Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen

19.11.2003


Fine-N, Effis, Mobile Terrace und Kiwami: wohlklingende Namen für ausgefallene Prototypen und Projektstudien von Brennstoffzellenfahrzeugen. Die japanischen Autokonzerne Toyota, Nissan, Suzuki und Honda zeigten damit nun auf der Tokio Motor Show ihren Entwicklungsstand. Spektakuläre Fortschritte in der Brennstoffzellentechnik kann zwar keines der Unternehmen vermelden, doch das Karosseriedesign einiger der Konzeptfahrzeuge erregt Aufsehen. "Drive-by-wire"-Technik und immer geringere Abmessungen der Antriebe geben den Designern zunehmend Freiheit in der Konstruktion.


Kleinbus ohne Motorraum: Bei Brennstoffzellenautos wie dem Mobile Terrace können die Designer ganz neue Wege gehen. Foto: Suzuki



Am augenfälligsten wird dies beim Suzuki Mobile Terrace, einer Konzeptstudie, die an einen futuristisch aufgepeppten VW-Bus erinnert und Platz für sechs Personen bietet. Das Fahrzeug basiert auf dem Hy-Wire von General Motors – dem ersten Brennstoffzellenfahrzeug, das völlig ohne Motorraum auskommt und bei dem Stack, Tank und Antrieb in einem nur dreißig Zentimeter schlanken Chassis untergebracht sind.



Gesteuert wird das Fahrzeug "by-wire": Alle Kommandos des Fahrers werden elektronisch an das System übermittelt. Schalthebel, Lenkgestänge oder sonstige mechanische Verbindungen zum Antriebs- oder Bremssystem gibt es nicht. Dieses Konzept lässt den Designern freie Hand in der Gestaltung des Fahrgastraums: Wie auf einer richtigen Terrasse lassen sich im "Mobile Terrace" die in drei Reihen angeordneten Sitze drehen oder verschieben.

Auch die Entwickler von Toyota haben ihren neuen Prototypen Fine-N mit "Drive-by-wire"-Technik ausgestattet und die Karosserie auf eine nur 15 Zentimeter dicke Antriebseinheit gesetzt. Diese enthält neben den Brennstoffzellenstacks eine Lithiumionenbatterie und drei 700-bar-Drucktanks für Wasserstoff, die einmal eine Reichweite von 500 Kilometern ermöglichen sollen. Der vorgestellte Prototyp kommt allerdings nur 200 Kilometer weit. Für den Antrieb sorgen vier 25-kW-Elektromotoren – an jedem Rad einer. Dank des großen Drehmoments seien damit Beschleunigungswerte wie mit einem PS-starken Verbrennungsmotor möglich, erläutert Toyota-Manager Esaki Masataka in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Hydrogen & Fuel Cell Letter".

Durch außergewöhnliches Design besticht auch der Effis, jüngster Spross aus der Familie von Brennstoffzellenfahrzeugen des Autokonzerns Nissan. Das nur drei Meter lange Stadtfahrzeug mit gegenläufigen Klapptüren ist ein 3,5-Sitzer: Neben Fahrer-, Beifahrer- und Rücksitz ist hinter dem Fahrer noch ein wenig Platz für einen kleineren vierten Passagier. Das Brennstoffzellensystem mit Lithiumionenakku ist im Chassis untergebracht, der Wasserstofftank befindet sich unter den Rücksitzen. Zu den Leistungsdaten des Effis macht Nissan noch keine Angaben.

Geradezu luxuriös geht es dagegen im neuen Honda Kiwami zu, einem weiteren Vertreter japanischer Konzeptstudien mit Brennstoffzellenantrieb. Zu den technischen Daten des von der Gestalt her als Sportwagen daherkommenden, 4,50 Meter langen Viersitzers gibt Honda noch keine Informationen heraus. Edles japanisches Design soll sich im Kiwami mit innovativer Brennstoffzellentechnik verknüpfen, was die Entwickler durch einen besonderen Gag im Innenraum des Autos unterstreichen: Das beim Betrieb der Brennstoffzelle entstehende Wasser plätschert als Bächlein durch die verglaste Mittelkonsole.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzellenfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie