: +46-26-83821
Fax: +46-26-83670
Email: lennart.gardman@vattenfall.com

| cn
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1273&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Brennstoff KWK-Kraftwerk Kraft-Wärme-Kopplung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik