Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen

19.11.2003


Fine-N, Effis, Mobile Terrace und Kiwami: wohlklingende Namen für ausgefallene Prototypen und Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen. Die japanischen Autokonzerne Toyota, Nissan, Suzuki und Honda zeigten damit nun auf der Tokio Motor Show ihren Entwicklungsstand. Spektakuläre Fortschritte in der Brennstoffzellentechnik kann zwar keines der Unternehmen vermelden, doch das Karosseriedesign einiger der Konzeptfahrzeuge erregt Aufsehen. "Drive-by-wire"-Technik und immer geringere Abmessungen der Antriebe geben den Designern zunehmend Freiheit in der Konstruktion.


Kleinbus ohne Motorraum: Bei Brennstoffzellenautos wie dem Mobile Terrace können die Designer ganz neue Wege gehen. Foto: Suzuki



Am augenfälligsten wird dies beim Suzuki Mobile Terrace, einer Konzeptstudie, die an einen futuristisch aufgepeppten VW-Bus erinnert und Platz für sechs Personen bietet. Das Fahrzeug basiert auf dem Hy-Wire von General Motors – dem ersten Brennstoffzellenfahrzeug, das völlig ohne Motorraum auskommt und bei dem Stack, Tank und Antrieb in einem nur dreißig Zentimeter schlanken Chassis untergebracht sind.



Gesteuert wird das Fahrzeug "by-wire": Alle Kommandos des Fahrers werden elektronisch an das System übermittelt. Schalthebel, Lenkgestänge oder sonstige mechanische Verbindungen zum Antriebs- oder Bremssystem gibt es nicht. Dieses Konzept lässt den Designern freie Hand in der Gestaltung des Fahrgastraums: Wie auf einer richtigen Terrasse lassen sich im "Mobile Terrace" die in drei Reihen angeordneten Sitze drehen oder verschieben.

Auch die Entwickler von Toyota haben ihren neuen Prototypen Fine-N mit "Drive-by-wire"-Technik ausgestattet und die Karosserie auf eine nur 15 Zentimeter dicke Antriebseinheit gesetzt. Diese enthält neben den Brennstoffzellenstacks eine Lithiumionenbatterie und drei 700-bar-Drucktanks für Wasserstoff, die einmal eine Reichweite von 500 Kilometern ermöglichen sollen. Der vorgestellte Prototyp kommt allerdings nur 200 Kilometer weit. Für den Antrieb sorgen vier 25-kW-Elektromotoren – an jedem Rad einer. Dank des großen Drehmoments seien damit Beschleunigungswerte wie mit einem PS-starken Verbrennungsmotor möglich, erläutert Toyota-Manager Esaki Masataka in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Hydrogen & Fuel Cell Letter".

Durch außergewöhnliches Design besticht auch der Effis, jüngster Spross aus der Familie von Brennstoffzellenfahrzeugen des Autokonzerns Nissan. Das nur drei Meter lange Stadtfahrzeug mit gegenläufigen Klapptüren ist ein 3,5-Sitzer: Neben Fahrer-, Beifahrer- und Rücksitz ist hinter dem Fahrer noch ein wenig Platz für einen kleineren vierten Passagier. Das Brennstoffzellensystem mit Lithiumionenakku ist im Chassis untergebracht, der Wasserstofftank befindet sich unter den Rücksitzen. Zu den Leistungsdaten des Effis macht Nissan noch keine Angaben.

Geradezu luxuriös geht es dagegen im neuen Honda Kiwami zu, einem weiteren Vertreter japanischer Konzeptstudien mit Brennstoffzellenantrieb. Zu den technischen Daten des von der Gestalt her als Sportwagen daherkommenden, 4,50 Meter langen Viersitzers gibt Honda noch keine Informationen heraus. Edles japanisches Design soll sich im Kiwami mit innovativer Brennstoffzellentechnik verknüpfen, was die Entwickler durch einen besonderen Gag im Innenraum des Autos unterstreichen: Das beim Betrieb der Brennstoffzelle entstehende Wasser plätschert als Bächlein durch die verglaste Mittelkonsole.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzellenfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive