Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MTU Friedrichshafen rüstet Yacht mit Brennstoffzellenantrieb aus

04.11.2003


Der Motorenbauer MTU Friedrichshafen hat auf dem Bodensee eine Segelyacht mit Brennstoffzellenantrieb in Betrieb genommen. In dem "No. 1" genannten Schiff liefern Brennstoffzellen von Ballard die Energie für den Antrieb des Schiffes und zum Laden der Batterien für das Bordnetz. Bislang werden auf Yachten dazu vor allem Dieselmotoren eingesetzt.


Leise Brennstoffzellen statt lärmende Dieselmotoren: MTU Friedrichsshafen rechnet mit einem wachsenden Markt von Wasserstoffantrieben für Segelyachten. Grafik: MTU Friedrichshafen



Für die Ausrüstung des Schiffes hat MTU vier 4,8-Kilowatt-Brennstoffzellenstacks mit neun Blei-Gel-Akkus zusammengeschaltet und mit einer eigens entwickelten Steuerung versehen. Das System kann so eine Spitzenleistung von 20 Kilowatt liefern. Die maximale Dauerleistung liegt bei 15 Kilowatt, im Normalbetrieb liefert die Anlage rund 4 Kilowatt.



Betankt wird das Schiff mit gasförmigem Wasserstoff, der bei 300 bar in drei Drucktanks gelagert wird. Mit einer Tankfüllung von sechs Kilogramm Wasserstoff kommt die 12-Meter-Yacht bei einer Reisegeschwindigkeit von 6 Kilometern pro Stunde 225 Kilometer weit – genug für eine Rundfahrt auf dem Bodensee. Bei der Höchstgeschwindigkeit von 12 Kilometern pro Stunde beträgt die Reichweite noch 25 Kilometer. MTU hat im Hafen von Kressbronn eigens für das Schiff eine mobile Wasserstofftankstelle eingerichtet.

Die DaimlerChrysler-Tochter MTU Friedrichshafen gehört zu den führenden Herstellern von Dieselmotoren für Schiffe. Für das Unternehmen sei damit der Schritt zum Brennstoffzellensystem in einer Yacht "fast schon logisch gewesen", erläutert Firmensprecher Daniel Reinhardt. Zwar werde es noch lange dieselbetriebene Schiffsmotoren geben, doch die Brennstoffzelle werde ihren Platz am Markt erobern – gerade bei Segelyachten, wo eine leise und saubere Energiequelle besonders gefragt ist.

Brennstoffzellen sind für die MTU nichts Neues: Seit über zehn Jahren arbeitet das Unternehmen an Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC) für den stationären Betrieb. Kurz vor der Serienreife steht das HotModule-System mit einer elektrischen Leistung von 250 Kilowatt. Mit ihrer Arbeitstemperatur von rund 650 Grad sind MCFCs jedoch für mobile Anwendungen kaum geeignet. Deshalb greift MTU bei der Yacht auf die Polymermembran-Brennstoffzellen (PEM) von Ballard zurück. Das Know-How bleibt damit im Konzern, denn Ballard gehört zu 25 Prozent DaimlerChrysler.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Brennstoffzellenantrieb Kilowatt Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik