Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Abhilfe bei Verschlackung und Verschmutzung

25.11.2003


Kraftwerke, die durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zugleich Wärme und Strom erzeugen, sind auf dem Weg in eine nachhaltige Energiewirtschaft ein Schritt in die richtige Richtung. Die Integration experimenteller Daten, die in einem europäischen Projekt zur Aufstellung eines neuen Computermodells gesammelt wurden, werden zu einem optimierten Betrieb dieser Kraftwerke beitragen.



Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sind ein neuer Trend in Europa. Solche Anlagen, auch "Kraft- und Heizwerke" genannt, erzeugen gleichzeitig Wärme und Elektrizität. Sie haben einen höheren Wirkungsgrad als herkömmliche Anlagen wie z.B. Kohlekraftwerke und erreichen beim Primärenergieträger-Einsatz Einsparungen von bis zu 35%. Entsprechend geringer ist auch ihre Emission von Treibhausgasen wie Kohlendioxid. Die KWK-Kraftwerke der neuesten Generation erreichen sogar noch größere Einsparungen.



Doch auch in der Welt der Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht alles perfekt. So kann die Verbrennung von nachhaltigeren Brennstoffen wie etwa Biomasse (z.B. Torf) oft mit Verschlackungs- und Verschmutzungserscheinungen verbunden sein. Dabei sammeln sich im Lauf der Zeit Verunreinigungen, die im Brennstoff enthalten sind, an den Kesselwänden an. Haben sich erst einmal Ablagerungen gebildet, so wachsen diese schnell und können schon bald problematische Ausmaße erreichen. Dies behindert den Energietransfer und damit die Umwandlung von Wasser in Dampf. Da sich diese Rückstände nur sehr schwer entfernen lassen, müssen möglichst frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Das Verschlackungs- und Verschmutzungsproblem ist zwar allgemein bekannt, aber bislang nur unzureichend erforscht, weil nicht genügend Messungen zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Projekts SLAGMOD wurden über zwei verschiedene Zeiträume hinweg Experimente an zwei verschiedenen Kesseln durchgeführt. Dabei wurden die Kessel mit Rückstandssensoren auf das Aufkommen mehrerer chemischer Verbindungen überwacht.

Die bei SLAGMOD gesammelten Daten gaben den Anstoß für Verbesserungen an den bestehenden numerischen Modellen für Kessel. Kraftwerksbetreiber können das Tool nutzen, um den Kesselwirkungsgrad zu optimieren und zugleich die Betriebskosten und die Treibhausgasemissionen so niedrig wie möglich zu halten. Darüber hinaus können je nach Bedarf Maßnahmen zur Vermeidung oder Reduzierung der Auswirkungen von Verschlackung und Verschmutzung implementiert werden.

Zusätzliche Mittel können zur weiteren Verbesserung des Modells beitragen, insbesondere durch die Installation weiterer Überwachungsgeräte zur Messung der Durchflussmengen von Luft und Brennstoff an unterschiedlichen Punkten im System. Vattenfall, der fünftgrößte Energieversorger in Europa, beabsichtigt ebenfalls, das aktuelle Modell und das zugehörige Know-how für die Optimierung seiner KWK-Kraftwerke in ganz Europa zu nutzen.

Kontakt
Gardman, Lennart

Vattenfall Utveckling AB
Project Engineer
Älvkarleby
814 26
Älvkarleby
SWEDEN
Tel: +46-26-83821
Fax: +46-26-83670
Email: lennart.gardman@vattenfall.com

| cn
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1273&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Brennstoff KWK-Kraftwerk Kraft-Wärme-Kopplung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung