Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Brennstoffzellenautos kalte Winter überstehen

10.10.2003


Eine PEM-Brennstoffzelle, wie sie in Brennstoffzellenfahrzeugen eingesetzt wird, enthält Wasser. Im Betrieb erreicht sie Temperaturen von um die 80 Grad Celsius – Fahrten an kalten Wintertagen sind also kein Problem. Doch was geschieht bei längeren Standzeiten bei Minustemperaturen? Friert dann die Brennstoffzelle ein?



In der Tat sei die Frostgefahr eines der technischen Probleme bei Brennstoffzellenautos, bestätigt Lars Peter Thiesen, Pressesprecher beim Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim. Die unter hohem Druck zusammengedrängten Platten eines Brennstoffzellenstacks könnten durch gefrierendes Wasser beschädigt oder im Extremfall gesprengt werden. Ohne Wasser läuft eine PEM-Brennstoffzelle jedoch nicht: Die Membran muss ständig feucht gehalten werden, um einen Austausch von Wasserstoffionen zu ermöglichen.



Die Ingenieure und Techniker bei Opel haben jedoch bereits einen Lösungsansatz gefunden: Nach dem Abschalten der Zelle wird Luft durch die Brennstoffzelle geblasen und der Stack damit getrocknet. Einzelne zurückbleibende Wassertropfen sind dabei keine Gefahr mehr, denn sie bilden höchstens einen oberflächlichen Eisfilm. Ein ähnliches Verfahren entwickelt auch der DaimlerChrysler-Konzern für seine Brennstoffzellenfahrzeuge, erklärt Pressesprecherin Edith Meissner. Das Problem sei lösbar, wenn auch an der Umsetzung noch gearbeitet werden müsse.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, das ganze Brennstoffzellensystem mit Strom zu beheizen – ähnlich wie die Vorrichtungen zum Vorwärmen des Kühlers ganz gewöhnlicher Autos mit Verbrennungsmotor, wie sie vor allem in Skandinavien weit verbreitet sind. Bei den Brennstoffzellenbussen, die im Projekt CUTE im kommenden Winter auch in Städten wie Stockholm und Reykjavik laufen werden, wird DaimlerChrysler auf diese Weise das Frostproblem lösen. Da die Busse nachts ohnehin im Depot stehen, ist das kein Problem. Langfristig akzeptabel ist eine solche Lösung natürlich nicht.

Gut im Griff haben die Entwickler bereits den Start der Brennstoffzelle bei tiefen Temperaturen: Bei minus zwanzig Grad Celsius entfaltet der Brennstoffzellenstack des Opel Hydrogen 3 bereits nach 30 Sekunden seine volle Leistung – eine Wartezeit, wie sie vor wenigen Jahrzehnten bei Diesel-Pkw durchaus noch üblich war. Nun arbeiten die Techniker und Ingenieure daran, das System auch bei minus vierzig Grad startfähig zu machen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/ibz/live/nachrichten/show.php3?id=95&nodeid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik