Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thematisches Netzwerk der EU zielt auf große Veränderung in der Energieproduktion ab

17.11.2003


Das thematische Netzwerk WaveNet, das von der Kommission eingerichtet wurde, um einen Austausch der Kenntnisse in Europa über die Entwicklung von Meeresenergiesystemen zu erzielen, hat einen umfassenden Bericht über den Stand der Wellenenergietechnologien und die Herausforderungen für die Branche veröffentlicht.



Das erste Patent für ein mit Wellenenergie betriebenes Gerät wurde im Jahr 1799 in Frankreich erteilt, aber ernsthafte Versuche zur Nutzung der Meeresenergie begannen erst in den 1970er Jahren. Ein Großteil der Arbeiten, die in den letzten drei Jahrzehnten durchgeführt wurden, war jedoch auf nationale Programme beschränkt und eine europäische Reaktion war notwendig, um diesen Mangel an Zusammenarbeit zu überwinden.



WaveNet wurde im April 2000 ins Leben gerufen und erhielt unter dem Teilprogramm "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms über einen Zeitraum von drei Jahren Finanzierungsmittel in Höhe von fast 600.000 Euro. An dem Netzwerk waren 14 Hochschul-, Industrie- und Forschungspartner aus folgenden neun EU-Ländern beteiligt: Schweden, Griechenland, Frankreich, VK, Dänemark, Irland, Niederlande, Portugal und Italien.

Die Aktivitäten des Netzwerks haben zu einer Reihe von Ergebnissen geführt, einschließlich einer Website, die umfangreiche Informationen über verschiedene Wellenenergiethemen liefert, sowie zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren in Europa. Die wichtigste Errungenschaft von WaveNet ist jedoch die Veröffentlichung eines weit reichenden Berichts über den derzeitigen Stand und die zukünftigen Aussichten der Wellenenergietechnologie, der gemeinsam von den Mitgliedern des Konsortiums erstellt wurde.

Der 478 Seiten lange Abschlussbericht behandelt fünf Bereiche, die von zentraler Bedeutung für die Entwicklung einer Wellenenergieindustrie sind: Sozialplanung und Umweltauswirkungen, Finanzierung und wirtschaftliche Grundlagen, generische Technologien, Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Zusammenarbeit mit der Strombranche. Darüber hinaus liefert er einen Überblick über frühere EU-Initiativen im Zusammenhang mit Wellenenergie, einschließlich Demonstrationsprojekten und Pilotinitiativen.

In dem Abschnitt "Sozialplanung und Umweltauswirkungen" des Berichts wird das Thema der öffentlichen Akzeptanz der Wellenenergie untersucht. Da die Anzahl der eingesetzten Meeresenergiegeräte noch immer sehr gering ist, beziehen sich jedoch viele der Schlussfolgerungen auf die Erfahrungen mit anderen erneuerbaren Technologien, in erster Linie Windenergie.

In den Schlussfolgerungen des Berichts heißt es wie folgt: "Ein öffentlicher Dialog vom Beginn einer Planungsphase an ist wichtig für das Erreichen sozialer Akzeptanz." Doch die genaue Form solcher Dialoge kann je nach Land und Region unterschiedlich sein. In dem Bericht wird darauf aufmerksam gemacht, dass es sich als sehr schwierig erweisen könne, die Akzeptanz des Großteils der Bevölkerung zu erhalten, falls Fehler in einer frühen Phase des Einsatzes gemacht würden.

Das bei weitem größte Hindernis für die öffentliche Akzeptanz der Wellenenergie ist jedoch die geringe öffentliche Behandlung dieses Themas in den meisten EU-Ländern. "Bevor es relevant wird, [...] Strategien für eine umfassendere öffentliche Beteiligung zu diskutieren, ist es notwendig, dass der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird, dass es sich hierbei um eine riesige, bedeutende und zuverlässige Energiequelle handelt."

Die allgemeinen Umweltauswirkungen der Wellenenergietechnologien werden als gering eingestuft, insbesondere im Vergleich zu Methoden auf der Grundlage fossiler Brennstoffe. Der Bericht identifiziert jedoch potenziell negative Auswirkungen wie Lärm, das Risiko einer Kollision mit Schiffen, visuelle Auswirkungen und Veränderungen in der Unterwasser-Sedimentstruktur, die vor dem umfassenden Einsatz von Wellenenergietechnologien weitere Forschungsmaßnahmen erfordern.

Aufgrund der frühen Entwicklungsphase der meisten Meeresenergietechnologien werden Forschungsprioritäten in fast allen Bereichen im Zusammenhang mit der Branche identifiziert. Weitere Untersuchungen zu den Komponenten, die die Meeresbewegung in Energie umwandeln, stehen oben auf der Liste der Prioritäten, aber noch grundlegender ist, dass die Wissenschaftler mehr darüber herausfinden müssen, wie sich die Wellen tatsächlich verhalten und wie eine Zuverlässigkeit der Komponenten und ein Überleben unter Sturmbedingungen erreicht werden können.

Es ist zwar klar, dass noch große Anstrengungen erforderlich sind, um den Traum von sauberer und billiger Energie aus dem Meer Realität werden zu lassen, Initiativen wie WaveNet können ihre Erfolgchancen jedoch nur erhöhen. Durch die Konzentration des gesamten verfügbaren Wissens über Wellenenergie, das Ziehen von Lehren aus anderen Technologien für erneuerbare Energien und die Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich hofft WaveNet, die Grundlagen für eine Energieindustrie für das neue Jahrtausend zu legen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.wave-energy.net
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21193&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Umweltauswirkung Wellenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Gehäuse für schwere Steckverbinder in platzsparender Ausführung
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie