Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thematisches Netzwerk der EU zielt auf große Veränderung in der Energieproduktion ab

17.11.2003


Das thematische Netzwerk WaveNet, das von der Kommission eingerichtet wurde, um einen Austausch der Kenntnisse in Europa über die Entwicklung von Meeresenergiesystemen zu erzielen, hat einen umfassenden Bericht über den Stand der Wellenenergietechnologien und die Herausforderungen für die Branche veröffentlicht.



Das erste Patent für ein mit Wellenenergie betriebenes Gerät wurde im Jahr 1799 in Frankreich erteilt, aber ernsthafte Versuche zur Nutzung der Meeresenergie begannen erst in den 1970er Jahren. Ein Großteil der Arbeiten, die in den letzten drei Jahrzehnten durchgeführt wurden, war jedoch auf nationale Programme beschränkt und eine europäische Reaktion war notwendig, um diesen Mangel an Zusammenarbeit zu überwinden.



WaveNet wurde im April 2000 ins Leben gerufen und erhielt unter dem Teilprogramm "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms über einen Zeitraum von drei Jahren Finanzierungsmittel in Höhe von fast 600.000 Euro. An dem Netzwerk waren 14 Hochschul-, Industrie- und Forschungspartner aus folgenden neun EU-Ländern beteiligt: Schweden, Griechenland, Frankreich, VK, Dänemark, Irland, Niederlande, Portugal und Italien.

Die Aktivitäten des Netzwerks haben zu einer Reihe von Ergebnissen geführt, einschließlich einer Website, die umfangreiche Informationen über verschiedene Wellenenergiethemen liefert, sowie zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren in Europa. Die wichtigste Errungenschaft von WaveNet ist jedoch die Veröffentlichung eines weit reichenden Berichts über den derzeitigen Stand und die zukünftigen Aussichten der Wellenenergietechnologie, der gemeinsam von den Mitgliedern des Konsortiums erstellt wurde.

Der 478 Seiten lange Abschlussbericht behandelt fünf Bereiche, die von zentraler Bedeutung für die Entwicklung einer Wellenenergieindustrie sind: Sozialplanung und Umweltauswirkungen, Finanzierung und wirtschaftliche Grundlagen, generische Technologien, Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Zusammenarbeit mit der Strombranche. Darüber hinaus liefert er einen Überblick über frühere EU-Initiativen im Zusammenhang mit Wellenenergie, einschließlich Demonstrationsprojekten und Pilotinitiativen.

In dem Abschnitt "Sozialplanung und Umweltauswirkungen" des Berichts wird das Thema der öffentlichen Akzeptanz der Wellenenergie untersucht. Da die Anzahl der eingesetzten Meeresenergiegeräte noch immer sehr gering ist, beziehen sich jedoch viele der Schlussfolgerungen auf die Erfahrungen mit anderen erneuerbaren Technologien, in erster Linie Windenergie.

In den Schlussfolgerungen des Berichts heißt es wie folgt: "Ein öffentlicher Dialog vom Beginn einer Planungsphase an ist wichtig für das Erreichen sozialer Akzeptanz." Doch die genaue Form solcher Dialoge kann je nach Land und Region unterschiedlich sein. In dem Bericht wird darauf aufmerksam gemacht, dass es sich als sehr schwierig erweisen könne, die Akzeptanz des Großteils der Bevölkerung zu erhalten, falls Fehler in einer frühen Phase des Einsatzes gemacht würden.

Das bei weitem größte Hindernis für die öffentliche Akzeptanz der Wellenenergie ist jedoch die geringe öffentliche Behandlung dieses Themas in den meisten EU-Ländern. "Bevor es relevant wird, [...] Strategien für eine umfassendere öffentliche Beteiligung zu diskutieren, ist es notwendig, dass der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird, dass es sich hierbei um eine riesige, bedeutende und zuverlässige Energiequelle handelt."

Die allgemeinen Umweltauswirkungen der Wellenenergietechnologien werden als gering eingestuft, insbesondere im Vergleich zu Methoden auf der Grundlage fossiler Brennstoffe. Der Bericht identifiziert jedoch potenziell negative Auswirkungen wie Lärm, das Risiko einer Kollision mit Schiffen, visuelle Auswirkungen und Veränderungen in der Unterwasser-Sedimentstruktur, die vor dem umfassenden Einsatz von Wellenenergietechnologien weitere Forschungsmaßnahmen erfordern.

Aufgrund der frühen Entwicklungsphase der meisten Meeresenergietechnologien werden Forschungsprioritäten in fast allen Bereichen im Zusammenhang mit der Branche identifiziert. Weitere Untersuchungen zu den Komponenten, die die Meeresbewegung in Energie umwandeln, stehen oben auf der Liste der Prioritäten, aber noch grundlegender ist, dass die Wissenschaftler mehr darüber herausfinden müssen, wie sich die Wellen tatsächlich verhalten und wie eine Zuverlässigkeit der Komponenten und ein Überleben unter Sturmbedingungen erreicht werden können.

Es ist zwar klar, dass noch große Anstrengungen erforderlich sind, um den Traum von sauberer und billiger Energie aus dem Meer Realität werden zu lassen, Initiativen wie WaveNet können ihre Erfolgchancen jedoch nur erhöhen. Durch die Konzentration des gesamten verfügbaren Wissens über Wellenenergie, das Ziehen von Lehren aus anderen Technologien für erneuerbare Energien und die Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich hofft WaveNet, die Grundlagen für eine Energieindustrie für das neue Jahrtausend zu legen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21193&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Umweltauswirkung Wellenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen