Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlendioxid-Speicherung untertage: Ein umstrittener Weg zum Klimaschutz

26.09.2003


Wasserstoff für Brennstoffzellen wird in den kommenden Jahrzehnten hauptsächlich aus Erdgas hergestellt werden – mindestens so lange, bis regenerative Energiequellen in großem Stil erschlossen sind. Ebenso wie bei der Verbrennung von Erdgas oder Kohle wird bei der Gewinnung von Wasserstoff aus dem fossilen Energieträger jedoch das Klimagas Kohlendioxid (CO2) frei. Diese Emissionen wollen Wissenschaftler nun verhindern. Die Idee: Das Kohlendioxid wird nicht in die Atmosphäre geblasen, sondern aufgefangen und in riesigen unterirdischen Lagerstätten für Jahrhunderte sicher verwahrt. Viele Experten melden allerdings Zweifel an, dass dieser Ansatz wirklich zukunftstauglich ist.


Gasdichte Schichten tief unter dem Meeresboden können große Mengen Kohlendioxid aufnehmen. Ob das Klimagas auch langfristig dort unten bleibt, muss die Forschung zeigen. Grafik: Statoil



Vor der Westküste Norwegens ist die Lagerung von Kohlendioxid längst ökonomische Wirklichkeit. Der norwegische Ölkonzern Statoil pumpt dort jährlich eine Million Tonnen des Gases in eine Sandsteinschicht, 800 Meter unter dem Meeresboden. Das CO2 fällt bei der Förderung von Erdgas an, das in den dortigen Lagerstätten mit 9 Prozent deutlich mehr Kohlendioxid enthält als die von den Abnehmern verlangten maximal 2,5 Prozent.



Das Treibhausgas wird mit einem speziellen Verfahren aus dem Erdgas ausgewaschen. Statt es einfach in die Atmosphäre zu entlassen, wird es unter hohem Druck in die Tiefe befördert. Ob es dort unten auch langfristig bleibt, soll in den kommenden Jahren ein Forschungsprogramm zeigen. Das Projekt könnte nicht nur für das Klima ein Gewinn werden: Statoil erspart sich dadurch täglich umgerechnet 120.000 Euro CO2-Steuer an den norwegischen Staat.

Das Projekt des Ölkonzerns ist nur der Anfang: In den USA, in Deutschland und in Japan laufen eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien zur Speicherung von Kohlendioxid. Als mögliche Lagerstätten des Klimagases haben die Geologen vor allem ehemalige Erdgaslagerstätten im Visier. Da dort das Erdgas über Jahrmillionen sicher eingeschlossen war, sollten die unterirdischen Hohlräume auch das Kohlendioxid dauerhaft halten können, lautet die Annahme. Hinzu kommen mögliche Lagerstätten in so genannten Aquiferen – tief liegenden, salzhaltigen Grundwasserleitern, von denen sich die Geologen ebenfalls eine hohe Lagersicherheit versprechen. Zusammengenommen könnte die Lagerkapazität allein in Europa den Kohlendioxidausstoß vieler Jahrzehnte aufnehmen.

Doch so vielversprechend die Idee zunächst scheint, das Klimagas einfach wegzusperren, so schwierig ist die praktische Durchführung. Alle Verfahren, das Kohlendioxid abzutrennen und für die Speicherung untertage zu verdichten, haben eines gemeinsam: Sie brauchen Energie und senken den Wirkungsgrad der Anlagen deutlich – gleich, ob es sich um konventionelle Kraftwerke handelt, die Erdgas oder Kohle verbrennen oder um Reformer zur Wasserstoffproduktion aus Erdgas. Wie hoch diese Verluste unterm Strich tatsächlich für jeden einzelnen Anlagentyp sind, da gehen die Einschätzungen noch weit auseinander.

Viele Energieexperten beurteilen den Ansatz aus diesem Grund skeptisch. Weiterer Kritikpunkt ist, dass die Dichtigkeit der Lagerstätten über Jahrhunderte noch nicht bewiesen ist. Zudem lenkten die Projekte zur Lagerung von der dringenden Aufgabe ab, regenerative Energiequellen zu erschließen und die Nutzung fossiler Energieträger effizienter zu machen – nicht zuletzt auch durch Brennstoffzellen, mahnen die Kritiker. Wegen ihrer hohen Effizienz arbeiten Erdgas-Kraftwerke oder Brennstoffzellensysteme heute schon mit ausgesprochen niedrigen CO2-Emissionen

"Gehen wir von forcierten Anstrengungen im Bereich erneuerbarer Energien und Energieeffizienz aus, so gibt es nur ein kurzes Zeitfenster, innerhalb dessen CO2-Entsorgung überhaupt sinnvoll wäre", sagt Martin Pehnt, Wissenschaftler am Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) in Heidelberg. Angesichts der Dringlichkeit des Klimaschutzes und der Unsicherheiten bezüglich der Umweltverträglichkeit rät Pehnt daher, von vornherein den Fokus auf langfristig verträgliche Energieträger zu richten.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Energieträger Erdgas Klimagas Klimaschutz Kohlendioxid Lagerstätte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik