Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei Elektroantrieben

14.10.2003


Die Fortschritte bei den elektronischen Bauelementen aus Silizium haben sich enorm auf Antriebsanwendungen - beispielsweise in Elektroautos und Lokomotiven - ausgewirkt. Das tschechische Forschungsinstitut für Elektrotechnik hat jetzt neue drehzahlveränderliche Antriebe auf der Basis von Gate Turn-Off- (GTO-) Thyristoren und IGBTs (Insulated Gate Bipolar Transistors) analysiert und entwickelt.



Der GTO-Thyristor ist ein Halbleiterbauelement, das über ein Gate-Steuersignal ein- und ausgeschaltet werden kann. Der Hauptvorteil des GTO-Thyristors gegenüber einem herkömmlichen Thyristor besteht darin, dass er sich - durch Anlegen eines Steuerimpulses an das Gate - nicht nur in einer Richtung in den leitfähigen Zustand steuern lässt, sondern auch als Leistungsschalter arbeiten kann. Dabei bewirkt das Anlegen eines positiven Steuerimpulses an das Gate das Einschalten des Thyristors, während dieser durch einen negativen Impuls wieder ausgeschaltet wird. Mit diesem Bauelement steht ein komfortables Verfahren zum Umwandeln einer Wechselspannung in eine variable Gleichspannung und damit zur Regelung der Drehzahl von Wechsel- und Gleichstrommotoren zur Verfügung.

... mehr zu:
»Gate »IGBT »Steuerimpuls »Thyristor


Der IGBT (Insulated Gate Bipolar Transistor), die neueste Entwicklung in der Leistungselektronik, kam Mitte der achtziger Jahre auf den Markt. Der IGBT lässt sich weitaus schneller schalten als seine Vorgänger in GTO-Technologie und kommt zudem mit einer einfacheren Ansteuerelektronik aus. Dies senkt den dafür erforderlichen Strom und somit auch die erzeugte Wärme, was die Herstellung kompakterer und leichterer Bauelemente gestattet. Außer durch ihre kurzen Schaltzeiten zeichnen sich IGBTs durch einen geringen Spannungsabfall im leitenden Zustand und hohe Stromtragfähigkeit aus. Diese Bauelemente haben die Kosten für die elektronischen Systeme in Antriebsanwendungen gesenkt und gleichzeitig deren Robustheit erhöht.

Das tschechische Forschungsinstitut für Elektrotechnik hat sich mit den Möglichkeiten zur Reduzierung der Abmessungen, der Kosten und der Komplexität von Bauelementen beschäftigt, die Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln und umgekehrt (Stromrichter) und in drehzahlveränderlichen Antrieben zur Anwendung kommen, ohne dies jedoch mit Einbußen beim Wirkungsgrad erkaufen zu müssen. Dazu untersuchten die Forscher Stromrichter auf IGBT- und GTO-Basis und widmeten dabei der Strategie zu deren Auslegung und Ansteuerung besondere Aufmerksamkeit. Die Ergebnisse führten zu neuen Gleich- und Wechselstromantrieben für Oberleitungsbusse, die inzwischen erprobt sind und in Serie hergestellt werden. Partnerunternehmen mit Aktivitäten auf diesem Gebiet sind eingeladen, sich an der weiteren industriellen Entwicklung und Erprobung der neuen Antriebe zu beteiligen, die sich wegen ihrer kompakten Bauweise und ihres geringen Gewichts besonders für leichte Fahrzeuge eignen.

Kontaktangaben

Klara Cerna
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
Czech Republic
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Berichte zu: Gate IGBT Steuerimpuls Thyristor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau