Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Brennstoffzellenautos kalte Winter überstehen

10.10.2003


Eine PEM-Brennstoffzelle, wie sie in Brennstoffzellenfahrzeugen eingesetzt wird, enthält Wasser. Im Betrieb erreicht sie Temperaturen von um die 80 Grad Celsius – Fahrten an kalten Wintertagen sind also kein Problem. Doch was geschieht bei längeren Standzeiten bei Minustemperaturen? Friert dann die Brennstoffzelle ein?



In der Tat sei die Frostgefahr eines der technischen Probleme bei Brennstoffzellenautos, bestätigt Lars Peter Thiesen, Pressesprecher beim Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim. Die unter hohem Druck zusammengedrängten Platten eines Brennstoffzellenstacks könnten durch gefrierendes Wasser beschädigt oder im Extremfall gesprengt werden. Ohne Wasser läuft eine PEM-Brennstoffzelle jedoch nicht: Die Membran muss ständig feucht gehalten werden, um einen Austausch von Wasserstoffionen zu ermöglichen.



Die Ingenieure und Techniker bei Opel haben jedoch bereits einen Lösungsansatz gefunden: Nach dem Abschalten der Zelle wird Luft durch die Brennstoffzelle geblasen und der Stack damit getrocknet. Einzelne zurückbleibende Wassertropfen sind dabei keine Gefahr mehr, denn sie bilden höchstens einen oberflächlichen Eisfilm. Ein ähnliches Verfahren entwickelt auch der DaimlerChrysler-Konzern für seine Brennstoffzellenfahrzeuge, erklärt Pressesprecherin Edith Meissner. Das Problem sei lösbar, wenn auch an der Umsetzung noch gearbeitet werden müsse.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, das ganze Brennstoffzellensystem mit Strom zu beheizen – ähnlich wie die Vorrichtungen zum Vorwärmen des Kühlers ganz gewöhnlicher Autos mit Verbrennungsmotor, wie sie vor allem in Skandinavien weit verbreitet sind. Bei den Brennstoffzellenbussen, die im Projekt CUTE im kommenden Winter auch in Städten wie Stockholm und Reykjavik laufen werden, wird DaimlerChrysler auf diese Weise das Frostproblem lösen. Da die Busse nachts ohnehin im Depot stehen, ist das kein Problem. Langfristig akzeptabel ist eine solche Lösung natürlich nicht.

Gut im Griff haben die Entwickler bereits den Start der Brennstoffzelle bei tiefen Temperaturen: Bei minus zwanzig Grad Celsius entfaltet der Brennstoffzellenstack des Opel Hydrogen 3 bereits nach 30 Sekunden seine volle Leistung – eine Wartezeit, wie sie vor wenigen Jahrzehnten bei Diesel-Pkw durchaus noch üblich war. Nun arbeiten die Techniker und Ingenieure daran, das System auch bei minus vierzig Grad startfähig zu machen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/ibz/live/nachrichten/show.php3?id=95&nodeid=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften