Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybride aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Ferrocen-Molekülen als Basis für neuartige Solarzellen?

11.09.2003


Unsere herkömmliche Elektronik wird in nicht allzu ferner Zukunft abgelöst werden, denn die Silizium-Halbleiter-Technik stößt an ihre Grenzen, was Miniaturisierung, Schnelligkeit und Effizienz angeht. Als eine der möglichen Alternativen profilieren sich derzeit Kohlenstoff-Nanoröhrchen. Dank ihrer interessanten elektrischen Eigenschaften eignet sich diese spezielle Kohlenstoff-Modifikation sowohl für elektronische Bauelemente als auch für Nanodrähte.


Einige Bauelemente, wie Transistoren, konnten bereits mit Nanoröhrchen nachempfunden werden. Durch gezielte Funktionalisierung der Nanoröhrchen, das heißt Anknüpfen von chemischen Atomgruppierungen, könnte das Repertoire an realisierbaren Bauelementen erweitert werden. So schuf ein Forscherteam um Dirk M. Guldi (University of Notre Dame, USA), Francesco Paolucci (Universität Bologna, Italien) und Maurizio Prato (Universität Triest, Italien) nun einen möglichen Ausgangspunkt für Solarzellen auf der Basis von Kohlenstoff-Nanoröhrchen.

Kohlenstoff-Nanoröhrchen kann man sich als eine aufgrollte Graphit-Lage vorstellen: relativ lange, sehr dünne Hohlzylinder, deren Wand aus sechseckigen Waben aus Kohlenstoffatomen aufgebaut ist. Über einen molekularen "Anker" und eine "Ankerkette" knüpften die Forscher Ferrocen-Einheiten an die Wände der Röhrchen. Dabei kommt es zu einem Ringschluss zwischen Atomen des "Ankers" und zwei Kohlenstoffatomen des Nanoröhrchens - daher nennt man diese Reaktion eine "Cycloaddition".


Bei dem verankerten Baustein, Ferrocen, handelt es sich um einen so genannten Sandwich-Komplex: Zwei flache Kohlenstoff-Fünfringe als "Brotscheiben" nehmen als "Belag" ein Eisenatom in ihre Mitte. Etwa einen Sandwich pro hundert Nanoröhrchen-Kohlenstoffatome bauten die Forscher an. Das Besondere dieser Eisen-Sandwiches: Sie sind Elektronen-Donoren, das heißt, sie haben mehr Elektronen zur Verfügung, als ihnen eigentlich lieb ist. Relativ leicht kann sich daher eines Ihrer Elektronen auf Wanderschaft begeben. Werden die Kohlenstoff-Nanoröhrchen mit Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich bestrahlt, fungieren sie als Elektronen-Akzeptoren und nehmen diese freigesetzten Elektronen auf.

"Diese Ladungstrennung ist langlebig genug, um die Elektronen ableiten und nutzen zu können," sagt Guldi. "Damit sind die ersten Voraussetzungen für die Entwicklung von Solarzellen auf der Basis von modifizierten Kohlenstoff-Nanoröhrchen erfüllt."

Kontakt:

Dr. D. M. Guldi
Radiation Laboratory
University of Notre Dame
Notre Dame, Indiana 46556, USA
Fax: (+1) 574-631-8068
E-mail: guldi.1@nd.edu

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201-606 321
Fax: 06201-606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org
http://www.nd.edu

Weitere Berichte zu: Elektron Kohlenstoff-Nanoröhrchen Nanoröhrchen Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics