Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thematisches Netzwerk der EU zielt auf große Veränderung in der Energieproduktion ab

17.11.2003


Das thematische Netzwerk WaveNet, das von der Kommission eingerichtet wurde, um einen Austausch der Kenntnisse in Europa über die Entwicklung von Meeresenergiesystemen zu erzielen, hat einen umfassenden Bericht über den Stand der Wellenenergietechnologien und die Herausforderungen für die Branche veröffentlicht.



Das erste Patent für ein mit Wellenenergie betriebenes Gerät wurde im Jahr 1799 in Frankreich erteilt, aber ernsthafte Versuche zur Nutzung der Meeresenergie begannen erst in den 1970er Jahren. Ein Großteil der Arbeiten, die in den letzten drei Jahrzehnten durchgeführt wurden, war jedoch auf nationale Programme beschränkt und eine europäische Reaktion war notwendig, um diesen Mangel an Zusammenarbeit zu überwinden.



WaveNet wurde im April 2000 ins Leben gerufen und erhielt unter dem Teilprogramm "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms über einen Zeitraum von drei Jahren Finanzierungsmittel in Höhe von fast 600.000 Euro. An dem Netzwerk waren 14 Hochschul-, Industrie- und Forschungspartner aus folgenden neun EU-Ländern beteiligt: Schweden, Griechenland, Frankreich, VK, Dänemark, Irland, Niederlande, Portugal und Italien.

Die Aktivitäten des Netzwerks haben zu einer Reihe von Ergebnissen geführt, einschließlich einer Website, die umfangreiche Informationen über verschiedene Wellenenergiethemen liefert, sowie zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren in Europa. Die wichtigste Errungenschaft von WaveNet ist jedoch die Veröffentlichung eines weit reichenden Berichts über den derzeitigen Stand und die zukünftigen Aussichten der Wellenenergietechnologie, der gemeinsam von den Mitgliedern des Konsortiums erstellt wurde.

Der 478 Seiten lange Abschlussbericht behandelt fünf Bereiche, die von zentraler Bedeutung für die Entwicklung einer Wellenenergieindustrie sind: Sozialplanung und Umweltauswirkungen, Finanzierung und wirtschaftliche Grundlagen, generische Technologien, Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Zusammenarbeit mit der Strombranche. Darüber hinaus liefert er einen Überblick über frühere EU-Initiativen im Zusammenhang mit Wellenenergie, einschließlich Demonstrationsprojekten und Pilotinitiativen.

In dem Abschnitt "Sozialplanung und Umweltauswirkungen" des Berichts wird das Thema der öffentlichen Akzeptanz der Wellenenergie untersucht. Da die Anzahl der eingesetzten Meeresenergiegeräte noch immer sehr gering ist, beziehen sich jedoch viele der Schlussfolgerungen auf die Erfahrungen mit anderen erneuerbaren Technologien, in erster Linie Windenergie.

In den Schlussfolgerungen des Berichts heißt es wie folgt: "Ein öffentlicher Dialog vom Beginn einer Planungsphase an ist wichtig für das Erreichen sozialer Akzeptanz." Doch die genaue Form solcher Dialoge kann je nach Land und Region unterschiedlich sein. In dem Bericht wird darauf aufmerksam gemacht, dass es sich als sehr schwierig erweisen könne, die Akzeptanz des Großteils der Bevölkerung zu erhalten, falls Fehler in einer frühen Phase des Einsatzes gemacht würden.

Das bei weitem größte Hindernis für die öffentliche Akzeptanz der Wellenenergie ist jedoch die geringe öffentliche Behandlung dieses Themas in den meisten EU-Ländern. "Bevor es relevant wird, [...] Strategien für eine umfassendere öffentliche Beteiligung zu diskutieren, ist es notwendig, dass der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird, dass es sich hierbei um eine riesige, bedeutende und zuverlässige Energiequelle handelt."

Die allgemeinen Umweltauswirkungen der Wellenenergietechnologien werden als gering eingestuft, insbesondere im Vergleich zu Methoden auf der Grundlage fossiler Brennstoffe. Der Bericht identifiziert jedoch potenziell negative Auswirkungen wie Lärm, das Risiko einer Kollision mit Schiffen, visuelle Auswirkungen und Veränderungen in der Unterwasser-Sedimentstruktur, die vor dem umfassenden Einsatz von Wellenenergietechnologien weitere Forschungsmaßnahmen erfordern.

Aufgrund der frühen Entwicklungsphase der meisten Meeresenergietechnologien werden Forschungsprioritäten in fast allen Bereichen im Zusammenhang mit der Branche identifiziert. Weitere Untersuchungen zu den Komponenten, die die Meeresbewegung in Energie umwandeln, stehen oben auf der Liste der Prioritäten, aber noch grundlegender ist, dass die Wissenschaftler mehr darüber herausfinden müssen, wie sich die Wellen tatsächlich verhalten und wie eine Zuverlässigkeit der Komponenten und ein Überleben unter Sturmbedingungen erreicht werden können.

Es ist zwar klar, dass noch große Anstrengungen erforderlich sind, um den Traum von sauberer und billiger Energie aus dem Meer Realität werden zu lassen, Initiativen wie WaveNet können ihre Erfolgchancen jedoch nur erhöhen. Durch die Konzentration des gesamten verfügbaren Wissens über Wellenenergie, das Ziehen von Lehren aus anderen Technologien für erneuerbare Energien und die Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich hofft WaveNet, die Grundlagen für eine Energieindustrie für das neue Jahrtausend zu legen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21193&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Umweltauswirkung Wellenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie