Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lichtsteuerung spart große Mengen Energie

09.09.2003


Ein polnisches Unternehmen hat eine neue Familie von Lichtsteuerungen entwickelt, mit denen sich die Kosten für Energielieferungen erheblich senken lassen.



Auf die Beleuchtung entfällt ein großer Teil der Kosten von haustechnischen Systemen. Jüngste Studien haben ergeben, dass die Beleuchtung rund 40% der Kosten für elektrische Energie verursachen, die in großen Gebäuden wie z.B. Krankenhäusern, Apartmenthäusern, Bürogebäuden oder Hotels verbraucht wird. Doch während sich die Technologie der Glühlampen seit Thomas Edison immer weiter entwickelt hat, wurden andere Verfahren zur Senkung des Energieverbrauchs von Beleuchtungsanlagen bislang noch nicht voll untersucht.



Polnische Ingenieure haben sich jetzt daran gemacht, dies zu ändern. Dazu entwickelten sie neuartige Lichtsteuerungen (LC-1.10), die in Verbindung mit großen Beleuchtungsanlagen eingesetzt werden, die mit Glühlampen von maximal 1000 Watt arbeiten. Dabei werden die wichtigsten Systemparameter - Zeit und Lichtintensität - laufend überwacht und so beeinflusst, dass eine optimale Energieersparnis erzielt wird.

Das Gerät wurde unter Anwendung von Technologien mit hohem Integrationsgrad (LSI-Technologien) gefertigt, die in der Industrie heute Standard sind. Dies gewährleistet Kompatibilität und gestattet eine kostengünstige Produktion. Die Software ermöglicht ein umfassendes Feintuning und eine kundenspezifische Konfiguration des Geräts. Änderungen der Lichtintensität lassen sich für bestimmte Tageszeiten programmieren, beispielsweise während der Arbeitszeiten und der arbeitsfreien Zeiten. Diese Änderungen können schrittweise und über einen längeren Zeitraum erfolgen, so dass plötzliche Änderungen der Beleuchtungsverhältnisse vermieden werden, die von den Mitarbeitern oft als unangenehm empfunden werden.

Erste Tests lassen darauf schließen, dass Energieeinsparungen in der Größenordnung von 50% erzielbar sind. In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass die Vorteile eines geringeren Energieverbrauchs nicht nur finanzieller, sondern auch ökologischer Natur sind. Schließlich führt die Produktion von Elektrizität zu Luftverschmutzungen und ist verantwortlich für eine Vielzahl von anderen Umweltproblemen. Ein weiterer wichtiger Vorteil des Geräts ist seine flexible Anpassbarkeit an individuelle Anforderungen.

Das polnische Unternehmen plant, das Gerät sowohl für den inländischen Markt als auch für internationale Märkte zu fertigen. Wie Marktforschungen ergaben, kann das Gerät zu einem Bruchteil der Kosten produziert werden, die bei der Herstellung von derzeit üblichen Steuerungen anfallen. Interessierte Investoren sind eingeladen, sich mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen.

Kontakt:

Artur Kubik
Innovation Relay Centre South Poland
ul. Warszawska 24, 31-155 Krakow, Poland
Tel: +48-12-6282845
Fax: +48-12-6324795
Email: akubik@transfer.edu.pl

Artur Kubik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.transfer.edu.pl

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Energieverbrauch Glühlampe Lichtsteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics