Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen in der Form von Biskuitrollen

19.09.2003


Schottische Wissenschaftler arbeiten an Brennstoffzellen in der Form von Biskuitrollen: Die SOFCs bestehen aus einem Laminat von Materialien, die zusammengesetzt, gefaltet und dann aufgerollt werden. So lassen sich röhrenförmige Brennstoffzellen herstellen, die weniger Dichtungen benötigen und einfacher herzustellen sind.


Raffinierte Rolle: Durch die beiden Hohlräume im Innern fließen das Brenngas Wasserstoff und Luft. Grafik: Universität St. Andrews



Die eingesetzten keramischen Materialien für Kathode und Anode entsprechen denen in herkömmlichen, flachen SOFCs. Doch werden sie zum Einsatz in der Biskuitrolle zu extrem dünnen, flexiblen Matten verarbeitet. Dazu wird das keramische Pulver mit Lösungsmitteln, Polymeren und leicht brennbaren Partikeln vermischt und ausgehärtet. Die so entstehenden Anoden- und Kathodenmatten werden – getrennt durch ein Elektrolyt – zu einem knapp 0,2 Millimeter dicken Laminat zusammengepresst und dann einmal gefaltet.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Röhre »SOFC


Ausgehend von der dadurch entstehenden insgesamt sechslagigen Schleife wird das Material nun zu einer Röhre aufgerollt. Im Zentrum dieser Röhre liegen zwei größere Hohlräume, die einmal vom Anodenmaterial, im anderen Fall vom Kathodenmaterial umschlossen werden. Die gesamte Rolle wird schließlich gebrannt, wobei die beigemischten Partikel verbrennen und eine poröse Struktur zurücklassen.

Da die Zelle in sich geschlossen ist, gebe es bei dieser Bauweise keine Dichtungsprobleme – im Gegensatz zu den herkömmlichen flachen oder röhrenförmigen SOFCs, wie die Entwickler von der Universität in St. Andrews hervorheben. Durch die universelle Bauweise sei die Größe der Zellen leicht skalierbar, und das gemeinsame Brennen aller Komponenten vereinfache die Produktion.

Bislang haben die schottischen Entwickler erst einen Prototypen ihres SOFCRoll genannten Systems konstruiert. Mehrere Exemplare des Prototypen "mark1" mit einer Leistung von 200 Milliwatt sollen nun zu einem System kombiniert werden, das bei einer elektrischen Spannung von 12 Volt eine Leistung von 5 Watt liefert. Gleichzeitig arbeiten die Entwickler an einem größeren System mit einem Kilowatt Leistung. Mit diesen Demonstrationssystemen wollen sich die Entwickler dann nach Partnerschaften zur Kommerzialisierung der rollbaren Zellen umsehen.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Röhre SOFC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften