Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen

19.11.2003


Fine-N, Effis, Mobile Terrace und Kiwami: wohlklingende Namen für ausgefallene Prototypen und Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen. Die japanischen Autokonzerne Toyota, Nissan, Suzuki und Honda zeigten damit nun auf der Tokio Motor Show ihren Entwicklungsstand. Spektakuläre Fortschritte in der Brennstoffzellentechnik kann zwar keines der Unternehmen vermelden, doch das Karosseriedesign einiger der Konzeptfahrzeuge erregt Aufsehen. "Drive-by-wire"-Technik und immer geringere Abmessungen der Antriebe geben den Designern zunehmend Freiheit in der Konstruktion.


Kleinbus ohne Motorraum: Bei Brennstoffzellenautos wie dem Mobile Terrace können die Designer ganz neue Wege gehen. Foto: Suzuki



Am augenfälligsten wird dies beim Suzuki Mobile Terrace, einer Konzeptstudie, die an einen futuristisch aufgepeppten VW-Bus erinnert und Platz für sechs Personen bietet. Das Fahrzeug basiert auf dem Hy-Wire von General Motors – dem ersten Brennstoffzellenfahrzeug, das völlig ohne Motorraum auskommt und bei dem Stack, Tank und Antrieb in einem nur dreißig Zentimeter schlanken Chassis untergebracht sind.



Gesteuert wird das Fahrzeug "by-wire": Alle Kommandos des Fahrers werden elektronisch an das System übermittelt. Schalthebel, Lenkgestänge oder sonstige mechanische Verbindungen zum Antriebs- oder Bremssystem gibt es nicht. Dieses Konzept lässt den Designern freie Hand in der Gestaltung des Fahrgastraums: Wie auf einer richtigen Terrasse lassen sich im "Mobile Terrace" die in drei Reihen angeordneten Sitze drehen oder verschieben.

Auch die Entwickler von Toyota haben ihren neuen Prototypen Fine-N mit "Drive-by-wire"-Technik ausgestattet und die Karosserie auf eine nur 15 Zentimeter dicke Antriebseinheit gesetzt. Diese enthält neben den Brennstoffzellenstacks eine Lithiumionenbatterie und drei 700-bar-Drucktanks für Wasserstoff, die einmal eine Reichweite von 500 Kilometern ermöglichen sollen. Der vorgestellte Prototyp kommt allerdings nur 200 Kilometer weit. Für den Antrieb sorgen vier 25-kW-Elektromotoren – an jedem Rad einer. Dank des großen Drehmoments seien damit Beschleunigungswerte wie mit einem PS-starken Verbrennungsmotor möglich, erläutert Toyota-Manager Esaki Masataka in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Hydrogen & Fuel Cell Letter".

Durch außergewöhnliches Design besticht auch der Effis, jüngster Spross aus der Familie von Brennstoffzellenfahrzeugen des Autokonzerns Nissan. Das nur drei Meter lange Stadtfahrzeug mit gegenläufigen Klapptüren ist ein 3,5-Sitzer: Neben Fahrer-, Beifahrer- und Rücksitz ist hinter dem Fahrer noch ein wenig Platz für einen kleineren vierten Passagier. Das Brennstoffzellensystem mit Lithiumionenakku ist im Chassis untergebracht, der Wasserstofftank befindet sich unter den Rücksitzen. Zu den Leistungsdaten des Effis macht Nissan noch keine Angaben.

Geradezu luxuriös geht es dagegen im neuen Honda Kiwami zu, einem weiteren Vertreter japanischer Konzeptstudien mit Brennstoffzellenantrieb. Zu den technischen Daten des von der Gestalt her als Sportwagen daherkommenden, 4,50 Meter langen Viersitzers gibt Honda noch keine Informationen heraus. Edles japanisches Design soll sich im Kiwami mit innovativer Brennstoffzellentechnik verknüpfen, was die Entwickler durch einen besonderen Gag im Innenraum des Autos unterstreichen: Das beim Betrieb der Brennstoffzelle entstehende Wasser plätschert als Bächlein durch die verglaste Mittelkonsole.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzellenfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie