Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lichtsteuerung spart große Mengen Energie

09.09.2003


Ein polnisches Unternehmen hat eine neue Familie von Lichtsteuerungen entwickelt, mit denen sich die Kosten für Energielieferungen erheblich senken lassen.



Auf die Beleuchtung entfällt ein großer Teil der Kosten von haustechnischen Systemen. Jüngste Studien haben ergeben, dass die Beleuchtung rund 40% der Kosten für elektrische Energie verursachen, die in großen Gebäuden wie z.B. Krankenhäusern, Apartmenthäusern, Bürogebäuden oder Hotels verbraucht wird. Doch während sich die Technologie der Glühlampen seit Thomas Edison immer weiter entwickelt hat, wurden andere Verfahren zur Senkung des Energieverbrauchs von Beleuchtungsanlagen bislang noch nicht voll untersucht.



Polnische Ingenieure haben sich jetzt daran gemacht, dies zu ändern. Dazu entwickelten sie neuartige Lichtsteuerungen (LC-1.10), die in Verbindung mit großen Beleuchtungsanlagen eingesetzt werden, die mit Glühlampen von maximal 1000 Watt arbeiten. Dabei werden die wichtigsten Systemparameter - Zeit und Lichtintensität - laufend überwacht und so beeinflusst, dass eine optimale Energieersparnis erzielt wird.

Das Gerät wurde unter Anwendung von Technologien mit hohem Integrationsgrad (LSI-Technologien) gefertigt, die in der Industrie heute Standard sind. Dies gewährleistet Kompatibilität und gestattet eine kostengünstige Produktion. Die Software ermöglicht ein umfassendes Feintuning und eine kundenspezifische Konfiguration des Geräts. Änderungen der Lichtintensität lassen sich für bestimmte Tageszeiten programmieren, beispielsweise während der Arbeitszeiten und der arbeitsfreien Zeiten. Diese Änderungen können schrittweise und über einen längeren Zeitraum erfolgen, so dass plötzliche Änderungen der Beleuchtungsverhältnisse vermieden werden, die von den Mitarbeitern oft als unangenehm empfunden werden.

Erste Tests lassen darauf schließen, dass Energieeinsparungen in der Größenordnung von 50% erzielbar sind. In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass die Vorteile eines geringeren Energieverbrauchs nicht nur finanzieller, sondern auch ökologischer Natur sind. Schließlich führt die Produktion von Elektrizität zu Luftverschmutzungen und ist verantwortlich für eine Vielzahl von anderen Umweltproblemen. Ein weiterer wichtiger Vorteil des Geräts ist seine flexible Anpassbarkeit an individuelle Anforderungen.

Das polnische Unternehmen plant, das Gerät sowohl für den inländischen Markt als auch für internationale Märkte zu fertigen. Wie Marktforschungen ergaben, kann das Gerät zu einem Bruchteil der Kosten produziert werden, die bei der Herstellung von derzeit üblichen Steuerungen anfallen. Interessierte Investoren sind eingeladen, sich mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen.

Kontakt:

Artur Kubik
Innovation Relay Centre South Poland
ul. Warszawska 24, 31-155 Krakow, Poland
Tel: +48-12-6282845
Fax: +48-12-6324795
Email: akubik@transfer.edu.pl

Artur Kubik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.transfer.edu.pl

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Energieverbrauch Glühlampe Lichtsteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie